Feuer durch Dürre Brände in Schweden sind aus dem All zu sehen

Die großen Feuer in Schweden sind noch immer nicht unter Kontrolle - und es soll trocken bleiben: Ein Satellitenbild zeigt die verheerenden Waldbrände.

Waldbrände in Schweden
ESA

Waldbrände in Schweden


Die Waldbrände in Schweden sind so groß, dass sie aus dem Weltall zu erkennen sind. Auf Satellitenbildern aus der Region um Östersund sind die Flammen und der Rauch von mindestens zwei Feuern deutlich von der umgebenden Landschaft und den Wolkenformationen zu unterscheiden.

Die Bilder der europäischen Weltraumbehörde Esa stammen aus der vergangenen Woche. Seither hat sich die Situation nochmals deutlich verschärft. Besonders am Wochenende haben sich die Feuer deutlich ausgebreitet. Zwar konnten manche auch gelöscht werden, die großen sind aber weiter außer Kontrolle.

Im Video: Feuer in Schweden

AFP/ TT News Agency

Mittlerweile sind Feuerwehren aus ganz Europa im Einsatz, auch ein deutsches Team aus Niedersachsen ist nach Schweden aufgebrochen, um zu helfen. Seit mehreren Tagen sind auch fünf deutsche Hubschrauber und ihre Besatzungen im Einsatz in Skandinavien. Weil die Schweden keine eigenen Löschflugzeuge haben und auf solche Großbrände nicht vorbereitet waren, hatten sie in der EU um Hilfe gebeten.

Die Einsatzkräfte gehen davon aus, dass sie die vier größten Brände in Mittelschweden wenige Hundert Kilometer nördlich von Stockholm nicht mehr löschen können. Spezialisten schlagen Schneisen in die Wälder, die verhindern sollen, dass das Feuer weiter um sich greift. In mehreren Gegenden sei die Hoffnung inzwischen groß, die Brände innerhalb dieser Begrenzungen halten zu können.

Fotostrecke

6  Bilder
Waldbrände in Schweden: Hilfe aus ganz Europa

Da in Schweden in einigen Regionen nur sehr wenige Menschen leben, ist es schwer, die Feuer rechtzeitig zu entdecken und zu löschen. Die Erdbeobachtungssatelliten könnten helfen, Brände in wenig abgelegenen Gegenden aufzuspüren, teilte die Esa mit.

Grund für die Feuer ist die ungewöhnliche Hitze in Schweden. In dieser Woche könnte sich die Lage sogar noch einmal zuspitzen. Der Wetterdienst warnt vor extrem hohen Temperaturen von deutlich über 30 Grad Celsius. Vor allem im Süden des Landes sei die Brandgefahr hoch.

Der Katastrophenschutz schickte daher eine Mitteilung an alle Schweden: "Das Brandrisiko erreicht in dieser Woche extremes Niveau", erklärte die Behörde darin. "Die Lage ist extrem ernst. Wir fordern alle auf, Verantwortung zu übernehmen und den lokalen Feuerverboten Folge zu leisten." Zuletzt hätten immer noch einige Grills und Lagerfeuer entzündet, was derzeit sehr gefährlich sei.

koe/dpa



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lanzarot 23.07.2018
1.
In der Not stehen die Länder zusammen. Feuerwehren aus Italien, Norwegen, Portugal, Österreich , Polen, Frankreich und Deutschland sind dort im Einsatz. Vielleicht sollten wir uns dieses Gemeinschaftsgefühl immer in Erinnerung bringen, wenn Radikale versuchen, uns auseinander zu dividieren.
lebeinabsurdistan 23.07.2018
2. Es ist ehrenhaft...
dass die ausländischen Wehren zu uns kommen. Viele ehrenamtlich, wogegen schwedische Feuerwehrleute noch nicht mal aus dem Urlaub zurückgeholt werden (können). Die Menschen sind unendlich dankbar, dass Helfer aus ganz Europa kommen, weil das Land auch nicht annähernd für solch eine Situation ausgerüstet ist. Bleibt zu hoffen, dass das keine Konsequenzen für die bevorstehenen Wahlen hat. Auch hier besteht die Gefahr, dass der rechte Flügel, die Sverige Demokraten aufgrund solcher Ereignisse Zulauf bekommen.
günter1934 23.07.2018
3.
Zitat von lebeinabsurdistandass die ausländischen Wehren zu uns kommen. Viele ehrenamtlich, wogegen schwedische Feuerwehrleute noch nicht mal aus dem Urlaub zurückgeholt werden (können). Die Menschen sind unendlich dankbar, dass Helfer aus ganz Europa kommen, weil das Land auch nicht annähernd für solch eine Situation ausgerüstet ist. Bleibt zu hoffen, dass das keine Konsequenzen für die bevorstehenen Wahlen hat. Auch hier besteht die Gefahr, dass der rechte Flügel, die Sverige Demokraten aufgrund solcher Ereignisse Zulauf bekommen.
Die Canadair Löschflugzeuge aus Südfrankreich sind in Schweden im Einsatz. Warum können sie das? Normalerweise ist das hier ihre Hauptsaison, um Waldbrände zu löschen. Bis Mitte Juni war es hier feucht und kühl, so besteht im Moment keine Gefahr für Brände. Zumal es auch immer wieder Gewitter gibt.
phermana 23.07.2018
4. Lösung
Schweden muss daran setzen, dass das Gras in den Wäldern durch die Schafherden schon ab Ende Mai gefressen wird. Man erzielt damit in vielerlei Hinsicht Gewinne: Die flächendeckenden Waldbrände minimalisiert; Schafe bietet Fleisch, Wolle und Milch. Pecorino-Käse aus Schweden wird auch eine Marke. Warum nicht?
günter1934 23.07.2018
5. Nein
Zitat von phermanaSchweden muss daran setzen, dass das Gras in den Wäldern durch die Schafherden schon ab Ende Mai gefressen wird. Man erzielt damit in vielerlei Hinsicht Gewinne: Die flächendeckenden Waldbrände minimalisiert; Schafe bietet Fleisch, Wolle und Milch. Pecorino-Käse aus Schweden wird auch eine Marke. Warum nicht?
Nicht Pecorino sondern dann Sheeposto! Sheep - Schaf, ost - Käse auf schwedisch....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.