Tierart Saola Scheues Waldrind ist nicht zu fassen

Das äußerst seltene vietnamesische Waldrind bleibt auch 20 Jahre nach seiner Entdeckung ein Rätsel. Bis heute konnte kein Biologe das Tier in freier Wildbahn beobachten. Mancher hält es gar für das sagenumwobene Einhorn.

Seltener Anblick: Ein 2010 in Laos gefangenes Waldrind
DPA

Seltener Anblick: Ein 2010 in Laos gefangenes Waldrind


Gland/Frankfurt - Für Forscher ist das Waldrind Saola so etwas wie ein Phantom. Dorfbewohner in Laos und Vietnam haben zwar in den vergangenen Jahren einige Exemplare gefangen, doch Biologen konnten es bislang nicht im Dschungel sichten, teilte die Weltnaturschutzunion (IUCN) mit. Die wenigen gefangenen Exemplare seien jeweils nach kurzer Zeit gestorben. Die Umweltstiftung WWF geht davon aus, dass nur noch rund 200 Exemplare der in Vietnam als Saola bekannten Huftiere existieren. Es sei aber fast unmöglich, die Größe des Bestands sicher zu schätzen, sagte Stefan Ziegler vom WWF.

Das äußerst scheue Saola (Pseudoryx nghetinhensis) hat etwa die Ausmaße eines Rothirschs und ist rund hundert Kilogramm schwer. Das Tier ist in Zentralvietnam und dem benachbarten Laos beheimatet und äußerst scheu. Es hat zwei lange, gerade nach hinten gerichtete Hörner. Weil das Waldrind aber so geheimnisvoll ist, wurde es bereits mit dem sagenumwobenen Einhorn in Verbindung gebracht.

Die Entdeckung des vietnamesischen Waldrinds war 1992 eine Sensation. Wissenschaftler hatten es nicht für möglich gehalten, auf der Welt noch einmal eine so große neue Säugetierart zu finden. Zunächst hatte man nur die Hörner des Tiers gefunden, bis erst einige Jahre später ein lebendes Tier gefangen werden konnte. Zuletzt gelang das Dorfbewohnern in der Provinz Bolikhamsai in Zentral-Laos im August 2010. Das Saola starb jedoch wenige Tage später. Angereiste Forscher konnten noch Fotos von dem lebenden Tier machen. 2011 richtete die Forstbehörde in Vietnam in der Provinz Quang Nam einen eigenen Schutzpark für das Waldrind ein.

Das Saola ist akut vom Aussterben bedroht. In Vietnam mache dem Tier vor allem die Wilderei zu schaffen, erläuterte Ziegler. In Laos sei die Population verstärkt durch die Abholzung der Wälder gefährdet. "Die Wilderei in Vietnam ist stärker geworden." Aufgrund des begrenzten Verbreitungsgebiets habe es vermutlich ohnehin nie viele Exemplare gegeben. Der stärkste Rückgang des Bestands sei wahrscheinlich - noch vor der wissenschaftlichen Entdeckung - durch die Folgeschäden des Vietnamkriegs verursacht worden.

Korrektur: Das Saola hat nicht die Ausmaße eines Rehs, wie es in diesem Text ursprünglich hieß, sondern ist größer und schwerer. Es ist eher mit einem Rothirsch vergleichbar.

hda/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DieterFr 21.05.2012
1. Gewicht
Zitat: "Das äußerst scheue Saola (Pseudoryx nghetinhensis) hat etwa die Ausmaße des mitteleuropäischen Rehs und ist rund hundert Kilogramm schwer". Seltsam. Ein Rehbock wiegt normalerweise bis zu 32kg.
schmeddy 21.05.2012
2. optional
Ich wundere mich überhaupt nicht, weshalb die gefangenen Exemplare innerhalb kurzer Zeit verendeten. Anhand der dargestellten Fakten schließe ich auf multiples Organversagen aufgrund von Herzverfettung in Kombination mit einer Fettleber, denn wenn ein Tier mit den Ausmaßen eines Rehs um die 100 kg wiegen soll, ist es weit mehr, als nur hochgradig adipös! Rehe wiegen ca 25 kg. Mich erinnern die Ausmaße eher an Damhirsche. Doch Vorsicht, der Hirsch ist nicht der Mann vom Reh! Ich wünsche mir mehr Sachverstand der Autoren. Nicht nur dieser, sondern aller!
Vox libertatis 21.05.2012
3. Sachverstand der Autoren
Zitat von schmeddyIch wundere mich überhaupt nicht, weshalb die gefangenen Exemplare innerhalb kurzer Zeit verendeten. Anhand der dargestellten Fakten schließe ich auf multiples Organversagen aufgrund von Herzverfettung in Kombination mit einer Fettleber, denn wenn ein Tier mit den Ausmaßen eines Rehs um die 100 kg wiegen soll, ist es weit mehr, als nur hochgradig adipös! Rehe wiegen ca 25 kg. Mich erinnern die Ausmaße eher an Damhirsche. Doch Vorsicht, der Hirsch ist nicht der Mann vom Reh! Ich wünsche mir mehr Sachverstand der Autoren. Nicht nur dieser, sondern aller!
Seien Sie bitte nachsichtig. Die meisten wollen halt "irgendwas mit Medien" machen.
talackova 21.05.2012
4. Einhorn
Wie man auf dem Foto sieht, ist die Theorie des Einhorns eindeutig.
talackova 21.05.2012
5. ähnlich
Zitat von DieterFrZitat: "Das äußerst scheue Saola (Pseudoryx nghetinhensis) hat etwa die Ausmaße des mitteleuropäischen Rehs und ist rund hundert Kilogramm schwer". Seltsam. Ein Rehbock wiegt normalerweise bis zu 32kg.
Ähnlich bedeutet nicht gleich. Da Tiere als Volumenwesen mit der dritten Potenz in Bezug auf ein Längenmaß an Gewicht zu nehmen, ist das Tier als ca. 1,45 mal länger als ein Reh. Das ist doch ähnlich genug, oder? Sicher wäre es besser gewesen, ein Mufflon mir max. 60kg Gewicht als Vergleich zu nehmen, aber wer kennt das schon aus der freien Wildbahn?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.