Schwarm-Mathematik: Das merkwürdige Formationstauchen der Brillenenten

Aus Vancouver berichtet

Ordnung geht über alles: Kanadische Brillenenten bewegen sich im Wasser wie Soldaten auf dem Exerzierplatz, selbst Tauchgänge absolvieren sie in Formation. Ein Forscher hat das Schwarmverhalten jetzt mathematisch untersucht - und dahinter ein einfaches Prinzip entdeckt.

Brillenenten: Schwimmen und Tauchen in Formation Fotos
University of British Columbia

Der Mathematiker Ryan Lukeman wirkte wie ein ganz normaler Tourist, als er in Vancouver für seine Doktorarbeit recherchierte. Mit einer Spiegelreflexkamera und einem Stativ trieb er sich auf dem Canada Place herum - einem spektakulären Gebäude im Herzen der kanadischen Stadt, das aussieht wie ein Kreuzfahrtschiff. Links und rechts legen in den Sommermonaten immer wieder große Pötte an, die Touristen für einen Tag in die Stadt bringen.

Doch Lukeman interessierte sich weder für die Architektur noch für den Ausblick quer über das Wasser. Der Kanadier fotografierte Brillenenten, die in Vancouver im Winter oft wochenlang Zwischenstation machen. Lukeman wollte das Verhalten von Schwärmen untersuchen.

Die dunkel gefiederten, etwa 50 Zentimeter langen Wasservögel sind dafür die idealen Studienobjekte - denn sie schwimmen stets in beeindruckend regelmäßigen Formationen. Warum tun sie das? Immer wieder kommen sie wohlgeordnet auf den Anleger unterhalb des Canada-Place-Gebäudes zu und tauchen als Schwarm ab, um Muscheln aus dem Wasser zu holen, die in wenigen Metern Tiefe am Anleger haften. Weichtiere sind die bevorzugte Mahlzeit der Brillenenten.

Ausgerechnet hier, mit bestem Blick auf das Treiben der Enten, treffen sich in diesen Tagen mehr als 3000 Mathematiker zum International Congress on Industrial and Applied Mathematics - und Lukeman berichtet dort über die Ergebnisse seiner Studie.

Nachbarn stets im Blick

"Ich habe mich gefragt, welche Entscheidungen die Tiere treffen, wenn sie gemeinsam schwimmen", sagt Lukeman. Inzwischen weiß er, dass man das Verhalten gut mit einem System von Gleichungen beschreiben kann. Ob eine Ente ihre Geschwindigkeit und Bewegungsrichtung ändert, hängt demnach in erster Linie vom Abstand zu den benachbarten Tieren ab. Lukeman erklärt den Mechanismus mit drei Phänomenen:

  • Abstoßung: Die Tiere meiden Abstände kleiner als eine Körperlänge.
  • Anziehung: Ist der Abstand größer als zwei Körperlängen, wird er verkürzt.
  • Ausrichtung: Enten schwimmen bevorzugt unmittelbar hinter einer anderen Ente.

Während der Schwarmbewegung beobachten die Tiere permanent ihre Umgebung - gut zu erkennen an den ständigen Kopfdrehungen - und korrigieren ihre Position immer wieder. Für die Schwarmforschung sind die Brillenenten ein Glücksfall, denn sie schwimmen nicht allzu schnell: Pro Sekunde legen sie weniger als zwei Körperlängen zurück. Außerdem bewegen sie sich anders als Fische oder Vögel nur auf der zweidimensionalen Wasseroberfläche. Das Problem, dass sich Tiere gegenseitig verdecken, bestand in Lukemans Untersuchung deshalb nicht. Er blickte aus etwa 18 Metern Höhe schräg auf die Enten herunter.

Die Spiegelreflexkamera nahm die Tiere mit drei Bildern pro Sekunden auf. Das reichte aus, eine Software den Weg jeder einzelnen Ente erfassen zu lassen. So konnte Lukeman den mittleren Abstand der Tiere und das Ausmaß seiner Veränderungen berechnen, wie er kürzlich im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichtete.

Strenge Ordnung hilft

"Offenbar halten die Enten die Abstände strikt ein, weil sie nicht miteinander kollidieren wollen", sagt Lukeman. Dass die Tiere sogar ihre Tauchgänge in Formation absolvieren, erklärt der Forscher mit der Futtersuche: "Wahrscheinlich reißen die Enten nacheinander die nebeneinander liegenden Muscheln vom Anleger ab." Dafür sei es nötig, auch unter Wasser nahe beieinander zu sein.

Den mittleren Abstand zwischen den Enten von 1,45 Körperlängen erklärt der Forscher mit der Spannweite ihrer Flügel. Wenn die Tiere schnell flüchten wollten, starteten sie gemeinsam aus dem Wasser, dürften sich dabei jedoch nicht zu nahe kommen. Bei einem Abstand von rund eineinhalb Körperlängen sei das kein Problem.

Das strenge Formationsschwimmen schützt die Enten wahrscheinlich auch vor räuberischen Möwen, glaubt Lukeman. Die versuchen nämlich immer wieder, den Brillenenten die Muscheln zu stibitzen, die sie gerade aus dem Wasser geholt haben. Sollte sich eine Möwe mitten in einen Schwarm hineinbegeben, machen die ordnungsbesessenen Enten einen großen Bogen um sie. Für Wasservögel, die für die Futtersuche zu faul sind, haben sie anscheinend nichts übrig.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. niam niam und 3 Fragen
critique 21.07.2011
Wie schmecken kanadische Brillenenten nun? Wie hält eine Ente den Abstand gleich groß, wenn die Ente links UND rechts von ihr abdriften? Zerreist es sie dann innerlich? Kann man eigentlich über jeden Mist eine Doktorarbeit schreiben?
2. Politisch...
Tastenhengst 21.07.2011
Eine besorgnis erregende tendenz. Was ist der reiz, seine unabhängigkeit, eigenständigkeit und individualität einer gleichgeschalteten massengesellschaft zu opfern? Ist sich keiner der beteiligten der politischen implikationen bewusst, die so direkt in den neofaschismus führen?
3. ...fast via im richtigen Leben...
sermon orakel 21.07.2011
[QUOTE=sysop;8325969]Ordnung geht über alles: Kanadische Brillenenten bewegen sich im*Wasser wie Soldaten auf dem Exerzierplatz, selbst Tauchgänge absolvieren sie in Formation.*Ein Forscher hat das Schwarmverhalten jetzt mathematisch untersucht - und dahinter ein einfaches Prinzip entdeckt. ...einer springt vor, die anderen ( meisten ) alle nach, obwohl, die Enten finden wenigstens was zu fressen.....und alles ohne Facebook-Vernetzung...
4. Auf Thema antworten
c.PAF 21.07.2011
Zitat von sermon orakel...einer springt vor, die anderen ( meisten ) alle nach, obwohl, die Enten finden wenigstens was zu fressen.....und alles ohne Facebook-Vernetzung...
Wissen Sie das, oder ist das nur eine Vermutung? ;)
5. ...
herr_kleint 21.07.2011
Faszinierend. Auf seine Schlussfolgerungen wäre ich ohne eine akademische Aufbereitung nie gekommen. seufz
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Numerator
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite