Buchtipp: Der Zauber der Wirklichkeit

Von

Fundiertes Wissen ist höchst ungleich verteilt - was auch daran liegt, dass Wissenschaft zu oft schwer verdaulich daherkommt. Gute, verständliche und unterhaltsame Einführungen gibt es selten. Der Evolutionsbiologe Richard Dawkins hat sich daran versucht - mit einem Buch nicht nur für Jugendliche.

Prachtschmöker: Richard Dawkins "Zauber der Wirklichkeit" Fotos
Ullstein

Ein Buch von Richard Dawkins als weihnachtlichen Tipp zu empfehlen, hat eine gewisse Ironie - denn Dawkins ist vielen religiösen Menschen ein Graus. Der Engländer ist einer der einflussreichsten Evolutionsbiologen der vergangenen 50 Jahre und zugleich der prominenteste Vertreter einer Bewegung offensiv auftretender Atheisten. Inzwischen hat er den Kampf gegen den erstarkenden religiösen Fundamentalismus zu seiner Sache gemacht.

Dass man ihn in der Rückschau nicht mehr als Wissensvermittler und Forscher, sondern als Religionsbekämpfer wahrnehmen könnte, befürchtet er nicht. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE antwortete er auf diese Frage: "Ich sehe keinen Gegensatz zwischen diesen beiden Dingen. Sie gehören zusammen."

Glaube und Wissenschaft sind für Dawkins dagegen nicht miteinander vereinbar. Es ist ein Grundmotiv aller seiner Bücher, und das gilt auch für "Der Zauber der Wirklichkeit". "Jedes Kapitel beginnt mit einer Reihe von Mythen, die [...] scheinbar Fragen beantworten", erklärte er im Interview vor zwei Jahren. "Und dann setze ich Erklärungen über die wahre Natur der Dinge dagegen."

Tiefreligiöse Leser könnten daran Anstoß nehmen, obwohl das Buch tatsächlich nichts vermittelt als die pure Lust am Wissen und an der Welt. Das große unterliegende Thema ist die Frage nach dem Menschen: Wo kommen wir her, wie wurden wir, was wir heute sind, und wie ist der Ort, an dem wir leben, entstanden und beschaffen? Wenn man so will, skizziert Dawkins in "Der Zauber der Wirklichkeit" also die naturwissenschaftliche Version unserer Schöpfungsgeschichte.

Er bleibt dabei sachlich, verzichtet auf kommentierende Spitzen. Er gibt stattdessen diverse Mythen, mit denen Menschen einst versuchten, sich die Welt zu erklären, treulich wieder. Schon das dürfte Strenggläubige durchaus auf die Palme bringen: Biblische stehen da gleichberechtigt neben tasmanischen oder nordischen Schöpfungsgeschichten. Sie alle sind Märchen, Geschichten, Magie: Schöne Erzählungen, die er wiedergibt, die aber gegen die wissenschaftlichen Realitäten keinen Bestand haben. "Magie im Sinne des Übernatürlichen hat etwas sehr billiges", sagte Dawkins. "Die Wirklichkeit hat eine eigene, erhabenere, poetische Magie. Ich hoffe, die vermitteln zu können."

Für wen ist dieses Buch?

Das ist ein gutes, klares Konzept. Dawkins hatte beim Schreiben Jugendliche im Sinn oder Erwachsene, die kein fundiertes Wissen über Entstehung, Entwicklung und Gestalt der Welt haben. Entsprechend langsam, mitunter sich wiederholend steigt er in höchst komplexe Themen ein: Kosmologie, Geologie und Evolutionslehre zum Beispiel. Die physikalischen und biologischen Grundvoraussetzungen unseres Seins. Trockener Stoff?

Nein: Aufgelockert wird diese schwere Kost durch üppige vierfarbige Illustrationen, die das Buch zu einem wunderschönen Schmöker machen. Das alles ist unterhaltsam und lehrreich, löst aber seinen Anspruch einer Einführung in die Naturwissenschaften nicht ganz ein: Dawkins gelingt es sicherlich, Leser abzuholen, die im Schulunterricht bis Klasse 10 nicht nur geschlafen haben. Wer aber in seiner Jugend nie "Was ist Was?" gelesen, nie von DNA gehört oder sich in Sachen Wissenschaft nur bei "Galileo" gebildet hat, den mag das Buch an etlichen Stellen überfordern. "Der Zauber der Wirklichkeit" erschließt sich eher einem Publikum mit unvertieftem Grundwissen.

