Rekord-Regen im April: Briten leiden unter Wetterextremen

Auf die Dürre folgt die Flut: Nach einem extrem trockenen März hat Großbritannien nun den regenreichsten April seit hundert Jahren erlebt. Die Wetterkapriolen haben bereits ein Todesopfer gefordert - und Sonne ist nicht in Sicht.

Regen-Rekord im April: Briten leiden unter Wetterextremen Fotos
Getty Images

Die Unterschiede könnten nicht krasser sein: Im März wurde die Bevölkerung in Großbritannien noch dazu aufgerufen, Wasser zu sparen. Sogar auf das Gießen von Pflanzen sollten die Menschen verzichten. Im April begann es dann endlich zu regnen - und seitdem hat es nicht mehr aufgehört.

Die Insel verzeichnet den April 2012 mit den heftigsten Regengüssen seit Beginn der Wettermessungen im Jahr 1910. Mit 121,8 Millimetern Niederschlag regnete es fast doppelt so viel wie in einem normalen britischen April, teilte die Wetterbehörde mit. Besonders der Südwesten Englands ist schwer betroffen. In der Ortschaft Liscombe wurde ein Höchstwert von 273,8 Millimetern Niederschlag gemessen.

In 37 Gegenden werden Fluten erwartet, 144 weitere sind gefährdet. Besonders in den Grafschaften Somerset, Dorset und Devon herrschen nach Angaben der Umweltbehörde kritische Zustände. In einem überschwemmten Gebiet bei Hampshire ertrank ein 52-jähriger Mann in seinem Toyota, als er mit dem Auto in einer Furt steckenblieb und von den Wassermassen fortgerissen wurde.

Für den Mai ist bislang keine Besserung angesagt: Während sich die Lage am Dienstag entspannen soll, erwarten Meteorologen ab Mittwoch weitere starke Regenfälle.

cst/afp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
schwarzes_lamm 01.05.2012
Zitat von sysopAuf die Dürre folgt die Flut: Nach einem extrem trockenen März hat Großbritannien nun den regenreichsten April seit hundert Jahren erlebt. Die Wetterkapriolen haben bereits ein Todesopfer gefordert - und Sonne ist nicht in Sicht. Rekord-Regen im April: Briten leiden unter Wetterextremen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,830759,00.html)
Jetzt geht hier bestimmt auch gleich eine Endlos-Diskussion über das Thema Klima los.
2. Faszinierend!
snickerman 01.05.2012
Zitat von schwarzes_lammJetzt geht hier bestimmt auch gleich eine Endlos-Diskussion über das Thema Klima los.
Fang ich mal an ^^ Genau wie zu erwarten war, die Extreme nehmen zu, das Leben wird zunehmend ungemütlich- das wurde vorhergesagt!
3. Jaja...
tim_van_beek 01.05.2012
für alle, denen an einem Feiertag wirklich nichts besseres einfällt, möchte ich nochmal die Sendung von Hoimar von Ditfurth empfehlen (Nostalgie: Allein die Mode!): Hoimar von Ditfurth : Der Ast auf dem wir sitzen 1/2 - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=CKlMvNUJlJc) Übrigens können Sie sich alle viel Tipparbeit ersparen, wenn Sie die Liste der Argumente auf sceptical science benutzen: Arguments from Global Warming Skeptics and what the science really says (http://www.skepticalscience.com/argument.php) Dann reicht es zum Beispiel zu schreiben: "Alles Quatsch, Klima gibt es gar nicht, außerdem 3, 6, 23, und 78!"
4.
billhall 01.05.2012
Zitat von tim_van_beekfür alle, denen an einem Feiertag wirklich nichts besseres einfällt, möchte ich nochmal die Sendung von Hoimar von Ditfurth empfehlen (Nostalgie: Allein die .... "Alles Quatsch, Klima gibt es gar nicht, außerdem 3, 6, 23, und 78!"
Und was genau machen Sie nun konkret um die "drohende Klimakatastrophe" abzuwenden?
5. Informieren...
tim_van_beek 01.05.2012
Zitat von billhallUnd was genau machen Sie nun konkret um die "drohende Klimakatastrophe" abzuwenden?
...mich und andere informieren. Dabei gehe ich von der Grundthese aus, dass ein rationaler Dialog über neue Medien möglich ist und wir dabei wissenschaftliche und politische Aspekte strikt trennen können. Und da wir hier in der Wissenschaftssparte von SPON sind, sollten wir hier über die Wissenschaft sprechen. Und die Ursachen von Wetterkatastrophen sind nun mal nicht politischer Natur. Also noch nicht: Wenn John von Neumann damals mit seinem gegenüber dem DoD vertretenen Forschungsziel von künstlichen Wetteränderungen als Waffe der Zukunft erfolgreich gewesen wäre, wäre das anders. Wobei ich glaube, er hat das damals nur vorgeschoben, um Forschungsgeld zu bekommen :-) Und wenn Sie einen informativen und weitgehend politikfreien Blog suchen und mal sehen wollen, was meine Freunde und ich so treiben, dann schauen Sie doch mal hier: This Week’s Finds (Week 319) « Azimuth (http://johncarlosbaez.wordpress.com/2012/04/13/this-weeks-finds-week-319/)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Wetter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare

PLZ-Wetter Deutschland