Kurzzeitige Tsunami-Warnung: Starkes Erdbeben im fernen Osten Russlands

Ochotskisches Meer (Google Earth): Beben in 600 Metern Tiefe gemessen Zur Großansicht
Google Earth/ Terra Metrics

Ochotskisches Meer (Google Earth): Beben in 600 Metern Tiefe gemessen

Ein Erdbeben der Stärke 8,2 hat den fernen Osten Russlands erschüttert. Der Erdstoß war bis nach Moskau zu spüren, verletzt wurde nach ersten Behördenangaben jedoch niemand. Eine für die Region Sachalin ausgegebene Tsunami-Warnung wurde kurze Zeit später wieder aufgehoben.

Hamburg/Moskau - Der Erdstoß war bis in die 7000 Kilometer entfernte Hauptstadt Moskau zu spüren: Ein Erdbeben der Stärke 8,2 hat am Freitag den fernen Osten Russlands erschüttert. Auch in Europa, vor allem in Rumänien, sei das Beben zu spüren gewesen, sagte Anatoli Zigankow von der staatlichen Umweltbeobachtungsbehörde Rosgidromet der Nachrichtenagentur Interfax.

"Einwohner müssen gefährdete Gebiete verlassen und sich auf höhergelegenen Boden bewegen", erklärte die örtliche Abteilung des russischen Ministeriums für Katastrophenschutz auf der Insel Sachalin. Kurz darauf nahm es die Warnung jedoch wieder zurück. Nach ersten Behördenangaben gab es keine Verletzten.

Laut der US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben eine Stärke von 8,2. Das Zentrum lag in einer ungewöhnlich großen Tiefe von 600 Kilometern unter dem Boden des Ochotskischen Meeres vor der Halbinsel Kamtschatka, weshalb kaum eine Gefahr bestehe, sagte Wissenschaftler Solowjow.

Aufgrund der Tiefe sei das Beben noch in so großer Entfernung spürbar gewesen, erklärte eine Sprecherin der seismischen Messstation in Obninsk, die von der Russischen Akademie der Wissenschaften betrieben wird. Die Experten rechneten nicht mit Nachbeben.

Die Verschiebung der Pazifischen Platte

Starke Erdbeben in so außergewöhnlicher Tiefe wie das am Freitagmorgen sind nach den Erfahrungen des Seismologen Frederik Tilmann vom Deutschen Geoforschungszentrum Potsdam (GFZ) eher selten. "Der Bebenherd liegt außergewöhnlich tief, weit unterhalb der Erdkruste, im Erdmantel", betonte er. Mit einer Stärke von 8,2 sei es in 605 Kilometer Tiefe unter dem Ochotskischen Meer im Nordwestpazifik abgelaufen.

Unklar ist nach den Angaben noch, ob ein direkter Zusammenhang mit Beben in 650 Kilometer Entfernung besteht. Innerhalb von zwei Tagen hatte es dort elf Beben mit Stärken zwischen 5,5 und 6,1 gegeben.

Ursache seien die Bewegungen von erdgeschichtlich alten ozeanischen Platten, die sich schnell unter andere schieben, sagte Tilmann. Aufgrund ihres Alters seien sie vergleichsweise kalt, hätten aber noch 650 bis 700 Grad. Bei dieser Temperatur könne Gestein bei einem Erdbeben noch brechen, sagte er. Verantwortlich sei die pazifische Platte, die sich mit einer Geschwindigkeit von etwa acht Zentimetern pro Jahr unter die Ochotskische-Mikroplatte schiebe.

Im März 2011 war durch ein Erdbeben der Stärke 9,0 vor der japanischen Küste ein gewaltiger Tsunami ausgelöst worden, der weite Teile der Küste im Nordosten Japans zerstörte. Fast 19.000 Menschen kamen ums Leben, in dem Atomkraftwerk Fukushima kam es nach einem Ausfall der Kühlsysteme zu einer Kernschmelze.

Tsunamis sind Riesenwellen, die durch Erdbeben oder Vulkanausbrüche entstehen können. Im Gegensatz zu normalen Wellen, bei denen nur das Wasser an der Meeresoberfläche wogt, geraten bei einem Tsunami (japanisch: große Welle) auch die tiefen Wasserschichten in Bewegung. Die Wellen können Tausende Kilometer zurücklegen, bis zu 900 Kilometer in der Stunde. In flachen Küstengewässern kann die Flutwelle zu enormen Höhen von bis zu 40 Metern auflaufen und ganze Landstriche verwüsten. Bei der Tsunami-Katastrophe 2004 wurden nach einem Erdbeben vor Sumatra an den Küsten des Indischen Ozeans etwa 170.000 Menschen getötet.

nik/afp/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. eher nicht
angnaria 24.05.2013
Zu "spüren" ist ein Erdbeben über 7000 Kilometer sicher nicht. Hochempfindliche Instrumente messen vielleicht geringste Ausschläge, aber das war`s auch schon.
2. Schwankende Hochhäuser in Moskau
SchwesterPolyester 24.05.2013
@ angnaria .. also bitte ... http://www.youtube.com/watch?v=kvScEpogb2I ... schwankende Hochhäuser in Moskau sprechen eine andere Sprache !
3. und was ist dort noch gefährlich?
Luna-lucia 24.05.2013
Zitat von SchwesterPolyester@ angnaria .. also bitte ... http://www.youtube.com/watch?v=kvScEpogb2I ... schwankende Hochhäuser in Moskau sprechen eine andere Sprache !
jaa, die ausrangierten russischen Atom-U-Boote, die dort still vor sich hin rosten. Was, wenn eins versinkt, und der Reaktor leck wird ...???
4. Bemerkenswert
Alfons Emsig 24.05.2013
Zitat von SchwesterPolyester@ angnaria .. also bitte ... http://www.youtube.com/watch?v=kvScEpogb2I ... schwankende Hochhäuser in Moskau sprechen eine andere Sprache !
Zumal dieses Beben schon im ungleich näher gelegenen Tokyo nicht mehr zu spüren war.
5. Nicht nur in Moskau.
alex300 24.05.2013
Zitat von SchwesterPolyester@ angnaria .. also bitte ... http://www.youtube.com/watch?v=kvScEpogb2I ... schwankende Hochhäuser in Moskau sprechen eine andere Sprache !
Es gab gleichzeitig 56 (!) Erdbeben in Kalifornien Just had an earthquake in California – 56 earthquakes (so far) in cluster near Mt. Lassen Volcanic National park | Watts Up With That? (http://wattsupwiththat.com/2013/05/23/just-had-an-earthquake-in-california/#more-86934) und könnte es sein, dass die eingestürzte Brücke im Staat Washington auch auf dieses Erdbeben zurückzuführen ist?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Größte Desaster der Zukunft