Rhesusaffen Männchen bekommen extra fettige Muttermilch

Das Geschlecht entscheidet über die Zusammensetzung der Muttermilch: Männliche Rhesusäffchen werden von ihren Müttern seltener gesäugt - bekommen dafür aber fetthaltigere Milch als weiblicher Nachwuchs.

Säugender Rhesusaffe (Archivbild): Mehr Calcium für Weibchen
AP/ CNPRC

Säugender Rhesusaffe (Archivbild): Mehr Calcium für Weibchen


Chicago - Die Muttermilch von Rhesusaffen ist US-Forschern zufolge an das Geschlecht ihrer Jungen angepasst. Die Tiere nutzten offenbar "verschiedene biologische Rezepte", sagte die Harvard-Forscherin Katie Hinde am Freitag (Ortszeit) beim Jahrestreffen des weltgrößten Wissenschaftsverbands American Association for the Advancement of Science (AAAS) in Chicago.

Die Affen produzieren demnach für weibliche Jungen insgesamt mehr Muttermilch, die zudem einen höheren Calcium-Gehalt hat, während männlicher Nachwuchs Milch mit einem höheren Fett-Gehalt bekommt. Rhesusaffen bringen meist ein einzelnes Jungtier zur Welt.

Warum die Milch geschlechtsspezifisch ist, sei noch unklar, sagte Hinde. Der höhere Calcium-Gehalt könne beispielsweise einem schnelleren Knochenwachstum der weiblichen Rhesusaffen zugutekommen. Männliche Jungtiere werden dem Anschein nach seltener gesäugt und verbringen mehr Zeit mit ihren Gefährten spielend - die fetthaltigere Milch könnte sie da länger satt halten.

Beim Jahrestreffen des Verbands AAAS diskutieren seit Donnerstag rund 6500 Wissenschaftler aus aller Welt über ihre Forschungen und stellen neue Ergebnisse vor. Der zum 180. Mal stattfindende Kongress steht in diesem Jahr unter dem Motto "Globalen Herausforderungen begegnen: Entdeckungen und Innovation". Der Wissenschaftsverband AAAS mit Sitz in Washington gibt unter anderem das Fachjournal "Science" heraus.

hda/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.