Programmierte Beute: Pilz macht Ameisen zu willenlosen Zombies

Eine Pilzart im brasilianischen Dschungel lockt Ameisen ins Verderben, indem sie das Verhalten ihrer Beute steuert: Sporen der Pilze wachsen in den Kopf der Insekten - die daraufhin ihrem Tod entgegenkrabbeln.

Ameise (Archivaufnahme): Pilz führt Insekten in den Tod Zur Großansicht
REUTERS

Ameise (Archivaufnahme): Pilz führt Insekten in den Tod

San Francisco - Manche Pilze können Ameisen völlig unter ihre Kontrolle bringen. Im brasilianischen Regenwald haben Forscher nun vier bislang unbekannte Arten dieser "Zombiepilze" entdeckt. Sie manipulieren das Verhalten von Rossameisen und töten die Insekten dort, wo die Pilze ideale Bedingungen für ihre Sporen vorfinden. Die Pilze, die im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais gefunden wurden, beschreibt ein Team um David Hughes von der Pennsylvania State University in Philadelphia im Fachjournal "PLoS ONE".

Den Wissenschaftlern zufolge gehören die Neuentdeckungen zum Komplex Ophiocordyceps unilateralis, einer Pilzart, die Ameisen befällt und zum Tode der Insekten führt. Die toten Tiere kauern meist verkrümmt auf einem Blatt und beißen dabei in eine Blattader hinein. Das Besondere der vier neuen Arten sei, dass jede auf eine eigene Rossameisen-Art spezialisiert ist, schreiben die Forscher. Dies sei exemplarisch für die Artenvielfalt dieser Region. Außerdem würden die Pilze verschiedene Sporen besitzen, um ihre Opfer mit Sicherheit zu infizieren.

Ein Überfallskommando von Ameisen

Frühere Studien haben bereits gezeigt, wie und warum Ophiocordyceps unilateralis Ameisen attackieren: Ihre Sporen setzen sich auf dem sogenannten Exoskelett der Tiere ab, anschließend wächst dem Insekt ein Pilzfaden in den Kopf und "programmiert" es um. Von ihrem Nest in den Bauwipfeln wandeln die Ameisen dann willenlos in die Tiefe. Über dem Boden herrschen eine hohe Luftfeuchtigkeit und fast gleichbleibende Temperaturen - ideale Lebensbedingungen für den Pilz. Dieser bildet am Ende seines Wachstums einen Fruchtkörper mit Sporen, die wieder neue Ameisen befallen können.

Kürzlich hatte eine Langzeitstudie gezeigt, wie Ameisen ihrerseits als gefürchtete Jäger Regenwälder durchstreifen - zu Zehntausenden krabbeln sie in das Unterholz und fressen fast alles, was ihnen zwischen die Kiefer kommt: Erst ist es nur ein fernes Rauschen, das im Regenwald ertönt, dann kommt das Geräusch langsam näher und versetzt Vögel und Insekten gleichermaßen in Aufruhr. Verursacht wird es von unzähligen Beinchen auf dem trockenen Waldboden: Treiber-Ameisen der Art Eciton burchellii sind auf Raubzug.

boj/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht neu
cohorte 03.03.2011
Zitat von sysopEine Pilzart im brasilianischen Dschungel lockt Ameisen ins Verderben, indem sie das Verhalten ihrer Beute steuert: Sporen der Pilze wachsen in den Kopf der Insekten -*die daraufhin ihrem Tod entgegenkrabbeln. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,748833,00.html
Verhaltensmodifikation des Wirts durch Parasiten ist altbekannt, Beispiele sind zB Leberegel (Zwischenwirte Schnecken und Ameisen, Endwirt Schaf oder Kuh), Trematoden (Schnecke, Endwirt Vogel) oder Toxoplama gondii. Letzterer verändert immerhin das Verhalten von Nagern (Säuegetier!) damit diese von Katzen gefressen werden. Es wird diskutiert ob dieser Parasit auch das Verhalten von Menschen beeinflussen kann.
2. .
frubi 03.03.2011
Zitat von cohorteVerhaltensmodifikation des Wirts durch Parasiten ist altbekannt, Beispiele sind zB Leberegel (Zwischenwirte Schnecken und Ameisen, Endwirt Schaf oder Kuh), Trematoden (Schnecke, Endwirt Vogel) oder Toxoplama gondii. Letzterer verändert immerhin das Verhalten von Nagern (Säuegetier!) damit diese von Katzen gefressen werden. Es wird diskutiert ob dieser Parasit auch das Verhalten von Menschen beeinflussen kann.
Ich bin zwar Laie aber dafür müsste ein Parasit doch wenigstens einen Teil des neuronalen System beeinflussen oder sogar kontrollieren, oder? Aber würde das dann dazu führen, dass der Parasit z. B. das Ess- oder Sprachverhalten des Wirts beeinflusst?
3. Nein, keinen Titel....
Hador 03.03.2011
Zitat von sysopEine Pilzart im brasilianischen Dschungel lockt Ameisen ins Verderben, indem sie das Verhalten ihrer Beute steuert: Sporen der Pilze wachsen in den Kopf der Insekten -*die daraufhin ihrem Tod entgegenkrabbeln. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,748833,00.html
Solche Pilze sind zwar interessant, aber bei weitem nicht neu. Solche Pilze sind schon seit Jahren bekannt. Irgendwann gabs sogar schon mal einen Dokumentarfilm darüber im Fernsehen.
4. Nein, keinen Titel....
Hador 03.03.2011
Zitat von frubiIch bin zwar Laie aber dafür müsste ein Parasit doch wenigstens einen Teil des neuronalen System beeinflussen oder sogar kontrollieren, oder? Aber würde das dann dazu führen, dass der Parasit z. B. das Ess- oder Sprachverhalten des Wirts beeinflusst?
Wenn ich mich recht erinnere beeinflussen diese Art von Parasiten unter anderem die Ausschüttung von Hormonen. Dadurch kann dann das Verhalten und auch Dinge wie das Essverhalten des Wirtes ziemlich effektiv gesteuert werden.
5. Treiberameise - neue Erkenntnis aus einer Studie
Weberameise 03.03.2011
" Kürzlich hatte eine Langzeitstudie gezeigt, wie Ameisen ihrerseits als gefürchtete Jäger Regenwälder durchstreifen - zu Zehntausenden krabbeln sie in das Unterholz und fressen fast alles, was ihnen zwischen die Kiefer kommt: Erst ist es nur ein fernes Rauschen, das im Regenwald ertönt, dann kommt das Geräusch langsam näher und versetzt Vögel und Insekten gleichermaßen in Aufruhr. Verursacht wird es von unzähligen Beinchen auf dem trockenen Waldboden: Treiber-Ameisen der Art Eciton burchellii sind auf Raubzug. " Also wenn das die Erkenntnisse einer neuen Studie sein sollen... Den Part würde ich tendenziell streichen. Es hat nichts miteinander zu tun, außer dass Ameisen beteiligt sind. Dafür Kopfschütteln hervorzurufen, indem sie dies als neue Erkenntnis zu verkaufen versuchen, ist es einfach nicht wert. Der Treiberameisen Artikel selbst, nun gut. Aber nicht die kurze Zusammenfassung am Ende des Parasitenartikels, die geht gar nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Insekten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare

Fotostrecke
Treiber-Ameisen: Raubzug in Scharen