Regierungsstudie Klimaschutzprogramm soll Milliarden einsparen

Klimaschutz rechnet sich. Zumindest nach Berechnungen des Umweltbundesamtes: Die geplanten Anti-CO2-Aktionen der Bundesregierung sollen 2020 satte fünf Milliarden Euro einsparen - trotz aller Investitionen und bei zugleich einem guten Drittel weniger Ausstoß.


Berlin - Das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung führt der Studie des Umweltbundesamtes zufolge langfristig zu Milliardeneinsparungen. Im Jahr 2020 ließen sich mit den vereinbarten Maßnahmen rund fünf Milliarden Euro sparen, sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) in Berlin bei der Vorstellung einer Studie des Umweltbundesamtes.

Isolierung eines Hauses: Einzelne Maßnahmen wie die Wärmedämmung rechnen sich auch ohne Zuschüsse
DDP

Isolierung eines Hauses: Einzelne Maßnahmen wie die Wärmedämmung rechnen sich auch ohne Zuschüsse

Der Untersuchung zufolge führen die Maßnahmen zu Einsparungen bei Kohle, Öl und Gas von rund 36 Milliarden Euro. Dagegen entstünden für die Investitionen in den Ausbau erneuerbarer Energien oder den Einsatz neuer Umwelt-Techniken nur Kosten von rund 31 Milliarden Euro - macht unterm Strich fünf Milliarden Euro Ersparnis.

Der Studie zufolge bringen einzelne Maßnahmen große Einsparungen, andere verursachen allerdings auch Mehrkosten. So werde bei den Vorhaben zu mehr Energieeffizienz Geld gespart - etwa die bessere Isolierung von Häusern. Hier werde so viel Energie gespart, dass die Investitionen wieder hereingeholt würden. Dagegen entstünden durch den vereinbarten Einsatz der Kraft-Wärme-Kopplung und erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung "moderate" Mehrkosten.

Ziel und Prognose: CO2-Einsparungen laut Plan der Bundesregierung
SPIEGEL ONLINE

Ziel und Prognose: CO2-Einsparungen laut Plan der Bundesregierung

Deutlichere Mehrkosten resultieren der Studie zufolge aus dem Ausbau der erneuerbaren Energien bei der Wärmegewinnung und der Gewinnung von Treibstoff. Die vorgelegten Daten sind die Zwischenergebnisse einer Studie, mit der die Kosten der bei der Koalitionsklausur in Meseberg im August beschlossenen Maßnahmen zum Klimaschutz analysiert werden sollen.

Neben einer Kosten-Nutzen-Analyse untersuchte das Umweltbundesamt auch, wie viel CO2 sich mit dem Klimaschutz-Paket der Bundesregierung einsparen lässt. Die gut 30 in Meseberg beschlossenen Einzelmaßnahmen würden den Ausstoß bis 2020 demnach um etwa 36,6 Prozent verringern.

Kosten und Nutzen: Manche Maßnahmen zur CO2-Vermeidung rechnen sich, andere nicht
SPIEGEL ONLINE

Kosten und Nutzen: Manche Maßnahmen zur CO2-Vermeidung rechnen sich, andere nicht

Durch Förderprogramme solle die Lücke zum Einsparziel von 40 Prozent im Vergleich zum Ausgangsjahr 1990 geschlossen werden, sagte Gabriel. "Das deutsche Klimaschutzziel von Minus 40 Prozent bis 2020 ist erreichbar", erklärte der Minister. "Allein das Paket von Meseberg bringt uns schon ganz nah an unsere Ziele für 2020." Die deutsche Wirtschaft hält hingegen ein CO2-Einsparziel von nur rund 30 Prozent für realistisch und finanzierbar.

Der Ausbau erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung könne bis 2020 den Ausstoß von bis zu 50 Millionen Tonnen CO2 vermeiden, heißt es in der Studie des Umweltbundesamts. Die Erweiterung der Kraft-Wärme-Kopplung bringe 14 Millionen Tonnen Ersparnis. Der "schlafende Riese" beim Klimaschutz sei die Energieeffizienz in Gebäuden. Hier könnten bis zu 35 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden, sagte Gabriel.

"Wir werden noch vor der internationalen Klimakonferenz in Bali Anfang Dezember die Umsetzung der zentralen Eckpunkte von Meseberg im Kabinett beschließen", sagte Gabriel. Damit gebe die deutsche Regierung ein wichtiges Signal für die internationalen Verhandlungen. "Klimaschutz lohnt sich", betonte der Umweltminister.

hda/AFP/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Lohnt sich Klimaschutz?
insgesamt 1964 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
atair 24.09.2007
1. auf alle Fälle: Die Frage ist nur - für wen...?
Zitat von sysopGigantische Investitionen, kaum Nutzen: Wie sinnvoll ist der Versuch, die Klimakatastrophe aufhalten zu wollen?
Wieso? Das Geld 'verschwindet' ja nicht im Nirwana --- das wandert nur in andere Taschen. Und für deren Besitzer lohnt es sich unbedingt...
jomeier 24.09.2007
2.
Der Klimaschutz lohnt sich. Z.B. für Al Gore mit seinem CO2-Zertifikate Hedgefond. Und für die Klimawissenschaftler, die bekommen im Dezember mal wieder eine schöne Reise nach Bali von den Stromkunden in den Industrieländern bezahlt. Auch lohnt es sich für Konzern-Projekte, die ohnehin durchgeführt würden (z.B. Staudammbauten, Verwertung vom Gas bei der Ölförderung usw.) die Zuschüsse aus dem CO2-Zertifikate - Handel mitzunehmen. Für uns Bürger lohnt es sich nicht. Wir müssen das alles bezahlen.
Albedo4k8, 24.09.2007
3. Lomborg mal wie immer kein Plan!
Das faengt schon in seiner Problemliste an (in der er mal wie immer die Zusammenhaenge der Probleme nicht kapiert). Die Wasserversorung haengt ziemlich stark mit dem Klimawandel zusammen. Mehr Duerre, mehr Ueberschwemmungen, steigender Wasserspiegel damit Eindrinken von Meersalzwasser in das Suesswasserreservoir. All das wird Einfluss auf die Wasserversorgung haben. Das mit dem Hunger dito Krankheiten dito Aber was unser Lomborg ueberhaupt nicht kapiert wie fast jeder Oekonom (leider) ist die Knappheit von Resourcen insbesondere auf dem Sektor der Energietraeger. Wenn man dort die falschen Weichen stellt dann ist es ziemlich bald aus!
Ingeboorg 24.09.2007
4. Prima Klima
Glasklar ist ja wohl, dass das ganze hysterische Klimageschrei nur die Taschen der Emissionshändler füllen soll. Sparen - ja. Solar- und Windenergie voll nutzen - ja. Aber alles andere ist rausgeschmissenes Geld. Das Klima wandelt schon immer - mit und ohne MENSCH.
LouisWu 24.09.2007
5.
Zitat von sysopGigantische Investitionen, kaum Nutzen: Wie sinnvoll ist der Versuch, die Klimakatastrophe aufhalten zu wollen?
Es gibt keine Klima"katastrophe". Die Temperaturen werden sich ein wenig ändern, wie sie es in der Erdgeschichte schon häufig -und viel stärker- getan haben. Die Menschen haben Zeit genug, sich daran anzupassen, und es wird dabei wie immer Gewinner und Verlierer geben. Der Klima-Aktionismus steht in der schwachsinnigen Tradition der "Tut Buße!"- und "Das Weltenende ist nahe!"-Aufrufe, die es schon immer und zu allen möglichen (und unmöglichen) Anlässen gegeben hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.