Riechforschung: Kunstnase nutzt lebende Zellen

Japanische Forscher haben einen elektronischen Sensor so mit genmodifizierten Zellen kombiniert, dass sich nun Duftstoffe präzise erkennen lassen. Sogar einen Roboter konnte das nachgebaute Riechorgan schon steuern.

Chemorezeptoren (künstlerische Darstellung): Elektrische Impulse durch Geruchsstoffe Zur Großansicht
Corbis

Chemorezeptoren (künstlerische Darstellung): Elektrische Impulse durch Geruchsstoffe

Washington - Ob frischer Kaffee, ein Strauß roter Rosen oder ungewaschene Füße: Wenn wir Geruchsstoffe aus unserer Umwelt wahrnehmen, dann funktioniert das normalerweise immer ähnlich: Chemische Substanzen binden sich an Rezeptoren auf der Oberflächen spezieller Zellen - und dort lösen sie winzige elektrische Impulse aus, die dann im Gehirn weitergeleitet werden. Und genau solch ein System haben japanische Forscher nun imitiert. Sie haben eine künstliche Nase gebaut, die aber auf lebende Zellen als wichtigsten Bestandteil setzt.

Die Wissenschaftler um Shoji Takeuchi von der Universität Tokio hatten Eizellen von Krallenfröschen mit gezielten Genveränderungen dazu gebracht, an ihrer Oberfläche die Geruchsrezeptoren von Insekten zu bilden. Doch das war nur der erste Schritt, wie die Forscher im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichten: Die Zellen mit den Rezeptoren brachten sie anschließend in flüssigkeitsgefüllten Patronen unter.

In den Gefäßen wurden die einzelnen Eizellen jeweils in feinen Kapillaren zwischen zwei Elektroden eingefangen. So konnten die Wissenschaftler den elektrischen Strom erfassen, der über die Zellmembran der Eizelle floss - und zwar in dem Moment, in dem Duftstoffe für eine Reaktion an den Rezeptoren auf der Oberfläche der Eizellen sorgten.

Der Sensor ist den Wissenschaftlern zufolge hoch sensibel. Sogar nah verwandte chemische Substanzen ließen sich unterscheiden. Die neue Technologie könnte nach Ansicht der Forscher zum Beispiel dazu dienen, neue Geräte zur Erfassung von Luftschadstoffen zu entwickeln oder bei der Überwachung der Qualität von Nahrungsmitteln zu helfen.

Die elektrischen Impulse, die bei der Wahrnehmung der Duftstoffe entstehen, lassen sich sogar zur Steuerung elektronischer Geräte nutzen. Als Modell für eine mögliche Anwendung dieser Technik bewegten die Wissenschaftler den Kopf einer Puppe. Unterschiedliche Geruchsstoffe konnten dabei eine Bewegung des Kopfes nach links oder rechts auslösen.

chs/ddp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Hirnforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Kurzer Wegweiser durch das Gehirn
Gehirn: Steuerzentrale des Körpers
Als Gehirn bezeichnet man den im Kopf gelegenen Abschnitt des Nervensystems, der die zentrale Steuerungszentrale des Körpers bildet. Bei höher entwickelten Tieren bildet das Gehirn zusammen mit dem Rückenmark das Zentralnervensystem. In ihm sind die Sinneszentren und übergeordnete Schaltzentren (Koordinations- und Assoziationszentren) zusammengefasst. Es ist für die Ausbildung komplizierter Handlungsabläufe, für die Fähigkeit des Gedächtnisses und für die Ausprägung von Denken, Gefühlen, Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich.
Gehirnteile: Vorderhirn, Mittelhirn, Rautenhirn
Das menschliche Gehirn und auch das Gehirn vieler Tiere ist in drei Hauptteile gegliedert: Vorderhirn, Mittelhirn und Rautenhirn. Schon bei niederen Wirbeltieren entstehen aus dem Vorderhirn (Prosencephalon) das der Nase zugeordnete Endhirn (Großhirn) und das den Augen zugeordnete Zwischenhirn. Das Mittelhirn (Mesencephalon) bleibt ungegliedert erhalten. Das Rautenhirn (Rhombencephalon) gliedert sich weiter auf in das Hinterhirn mit dem Kleinhirn und der Brücke sowie in das verlängerte Mark, das den Übergang zum Rückenmark bildet. Mit zunehmender Höherentwicklung vergrößern sich die Teile und differenzieren sich weiter.
Großhirn: Spezialität des menschlichen Gehirns
Speziell für das menschliche Gehirn ist die Größe und Komplexität des Großhirns. Die Faltung seiner Oberfläche bewirkt eine enorme Oberflächenvergrößerung, so dass es die übrigen Hirnteile überwölbt. Das Großhirn ist das Zentrum für unsere geistigen und seelischen Fähigkeiten und damit für die komplexesten Gehirnleistungen. Es besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch ein dickes Bündel Nervenfasern, den sogenannten Balken, miteinander verbunden sind.
Großhirnrinde: Sitz der "grauen Zellen"
Die äußere Schicht des Großhirns wird als Großhirnrinde (Cortex cerebri, kurz Cortex) bezeichnet. Sie ist nur etwa zwei bis fünf Millimeter dick und enthält die erstaunliche Menge von 10 bis 14 Milliarden Nervenzellen. Wenn Gehirne in Formalin haltbar gemacht werden, sieht die Großhirnrinde grau aus. Sie wird deshalb auch als graue Substanz bezeichnet und umgangssprachlich spricht man oft von "grauen Zellen". Der übrige Teil des Großhirns besteht aus Nervenfasern, welche die Nervenzellen mit anderen Hirnteilen verbinden. Dieser Teil wird auch als weiße Substanz bezeichnet.

Fotostrecke
Gehirn in 3D: Brodmann-Areale waren gestern