Satellitenbilder: So dreht die Erde in den Herbst

Von Axel Bojanowski

Unser Planet steht am Übergang zu einer neuen Jahreszeit: Am Samstag um 16:49 Uhr beginnt der Herbst, für kurze Zeit werden beide Halbkugeln gleichermaßen von der Sonne beschienen. Satellitenbilder zeigen in neuer Qualität, warum es in Europa nun windig, wolkig und kühl wird.

Planet am Wendepunkt: Neue Ansichten der Erde Fotos
Moments From Space/ Eumetsat

Hamburg - Auf ihrem Weg um die Sonne erreicht die Erde am Samstag um 16:49 Uhr deutscher Zeit eine entscheidende Position: den Herbstpunkt, wenn Tag und Nacht gleich lang sind. Von da an werden die Tage auf der Nordhalbkugel kürzer als die Nächte.

Satellitenbilder, die mit einem neuen Verfahren gefertigt wurden, zeigen die entscheidenden Momente. Die Erde schwebt schief, die Achse des Planeten ist stets geneigt bei ihrem ein Jahr währenden Umlauf um die Sonne. Ein halbes Jahr, im Nord-Sommer, trifft mehr Sonnenlicht die Nordhalbkugel. Die Strahlen scheinen dann unentwegt von oben auf diese Region, am Nordpol geht die Sonne im Sommer nicht unter.

Am 22. oder 23. September aber - der Zeitpunkt wechselt - ändert sich die Situation: Für einen Moment werden beide Halbkugeln gleichermaßen beschienen. Die Erdachse steht dabei immer noch genauso schief wie zuvor, aber nun seitlich zur Sonne, so dass keine Hemisphäre von ihren Strahlen bevorzugt wird. Dann beginnt der Herbst. Ab Samstag, 16:49 Uhr, schiebt sich die Südhalbkugel immer weiter in die Sonne.

Wind, Wolken und Wasser

Der Norden kühlt ab. Kühle Luft kann weniger Feuchtigkeit halten, Wasserteilchen verbinden sich, es entstehen vermehrt Nebel und Wolken. Zugleich vergrößert die Kälte die Temperaturunterschiede, die wiederum Winde anfachen - Herbststürme stehen bevor.

Satellitenansichten, die der Umweltphysiker Maximilian Reuter von der Universität Bremen und seine Kollegin Susanne Pfeifer vom Climate Service Center in Hamburg produziert haben, zeigen den Lauf der Erde durch die Jahreszeiten - und sie erlauben einen unvergleichlichen Blick auf den Planeten: "Wir haben ein neues Verfahren entwickelt, das die Farben der Erde besser herausbringt", sagt Reuter.

Totalaufnahmen zeigen die Erde normalerweise in Falschfarben. Ihre Methode, die die Forscher jüngst im Fachblatt "Remote Sensing" publiziert haben, erlaube es aber nun, die tatsächlichen Farben von Wolken, Landschaften und Meer genauer zu berechnen, berichtet Reuter. Zudem würde der Blauschimmer der Luft herausgenommen. Der Planet erscheint in ganzer Pracht (hier geht es zur Fotostrecke).

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Endlich
nightfly_cgn 21.09.2012
endlich mal ne neuigkeit, die nicht weh tut, die nicht voller hass ist, die nichts mit islam , paris hilton, mord & totschalg zu tun hat. merh davon!!
2. Wow!
michael leitner 21.09.2012
@ Nightfly_cgn: Dein Kommentar ist der beste, den ich hier jemals gelesen habe. "Nachrichten gefährden Ihre geistige Gesundheit" sollten alle Massenmedien warnen müssen!
3. Falsch formuliert.
steve_burnside 21.09.2012
Etwas falsch formuliert. Es wird immer nur eine Halbkugel bescheint. Der Unterschied ist, dass der Winkel der Erdachse anderst ist als im Sommer und Winter.
4. Neuigkeit?
spiegel_135 21.09.2012
Zitat von nightfly_cgnendlich mal eine neuigkeit, die nicht weh tut, die nicht voller hass ist, die nichts mit islam, paris hilton, mord & totschlag zu tun hat. mehr davon!!
Es ist wirklich unglaublich, dass wir mit moderner Satellitentechnik endlich denn Tag vorhersagen können, an dem überall auf der Erde Tag und Nacht 12 Stunden haben. Daran sind seit 10.000 Jahren die Astronomen verzweifelt! Oder seit wann gibt es stimmige Kalender? Stimmt, war noch früher. Ist das jetzt der Beweis, das schon Steinzeitmenschen Satelliten kannten? :)
5. Unsinn ...
tipatino 21.09.2012
Zitat von steve_burnsideEtwas falsch formuliert. Es wird immer nur eine Halbkugel bescheint. Der Unterschied ist, dass der Winkel der Erdachse anderst ist als im Sommer und Winter.
... der Winkel der Erdachse ist immer gleich und beide Halbkugeln werden am Herbstanfang gleich beschienen - sprich um 12:00 Uhr steht die Sonne genau über dem Äquator.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Erde
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

Fotostrecke
Satellitenbild des Jahres: Staunen Sie selbst!