Seeungeheuer Film-Double von Nessie am Seegrund entdeckt

Seit Jahrzehnten fahnden Abenteurer nach dem legendären Seeungeheuer Nessie im schottischem See Loch Ness. Eine Suche am Grund förderte Überraschendes zutage.

Erkundung im Loch Ness in Schottland am 13. April 2016
REUTERS

Erkundung im Loch Ness in Schottland am 13. April 2016


Ungeheuerlicher Fund im See Loch Ness: Ein Unterwasser-Roboter hat auf dem Grund des berühmten schottischen Gewässers eine Nachbildung des legendären Monsters entdeckt.

"Obwohl es die Form von 'Nessie' hat, handelt es sich nicht um die Überreste des Monsters, das die Welt seit 80 Jahren vor ein Rätsel stellt", teilte die schottische Tourismusbehörde am Mittwoch mit.

Vielmehr sei das Objekt mit seinem etwa neun Meter langen Hals vor vier Jahrzehnten als Requisite für den Film "Das Privatleben des Sherlock Holmes" von Regisseur Billy Wilder genutzt worden.

Die Gerüchte über das geheimnisvolles Ungeheuer von Loch Ness reichen zurück bis ins 17. Jahrhundert. Anfang der 1930er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gaben eine Reihe von Berichten und erste wenngleich eher grobkörnige Fotos dem "Nessie"-Mythos neuen Schwung.

Nessie in London aufgetaucht?

Eine norwegische Firma erstellt derzeit eine hochauflösende Karte des bis zu 230 Meter tiefen Sees. Vor einigen Tagen hatten Experten die "Nessie"-Fans bereits mit der Feststellung enttäuscht, dass der von ihnen vermutete Graben auf dem Grund des Sees, in dem sich das Ungeheuer verstecken könnte, nicht existiert. Stattdessen wurde bei der Expedition ein Schiffswrack gefunden.

In dem See waren früher bereits die Überreste eines Kampfflugzeugs aus dem Zweiten Weltkrieg, ein 100 Jahre altes Fischerboot sowie ein Schnellboot entdeckt worden, das 1952 für einen fehlgeschlagenen Weltrekordversuch genutzt worden war.

Loch Ness ist nach wie vor ein Touristenmagnet und beschert der Region Einnahmen von etwa 76 Millionen Euro pro Jahr. Mit Whisky und ausgefeilter Sonartechnik gehen Neugierige auf Monsterjagd auf dem schottischen Loch Ness.

Vor einigen Tagen sollte ein verwackeltes Handyvideo eine mysteriöse Kreatur in der Themse zeigen. Sofort wittern einige ein Ungeheuer, wie es angeblich in Loch Ness haust.

Fotostrecke

3  Bilder
Zottelwesen: Yeti ist ein Bär

boj/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MaLuMuc 13.04.2016
1. Abgesehen davon, ob...
dieser Artikel nicht eher in eine der "Boulevard-nahen" Rubriken erscheinen sollte, hätte ich eine Lösung, die nach einer Artikelwelle allen weiteren Artikeln zum Loch (bis auf einen Finalen) ein Ende setzen würde: Abpumpen!!! Es besteht bereits über Inverness eine Wasserstrasse zur Nordsee. Es sollte also möglich sein, das ganze Loch Ness mittelfristig zu leeren, um der Welt zu lehren, was dort wirklich vorgeht: im Wasser wenig, physisch drum herum viel, und mental (in regelmäßigen Intervallen) sogar sehr viel. Finanzierung: Das Abpumpen und die damit verbundenen technischen Vorkehrungen sind leicht zu finanzieren: Jeder Dezimeter weniger Wasserpegel lässt vermutlich archäologisch interessante Wahrheiten zutage treten (Fachartikel!) , während gleichzeitig der Spielraum des WasAuchImmers stark eingeschränkt wird. Massiv Stoff für Artikel (im Spiegel!) und für - im Schlamm der stark abfallenden Uferregionen watende - Touristen. Wer macht beim Crowdfounding mit?
Ossifriese 13.04.2016
2. Sichtbar
Alles Quatsch. Für Muggels wird Nessie immer nur dann sichtbar, wenn es das Tier selber will. Da kann man lange suchen. Wahrscheinlich schwamm es unsichtbar neben den Forschern und lachte sich halbtot.
Prokrastinist 13.04.2016
3.
"Im schottischen See Loch" Der See heißt Loch Ness, wobei Loch schlicht "See" heißt. Da es noch andere Lochs in Schottland gibt, heißt dieser spezielle See auch nicht alleine "Loch". Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Die Redaktion.
Sumerer 13.04.2016
4. Nessie?
Kein Problem. Ich habe es selbst schon in der Themse gestreichelt. Etwa zwischen Millenium Dome und Greenwich. Klar. Dazu gehörte ein Portion ordentlicher schottischer Whisky - vielleicht auch eher zwei. Das Vieh lässt sich jedenfalls streicheln. Es fühlt sich ziemlich verrostet an und schnauft dann dabei ganz aufgeregt und freundlich. Wissbegierige Forscher findet es so gut wie immer.
Sumerer 13.04.2016
5.
Das mit Ihrem "Abpumpen!!!" geht wohl sprichwörtlich in die Hose. Ich habe Nessie schon in der Themse gestreichelt. Gut, es waren einige schottische Whiskys dazu notwendig - bevor es dann soweit war. Also die Ungeheuer sind mittlerweile überall.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.