Rotbraune Urzeitwesen: Farben von Dinosauriern entschlüsselt

Bunte Darstellungen von Dinosauriern entsprangen der Phantasie von Wissenschaftlern. Doch nun haben Paläontologen 125 Millionen Jahre alte Pigmenttröpfchen untersucht - und einen bunten Körperschmuck entdeckt.

Sinosauropteryx (Zeichnung): Deutlich umrissene Muster auf dem Federkleid Zur Großansicht
dpa

Sinosauropteryx (Zeichnung): Deutlich umrissene Muster auf dem Federkleid

London - Wer sich Dinosaurierfilme im Fernsehen ansieht, der macht sich normalerweise keine Gedanken darüber, welche Farbe die Tiere eigentlich hatten. Die knallbunten Animationen sehen einfach zu überzeugend aus. Doch tatsächlich wissen Forscher bisher kaum etwas über das äußerliche Erscheinungsbild der Dinosaurier - im Gegensatz etwa zu Nahrungsvorlieben, Fortpflanzungsverhalten oder Bewegungsarten, über die vergleichsweise viel bekannt ist.

Nun hat ein internationales Forscherteam das Geheimnis gelüftet, welche Farbe einige Dinosaurierarten hatten: In fossilen Federn des Echsenbeckensauriers Sinosauropteryx sowie einiger weiterer Arten entdeckten die Wissenschaftler Überreste von Pigmentzellen, die für die Färbung verantwortlich sind und auf dem Federkleid deutlich umrissene Muster bildeten.

Die Forscher um Michael Benton von der Universität Bristol in Großbritannien glauben, dass der Sinosauropteryx - er war etwa so groß wie ein Labradorhund - durch einen rotbraun-weiß gestreiften Schwanz auffiel. Die auffällige Färbung und die Tatsache, dass die Federn nicht den ganzen Körper bedeckten, stützt eine vieldiskutierte Theorie: Danach haben sich Federn ursprünglich weder als Kälteschutz noch als Flughilfe entwickelt - sondern sollten bei der Partnersuche helfen. Das schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "Nature".

Klar abgegrenzte Muster

Bei den Saurierfedern handelt es sich um eine Art Prototyp. Die röhrenförmigen Konstrukte sind noch nicht in Schaft, Äste und Strahlen unterteilt wie später bei den Vögeln. Mit Hilfe eines Rasterelektronenmikroskops hatten Benton und seine Kollegen die fossilen Federn eines Sinosauropteryx und einiger anderer gefiederter Saurier sowie urtümlicher Vögel unter die Lupe genommen. Die Funde stammen aus dem Nordosten Chinas.

Bei ihren Untersuchungen stießen die Forscher auf sogenannte Melanosomen, Bestandteile der Pigmentzellen, die für die Färbung von Haut, Haaren oder eben Federn zuständig sind. Die Forscher sind sich sicher, dass es sich bei den von ihnen entdeckten Strukturen nicht um Bakterien handelt. Die winzigen Zellorgane würden in ihrer Anordnung klar abgegrenzte Muster bilden - sowohl auf den einzelnen Federn als auch in Bezug auf das gesamte Federkleid.

Im Falle eines Bakterienrasens hätte es für eine solch scharfe Abgrenzung keinen Grund gegeben, schreiben die Wissenschaftler. Außerdem hätten die Mini-Organe keinen oberflächlichen Belag gebildet, sondern seien fest mit der Federstruktur verbunden gewesen, ähnlich wie bei Federn bereits ausgestorbener und noch lebender Vogelarten. Diese Eigenschaft ist vermutlich auch der Grund dafür, dass die Melanosomen nach immerhin 120 bis 131 Millionen Jahren noch so gut erhalten sind.

Bis ins Detail konnten die Forscher die Farbe der Federn allerdings nicht bestimmen. Allerdings haben sie die beiden Pigmenttypen Eumelanin und Phäomelanin entdeckt - und die geben einige klare Hinweise: Eumelanin sorgt für bräunlich-schwarze Farbtöne, Phäomelanin für gelbe bis rote. Benton und sein Team schließen daraus, dass die Streifen von Sinosauropteryx rotbraun waren, während beispielsweise das Federkleid des urtümlichen Vogels Confuciusornis weiße, schwarze und orangebraune Flecken gehabt haben dürfte.

chs/ddp/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rot-Braune Unwesen...
mavoe 28.01.2010
Zitat von sysopBunte Darstellungen von Dinosauriern entsprangen der Phantasie von Wissenschaftlern. Doch nun haben Paläontologen 125 Millionen Jahre alte Pigment-Tröpfchen untersucht - und einen bunten Körperschmuck entdeckt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,674434,00.html
ähh, Urzeitwesen. hmm, warum muss ich hier OT politisch an Weimarer Zeiten denken? lol
2. Rotbraun ist die Haselnuss
Born to Boogie 29.01.2010
Rotbraun, waren sie nur im Herbst. Im Frühling waren sie Hellgrün und im Sommer Knallrot. Im Winter natürlich " weiß "
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Dinosaurier
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Hadrosaurus: Fossilfund mit Haut und Organen