Das ist nicht schlimm, irgendwo muss man ansetzen. Es gibt enorm starke Passagen, beispielsweise wenn Dawkins die scheinbar so einfachen, aber zu oft missverstandenen Mechanismen der Evolution darlegt. Das ist Aufklärung im besten Sinne: Man lernt etwas über und für das Leben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
denkpanzer 20.12.2012
Dawkins ist wohl einer der schärfsten Denker unserer Zeit. Das Buch ist auch für Erwachsene sehr empfehlenswert da es neue Denkansätze fördert und altes Wissen auffrischt.
2. Bischof sagte: „Es gibt keine Hölle“
wahlberechtigter 20.12.2012
Zitat von denkpanzerDawkins ist wohl einer der schärfsten Denker unserer Zeit. Das Buch ist auch für Erwachsene sehr empfehlenswert da es neue Denkansätze fördert und altes Wissen auffrischt.
Die Religiösen verteufeln Richard Dawkins, z.B. Manfred Lütz in seinem Bestseller „Bluff!“ Die Fälschung der Welt. Jeder sollte die Bücher Dawkins lesen, z.B. Gotteswahn oder The Greatest Show on Earth. Bei einer TV-Talgrunde mit Richard Dawkins outete sich Heiner Geißler als Agnostiker und der evangelische Bischof Huber räumte ein, dass es eine Hölle nicht gibt. Nur der anwesende katholische Bischoff bestand auf der Erfindung seiner Kirche, die Hölle. In England ist der Oxforder Professor sehr angesehen, er hat eigene TV-Sendungen bei BBC. Die Engländer sind eben nicht so bigottisch, wie die Deutschen. Wenigstens befindet man sich als Agnostiker oder Atheist in guter Gesellschaft (Einstein, Goethe, Kant, Darwin, usw.) Hitler war ein Katholik bis zu seinem Lebensende!
3. Richard Dawkins Buch mag 'gut verdaulich' sein, aber genau da liegt auch das Problem.
IsaDellaBaviera 20.12.2012
Zitat von sysopFundiertes Wissen ist höchst ungleich verteilt - was auch daran liegt, dass Wissenschaft zu oft schwer verdaulich daherkommt. Gute, verständliche und unterhaltsame Einführungen gibt es selten. Der Evolutionsbiologe Richard Dawkins hat sich daran versucht - mit einem Buch nicht nur für Jugendliche. Richard Dawkins Zauber der Wirklichkeit - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/richard-dawkins-zauber-der-wirklichkeit-a-873426.html)
Die Evolutionsbiologie wird von seriöseren Wissenschaftlern mittlerweile sogar als "Wissenschafts-Terrorismus" bezeichnet. Und das aus gutem Grund. Siehe: Deepak Chopra - Science Set Free - A Lecture By Rupert Sheldrake (http://www.deepakchopra.com/video/view/416/science_set_free__a_lecture_by_rupert_sheldrake) Ich selbst gehöre übrigens keiner Religion an. Auch nicht der der Evolutionsbiologie.
4. Kennen Sie den?
Eschenbürger 20.12.2012
Zitat von wahlberechtigterNur der anwesende katholische Bischoff bestand auf der Erfindung seiner Kirche, die Hölle.
Ein Frischgestorbener findet sich in der Hölle wieder. Zu seiner Überraschung sieht er dort überall gutgelaunte Menschen in schöner Landschaft friedlich leben. Nur aus einem tiefen Loch hört er qualvolles Stöhnen und Jammern; dort werden offensichtlich Menschen gefoltert. Entsetzt bittet er den Teufel um Aufklärung. "Ach so, dieses Loch da," meint der Teufel, "das ist nur für die Katholiken. Die wollen das so."
5. Kein Titel
Wheredoyouwanttogotoday? 20.12.2012
Was ich nicht verstehe, ist, weshalb Menschen sich im Jahr 2012 noch mit Glauben begnügen, wenn sie doch schon so viel wissen könnten. Das Steinzeit Menschen vielleicht dachten, Sonne und Mond seien Götter, kann ich verstehen. Aber das noch heute behauptet wird, es gäbe diesen oder jenen Gott, er will halt nicht gesehen werden, man muss aber trotzdem an ihn glauben, beleidigt doch eigentlich jeden Verstand.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Richard Dawkins
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 99 Kommentare
Buchtipp

Buchtipp