Sozialverhalten: Schimpansen lernen Handwerk von Artgenossen

Schimpansen: Den Artgenossen auf die Hände geschaut Zur Großansicht
DPA

Schimpansen: Den Artgenossen auf die Hände geschaut

Was du kannst, kann ich schon lange: Schimpansen schauen sich den Umgang mit Werkzeugen von ihren Artgenossen ab. Doch eine neue Technik wollen die Affen nur dann lernen, wenn sie mit ihrer eigenen unzufrieden sind.

Hamburg/Kyoto - Schimpansen sind geschickte Werkzeugnutzer. Sie wählen ihre Hilfsmittel zum Beispiel nach Gewicht und können sie nötigenfalls auch verfeinern. Und sie lernen offenbar von ihren Artgenossen, wie sie Werkzeuge geschickt einsetzen können. Das zeigt ein Experiment mit Strohhalmen.

Neun Schimpansen sollten in dem Test mit einem Strohhalm Saft aus einer Box trinken, die an der Wand befestigt war. In die Box führte nur ein kleines Loch. Vier Affen saugten den Saft durch den Strohhalm, die anderen fünf dippten den Halm in den Saft und leckten die Spitze ab, berichten Forscher im Fachmagazin "PLoS One".

Solange die Affen allein waren, behielten sie ihre Methode bei. Als die Forscher die Schimpansen mit Artgenossen zusammenbrachten, welche die Saugtechnik benutzten, übernahmen diese vier der fünf Affen. Je genauer die Tiere ihr Umfeld beobachteten, desto schneller verwendeten sie die alternative Methode. Der fünfte Affe änderte seine Technik, als er einen vertrauten Menschen beobachtete. Alle Schimpansen benutzten anschließend nur noch die Saugtechnik, mit der sie mehr Saft in kürzerer Zeit trinken konnten.

Entscheidend sei, dass sich die Methoden nicht in ihrem Schwierigkeitsgrad unterscheiden. Der Test zeige, dass sich Schimpansen genau wie Menschen durch soziales Lernen eine bessere Technik aneignen können. Dies geschehe durch genaue Beobachtung. Voraussetzung für die Lernbereitschaft der Affen sei, dass sie mit ihrer eigenen Technik unzufrieden sind.

Manche Theoretiker hätten zuvor behauptet, dass Schimpansen sehr an bereits Erlerntem festhielten, selbst wenn es offensichtlich bessere Alternativen gebe, sagt Daniel Haun vom Leipziger Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie. Dies werde durch diese neue Studie eingeschränkt.

Allerdings hätten die Autoren den Affen einen Strategiewechsel auch besonders leicht gemacht: "Die neue Strategie ist sehr nah an der bereits vorhandenen und der Zugewinn enorm. Das Saugen bringt doppelt so viel Saft in einem Zwanzigstel der Zeit."

jme/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Primaten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite