Schlangen an Wänden Klettern ohne Arme und Beine

Im Internet kursieren irritierende Schlangenvideos: Die Tiere erklimmen senkrechte Hauswände und folgen dabei exakt den Fugen. Ein Biologe erklärt, wie das geht.

Von


Wer die Fotos zum ersten Mal sieht, denkt zunächst an eine Fälschung. Schlangen scheinen an Häuserwänden zu kleben. Wie finden sie da Halt? Hat nicht doch jemand mit Photoshop nachgeholfen?

Es gibt sogar Videos, die das verblüffende Phänomen zeigen. Darin erklären beispielsweise die Besitzer eines Hauses irgendwo auf dem Land in den USA, wie erstaunlich sie es finden, was sie da sehen, und dass sie das Ganze auf Youtube hochladen wollen (was sie dann auch taten - siehe unten).

Der Schlangenexperte Bruce Jayne von der University of Cincinnati hat keine Zweifel an der Echtheit der Aufnahmen, die immer wieder in den sozialen Medien kursieren. "Diese Art der Fortbewegung ist bekannt", sagt er dem SPIEGEL. Die in Nordamerika heimische Kornnatter beispielsweise habe er mit seinem Team im Labor eingehend untersucht - vor allem wegen ihrer sehr gut entwickelten Kletterfähigkeiten.

Eine wichtige Rolle spielen dabei die Fugen zwischen den Ziegeln. "Wenn es Risse und Spalten gibt, können Schlangen sich zwischen den Kanten festklemmen", berichtet er.

Dabei erweise es sich als nützlich, dass der Körperquerschnitt bei Arten wie der Kornnatter nicht rund sei. "Durch Anspannung bestimmter Muskeln unter der Haut können sie an beiden Seiten ihres Bauchs jeweils eine Kante erzeugen", erklärt Jayne. Diese Kanten würden dabei helfen, an Unregelmäßigkeiten einer Oberfläche - wie einer Baumrinde oder eben Fugen -, Halt zu finden: Sie spreizen ihren Körper und verkanten an den Fugenrändern.

Scharlachnatter

Beim Bewegen entlang einer Fuge können Schlangen allerdings nicht jene Fortbewegungstechnik nutzen, für die sie bekannt sind. Das typische Schlängeln klappt an einer senkrechten Wand kaum. Stattdessen kommt eine Methode zum Einsatz, die der Biologe Jayne als Ziehharmonikatechnik bezeichnet. Die Schlangen klemmen dabei mit einem Teil ihres Körpers am Untergrund fest, strecken andere Körperteile linear in die Länge und rutschen auf diese Weise Stück für Stück vorwärts.

Fugentechnik in der Ebene

Warum aber erklimmen Schlangen Wände aus Ziegelstein? Es ist wahrscheinlich vor allem der Hunger, der sie antreibt. In Scheunen oder auf Dachböden haben sie gute Chancen, eine Maus oder eine Ratte zu fangen. "Sie klettern auch nach oben, um ein Plätzchen zu finden, wo ihnen die Temperatur genehm ist", sagt der Forscher aus Cincinnati. Denkbar sei auch die Suche nach einem Partner. In Gegenden mit Bäumen würden die Schlangen eine Wand als einen großen Baumstamm wahrnehmen.

Kornnatter an Ziegelwand

Laut Jayne beherrschen verschiedene Arten die Fugentechnik - nicht nur die besonders auffällige rotgelbe Kornnatter, sondern auch Boas und Pythonschlangen. Die Fotografin Kasia Halka aus North Carolina hat eine schwarze Erdnatter beim Klettern an einer Mauer abgelichtet - siehe Foto ganz oben. In ihrem Fotostream auf der Plattform Flickr zeigt sie eine ganze Serie mit der Kletterkünstlerin.

Mit welchem Kraftaufwand Schlangen sich an Ästen festklammern, hatte Jayne bereits im Jahr 2014 gemeinsam mit seinem Kollegen Greg Byrnes untersucht. Die Forscher ließen Schlangen an waagerecht und senkrecht angebrachten Stangen im Labor klettern. Dabei stellten die Biologen fest, dass die Tiere beim Klettern offenbar stets auf Nummer sicher gehen. Sie pressten ihren Körper mit einer dreifach größeren Kraft an die Stange als nötig wäre, um ein Abrutschen zu verhindern. Mit dem höheren Andruck erhöhen sie die Reibung zwischen Körper und Oberfläche.

Man darf davon ausgehen, dass Schlangen auch beim Kriechen über senkrechte Hauswände viel Energie aufwenden, um ein Abstürzen zu verhindern. Doch der Aufwand lohnt sich offenbar, wenn auf dem Dachboden leckere Beute wartet.

Mehr zum Thema


zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.