Rettungsaktion: Verirrte Wale in Bucht von San Francisco

"Dawn" und ihre Tochter "Delta" haben den Rückweg zum Meer gefunden. Nachdem alle Versuche von Tierschützern erfolglos waren, schwammen die Buckelwale von selbst Richtung Pazifik - und müssen jetzt die letzten gefährlichen Kilometer zur Golden-Gate-Bridge meistern.

San Francisco - Die Retter hatten sie beinahe schon verloren geglaubt, doch jetzt sind Mutter und Tochter nur noch wenige Kilometer vom rettenden Pazifik entfernt. Am Dienstagabend (Ortszeit) waren die Meeressäuger "Dawn" und "Delta" nach Angaben des Radiosenders KCBS in der Bucht von San Francisco angekommen - nur 15 Kilometer von der Golden-Gate-Brücke, dem Tor zum Pazifik, entfernt. Mehr als 300 Kilometer im Unterlauf des Sacramento-Flusses liegen hinter den Buckelwalweibchen.

Sie hatten sich aus ungeklärten Gründen in der vergangenen Woche rund Hundertfünfzig Kilometer von der Küste entfernt. Tierschützer und die Küstenwache hatten bereits befürchtet, die Tiere würden in dem Fluss verenden.

Nun könnte sie der starke Schiffsverkehr erneut in Gefahr bringen. Boote der Küstenwache sollen den Tieren bei Tagesanbruch daher erneut folgen und sicherstellen, dass Schiffe und Schaulustige knapp 500 Meter Abstand halten. Personenfähren wurden angewiesen, ihr Tempo bei Bedarf zu drosseln.

Letzte gefährliche Kilometer

"Heute läuft alles wie am Schnürchen", sagte die Meeresbiologin Frances Gulland am am gestrigen Dienstag. Mit ihrer Rückkehr in die Bucht von San Francisco hatte das Duo die Wissenschaftler und Helfer überrascht. Das Muttertier und ihr Kalb schwammen unter mehreren Brücken durch, ohne - wie in den Tagen zuvor - lange zu verharren. Dabei hielten sie zielstrebig an ihrem Kurs gen Ozean fest. Zeitweise tauchten sie so schnell auf und unter, dass die Begleit-Boote kaum mithalten konnten, berichtete KCBS.

"Delta" und Dawn" hatten am Wochenende den Weg zurück ins Meer aus eigenem Antrieb begonnen. Alle Versuche, das 40 Tonnen schwere Muttertier und ihr Junges mit imitierten Wal-Rufen, Geräuschen und Wasserstrahlen aus Löschschläuchen anzutreiben, waren zuvor erfolglos geblieben.

Schätzungsweise 200 bis 300 Buckelwale schwimmen derzeit vor der Küste Nordkaliforniens. Gewöhnlich pendeln sie im Dreieck zwischen Alaska, Hawaii und Mexiko, mit Abstechern nach Kalifornien. Buckelwale gehören zu den bedrohten Tierarten. Ihr Bestand im Nordpazifik wird mit etwa 2000 Tieren beziffert.

stx/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback