Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Satellitenbild der Woche: Arthur, was hast du dich verändert!

Hurrikan "Arthur": Foto aus der Internationalen Raumstation ISS Zur Großansicht
REUTERS/ NASA

Hurrikan "Arthur": Foto aus der Internationalen Raumstation ISS

Hurrikan "Arthur" hat an der Ostküste der USA Fluten und Stromausfall verursacht. Für Astronauten der Internationalen Raumstation war der Sturm ein alter Bekannter.

Hamburg - Hurrikan "Arthur" zog am Freitag über die nordamerikanische Ostküste. Der erste Hurrikan der US-Saison traf im Bundesstaat North Carolina auf Land. Stromleitungen gingen zu Bruch, es gab heftige Überschwemmungen.

"Arthur" brachte die Feiern zum US-amerikanischen Unabhängigkeitstag durcheinander. Anwohner mussten ihre Häuser verbarrikadieren und flüchten. Feste und traditionelle Feuerwerke wurden abgesagt oder verschoben.

Dienstag: "Arthur" noch ohne Auge Zur Großansicht
DPA

Dienstag: "Arthur" noch ohne Auge

Was am Boden bedrohlich ist, wirkt aus dem All erhaben: Der Astronaut Reid Wiseman staunt bei jedem seiner Überflüge mit der Internationalen Raumstation ISS über "Arthur". Erst war der Sturm ein kleiner Wolkenwirbel. Am Donnerstag wunderte sich Wiseman in einer Twitter-Botschaft: "Hurrikan Arthur ist ein Auge gewachsen, seit wir uns das letzte Mal getroffen haben." Aus dem Tropensturm war ein Hurrikan geworden.

Der Hurrikan der Kategorie 2 mit Windgeschwindigkeiten von 160 Stundenkilometern schob sich am Freitag mit einer Geschwindigkeit von 24 Stundenkilometern Richtung Nordosten. Meteorologen mahnten Küstenbewohner zur Vorsicht. Auch nach dem Durchzug des Sturms entstünden im Meer tückische Strömungen, die Schwimmern und Seglern gefährlich werden könnten.

Fragen Sie den Astronauten persönlich

Wer Astronauten auf der ISS Fragen stellen möchte, kann sich an der aktuellen SPIEGEL-ONLINE-Aktion beteiligen: Was wollen Sie von dem deutschen Alexander Gerst wissen? Schicken Sie uns bis Montag, den 07. Juli, Ihre Fragen an den Mann im All. Per E-Mail an sponbluedot@spiegel.de, bei Facebook oder per Twitter mit dem Hashtag #SPONbluedot.

Am Mittwoch, den 09. Juli, stellen wir die spannendsten Fragen der SPIEGEL-ONLINE-Leser online zur Abstimmung - und schicken anschließend die populärsten zehn an Alexander Gerst. Der wird sie dann in einer exklusiven Videobotschaft beantworten.

boj

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Ihre Fragen an den Mann im All


Fotostrecke
Alexander Gerst: Leben auf der ISS

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: