Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Müll Fotos
AFP/ EBD-CSIC

An der spanischen Südküste ist ein zehn Meter langer Pottwal angeschwemmt worden. Jetzt steht fest: Die Todesursache ist Umweltverschmutzung - das Tier hatte sich an Plastikmüll überfressen.

Madrid - Pottwale sind eine Seltenheit im Mittelmeer, der Bestand wird auf lediglich tausend Exemplare geschätzt. Eines dieser Tiere ist auf grausame Art verendet: In der Leiche eines Pottwals, der an der südspanischen Küste in Andalusien angeschwemmt wurde, haben Wissenschaftler 17 Kilogramm Plastikmüll entdeckt. Die Forscher hatten den 4,5 Tonnen schweren Leichnam im März vergangenen Jahres entdeckt. Jetzt erklärte ein Meeresbiologe der staatlichen Forschungswarte Donana: "Der Darm des Wals war von dem Abfall völlig verstopft und ist förmlich explodiert". Für die Verschmutzung des Mittelmeers mit Plastikmüll machen die Experten vor allem die Betreiber von Gewächshäusern verantwortlich.

Laut einem Bericht des "Guardian" blüht dieser Industriezweig vor allem in der Gegend um die andalusische Hafenstadt Almería. In den Gewächshäusern werden verschiedene Gemüsesorten und Pflanzen gezüchtet und nach ganz Europa exportiert - jährlich wird dabei rund 45.000 Tonnen Müll produziert.

"Im Magen des Wals befand sich ein komplettes Gewächshaus", sagte der Leiter der Forschungswarte, Renaud de Stephanis. Demnach habe man in dem Tier mehr als 30 Quadratmeter Plastikfolie gefunden, die zur Abdeckung der Anlagen verwendet wird. Insgesamt wurden 59 verschiedene Teile entdeckt, darunter auch Gartenschläuche und kleine Blumentöpfe, des weiteren Plastiktüten, ein Kleiderbügel und Teile einer Matratze.

Das Plastik landet auch im Essen

Laut Stephanis leiden mehr als 250 Tierarten an der Verschmutzung der Mittelmeers durch Plastikabfälle, weil sie diese verschlucken können. Dass große Säugetiere an dem Müll verenden, kann den Angaben des Biologen zufolge nur selten nachgewiesen werden.

Die Todesursache des Pottwals ist für Stephanis ein Beweis dafür, wie drastisch die Folgen der Umweltverschmutzung sind - und dass Müllaufbereitungsanlagen für Plastikabfälle verbessert werden müssen. "Die kleinen und großen Plastikbrocken werden auch von Fischen verschluckt, die später auf unseren Tellern landen", warnte der Wissenschaftler.

cst/afp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 165 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Irgendwann...
hundotto 09.03.2013
...werden wir,die asozialste Spezies der Erde,dafür bezahlen.Die ganze Kohle die auf der Erde für Waffen und Kriege rausgeschleudert wird sollte benutzt werden um zu retten was zu retten ist.Aber das wird nicht passieren,wir führen Krieg gegen unsere Umwelt.Ich beginne die Menschheit zu verachten.
2. Privatisieren
Clemensl 09.03.2013
Langfristig hilft gegen Umweltverschmutzung nur eine Privatisierung der Meere. Technologisch sind wir leider noch nicht so weit, bis dahin müssen wir in den sauren Apfel eines Allgemeineigentums beißen, um das sich niemand kümmert.
3. das problem ist Geld
hinzkunz001 09.03.2013
Zitat von sysopAn de
das menetaere system in dem wir leben ist schuld. Wuerde es kein Geld geben gibt es keinen profit, man koennte sich auf andere dinge konzentrieren. technisch haben wir die moeglichkeiten das keim Mensch mehr arbeiten muss. Mit GPS und Computern koennte man das alles stueren. der Mensch koennte sich auf forschung und Kultur besinnen. Solange es aber Geld gibt wird such das nicht durchsetzten.
4. Plastic Planet
ManRai 09.03.2013
Einfach mal nach dem Film Plastic Planet suchen (YouTube wenn noch online), es wird einem nur noch schlecht
5. Also nicht nur
kuddelb 09.03.2013
immer mehr See - Tiere verrecken jämmerlich an Plasticmüll. Man , wir sollen un schämen, denn es geht uns alle an !!!! Seevögel, nun auch Wale verrecken jämmerlich an Plasticmüll, achtlos und Gedankenlos weggeworfen. Sind wir Menschen denn schon so verroht, dass wir unsere Umwelt S O behandeln? Schämen müssen wir uns !!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Wale
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 165 Kommentare