Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fossilienfund: Schädelstück verrät Details über Delfin-Entstehung

Überreste eines Urzeit-Delfins: Schädelfund aus Japan gibt Hinweise auf die ersten Meeressäuger Zur Großansicht
Mizuki Murakami

Überreste eines Urzeit-Delfins: Schädelfund aus Japan gibt Hinweise auf die ersten Meeressäuger

Delfine schwimmen heute in allen Meeren, doch über ihren Ursprung ist kaum etwas bekannt. Jetzt beschreiben japanische Forscher ein zehn Millionen Jahre altes Schädelstück neu - und enthüllen, wie und wo die Meeressäuger entstanden sein könnten.

Tokio - Nur 40 Zentimeter maß der Schädel und war damit nicht einmal so lang wie eine Computertastatur - für einen Delfin also vergleichsweise klein. Aber er gehörte einem Tier, das bereits vor rund zehn Millionen Jahren lebte. Damit gehört es zu den frühesten bekannten Vertretern der Delfine überhaupt.

Das macht den Knochen außerordentlich wertvoll. Denn Delfine sind mit derzeit fast 40 Arten zwar die vielseitigsten Vertreter der Meeressäuger, der Ursprung der zu den Zahnwalen zählenden Familie liegt aber weitgehend im Dunkeln. Das bislang älteste bekannte eindeutige Delfin-Fossil ist weniger als sechs Millionen Jahre alt, doch Genomanalysen deuten darauf hin, dass Delfine schon vor neun bis zwölf Millionen Jahren entstanden sind.

Jetzt haben Mizuki Murakami von der Waseda University in Tokio und seine Kollegen das zehn Millionen Jahre alte Schädelfragment neu beschrieben und interpretiert. Sie ordnen es einer neuen Gattung zu und gaben ihm einen neuen Artnamen: Eodelphis kabatensis. Wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "Journal of Vertebrate Paleontology" schreiben, ist das Fundstück knapp 20 Zentimeter lang - die Forscher schätzen die ursprüngliche Länge des gesamten Schädels auf etwa 40 Zentimeter.

Das Fragment steckte in einer Erdschicht, die sich vor 13 bis 8,5 Millionen Jahren auf der japanischen Insel Hokkaido abgelagert hatte. Der Fund ist keineswegs neu, sondern schon Jahrzehnte alt. 1977 wurde die Entdeckung erstmals publiziert - allerdings nur auf Japanisch.

"Die frühe Evolution der echten Delfine ist noch rätselhaft", sagt Murakami. "Eodelphis kabatensis informiert uns über die Gestalt der frühen Delfine." Der Fund biete das bislang beste Indiz dafür, wie die Schädel dieser Tiere aussahen. Zudem weise er darauf hin, wo die ersten Delfine lebten. Die Vermutung der Forscher: Die Tiere könnten im Pazifik entstanden sein.

khü/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja, und was ist nun das Detail?
bogol 07.05.2014
Was ist denn das für ein Nullartikel? Man hat also mehr über die Evolution der frühen Delphine herausgefunden. Schon, aber was denn nun? Was ist an diesem Schädel denn nun besonders, was anders als bei rezenten Delphinen?
2. Ursprung der Delphine
phboerker 07.05.2014
Der Ursprung der Delphine ist unbekannt? Ist er natürlich nicht, einfach mal bei Douglas Adams nachlesen...
3.
moev 07.05.2014
Zitat von sysopMizuki MurakamiDelfine schwimmen heute in allen Meeren, doch über ihren Ursprung ist kaum etwas bekannt. Jetzt beschreiben japanische Forscher ein zehn Millionen Jahre altes Schädelstück neu - und enthüllen, wie und wo die Meeressäuger entstanden sein könnten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/schaedelfragment-gibt-einblick-in-den-ursprung-von-delfinen-a-968016.html
Hm, dann müssen die nächstes Jahr wohl doch wieder ein paar Wale und Delfine fangen damit die Forschung auch bestätigt werden kann
4. wieso rätselhaft?
hartmut_s 08.05.2014
Die japanische Forschung müsste doch eigentlich alles über Meeressäugetiere wissen, so intensiv wie sie auf diesem Gebiet arbeiten...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Flussdelfine: Die bedrohtesten Kleinwale der Welt


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: