Satellitenbild der Woche: Steinkorken blockiert Vulkanausbruch

Der Vulkan Chaitén in Chile ist eine Zeitbombe. Lediglich ein Pfropfen im Krater, ein sogenannter Lavadom, verhindert eine Explosion. Doch der Korken bewegt sich - die nächste Eruption ist nur eine Frage der Zeit.

Vulkan Chaitén in Chile: Ein Gesteinspfropfen verstopft den Bergkegel Zur Großansicht
NASA

Vulkan Chaitén in Chile: Ein Gesteinspfropfen verstopft den Bergkegel

Im Mai 2008 erwachte der Vulkan Chaitén in Chile aus seinem 9400 Jahre währenden Tiefschlaf und spie eine 17 Kilometer hohe Aschesäule aus. Ortschaften versanken im Vulkanstaub, Tausende Menschen mussten evakuiert werden. Graue Asche auf der nordöstlichen Vulkanflanke zeugt noch heute von der Explosion.

Federwolken schweben über dem Krater, der Rauch der Eruption hat sich längst verzogen. Doch Satellitenbilder der Nasa enthüllen, dass der friedliche Eindruck trügt. Ein mächtiges Gesteinspaket, ein sogenannter Lavadom, verstopft den Vulkankrater. Wie ein Pfropfen verhindert er die nächste Eruption. Regelmäßig brechen Teile des Doms ab, doch noch hält er dem Druck stand.

Kontinuierlich strömt von unten Magma in den Berg und schiebt den braunen Lavadom aus dem Krater heraus. Erdbebenmessgeräte können die langsame Bewegung registrieren.

Ansonsten herrscht Stillstand auf dem Chaitén. Weder Tiere noch Pflanzen haben den letzten Ausbruch überlebt. Die Asche hat alles Lebende abgetötet; auf den Bergflanken erstreckt sich braune Ödnis. Es ist wohl nur die Ruhe vor dem nächsten Ausbruch, eine Galgenfrist.

Wenn der Lavadom kollabiert, wird der Vulkan explodieren. Wie gefährlich Ausbrüche des Chaitén sein können, belegen die Ablagerungen früherer Eruptionen: Dabei schossen 800 Grad heiße Aschelawinen zu Tal. Die sogenannten pyroklastischen Ströme löschen alles Leben aus - und sie lassen kaum Zeit zur Flucht.

boj

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Satellitenbild der Woche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite