Seismologie: Wankender Dom zu Köln

Von

Der Kölner Dom steht felsenfest? Irrtum! Er schwankt, vibriert und zittert, manchmal schunkelt er wie im Karneval. Forscher haben der Kathedrale auf den Puls gefühlt und ermittelt, welche Gefahr dem berühmten Wahrzeichen durch Erdbeben und Stürme droht.

Zitterndes Kulturerbe: Die verkabelte Kathedrale Fotos
DPA

Unerschütterlich wirken die zwei Türme der Hohen Domkirche zu Köln. Mit jeweils knapp 25.000 Tonnen Gewicht stemmen sich die beiden 157 Meter hohen Sandsteingiganten gegen Wind und Wetter. Doch reglos sind die Kolosse nicht. Vielmehr wankt der Kölner Dom - mal mehr, mal weniger. Neben Erdbeben können ihn auch Stürme und sogar Eisenbahnen und Glockenschlag vibrieren lassen, haben Wissenschaftler festgestellt. Sie haben ermittelt, wann das Bauwerk in Gefahr gerät.

Der bedrohlichste Moment für ein Gebäude ist erreicht, wenn es von einer Schwingung angeregt wird, die seiner Eigenfrequenz entspricht. Brücken etwa können von im Gleichschritt marschierenden Menschen in gefährliches Schwanken versetzt werden. Türme werden besonders von Erdbeben angeregt. Größe und Form des Gebäudes bestimmen, wie es auf Erschütterungen antwortet.

Geophysiker suchen die Antwort des Kölner Doms auf Erschütterungen. Sie wollen wissen, ob die Kathedrale schweren Beben standhält, die Seismologen für das Rheinland nicht ausschließen können: Bei Ausgrabungen in Köln und Umgebung stießen Forscher auf Erdschichten, die einst mit einem Ruck versetzt wurden - nur Beben mit mehr als Stärke 6,5 scheinen dazu in der Lage. Solch ein Schlag ist aber wohl selten, er kommt schätzungsweise alle paar Jahrtausende vor. Doch wann es passieren wird, ist unklar. Klar ist: Ein Starkbeben würde in Köln Tausende Gebäude zerstören. Auch den Dom?

Der Dom tanzte auf und ab

Der Untergrund lässt Böses erahnen: Köln ist auf Sand gebaut, gut 300 Meter dick stapeln sich die körnigen Ablagerungen unter der Stadt. Solch weiche Schichten verstärken lange Erdbebenwellen. Felsboden hingegen leitet kurze Wellen besser weiter - die Erde vibriert regelrecht, so dass vor allem kleine Häuser zittern. Bei Beben auf sandigem Boden wie in Köln hingegen schwingen hohe Gebäude stärker.

Neue Forschungsergebnisse geben zu denken. Klaus-Günter Hinzen von der Universität Köln und seine Kollegen hatten vor Jahren fünf Schwingungsmesser im Dom angebracht: Einen im Keller, einen im Dachboden der Kirche und drei im Nordturm in 70, 100 und 130 Meter Höhe. Die Daten zeigen, dass die stolze Kathedrale ständig in Bewegung ist. 1200 Züge etwa, die täglich in den benachbarten Hauptbahnhof einfahren, lassen den Dom zittern. Doch die alltägliche Belastung hält er aus.

Interessant wird es nach Erdbeben. Selbst das Tsunami-Beben im mehr als 9000 Kilometer entfernten Japan im März 2011 ließ den Kölner Dom tanzen: Nach einer halben Stunde rollten die Bebenwellen durch Deutschland, der Boden hob und senkte sich um gut einen Zentimeter - allerdings so langsam, dass die Wellen für Menschen nicht spürbar waren. Der Dom sei dabei nicht in Schwingung geraten, er habe sich nur als Ganzes mehrfach um einen Zentimeter auf und ab bewegt, berichten die Forscher.

"Das halten die Türme aus"

Anders am 14. Februar 2011, als die Erde bei Koblenz mit der Stärke 4,4 leicht ruckte, 90 Kilometer südlich von Köln. Wie eine wackelnde Sandschüssel habe der Kölner Boden das Beben verstärkt, berichtet Hinzen. Auch der Dom geriet in Wallung: Minutenlang zitterten die Türme um den Bruchteil eines Millimeters. Die Spitzen schwangen hundertmal stärker als die Sockel - wegen dieses Effektes werden etwa bei Sturm frühzeitig die oberen Geschosse geräumt.

Das Verhalten des Doms bei dem Beben überraschte die Experten: Er schwingt in anderem Takt als angenommen, mit anderer Frequenz. Das hat Folgen für sein Verhalten bei starken Erdbeben: "Modelle müssen korrigiert werden", berichten Hinzen und seine Kollegen nun im Fachblatt "Seismology Research Letters". Wie stark die Domtürme bei einem Starkbeben ins Wanken geraten würden, müsse nun neu berechnet werden.

Frühere Rechnungen hatten gezeigt, dass ein Beben der Stärke 7 die Turmspitzen um bis zu 20 Zentimeter wanken lassen könnte. Welche Schäden zu befürchten wären, weiß niemand. "Zehn Zentimeter halten die problemlos aus", sagt Hinzen. "Strukturelle Schäden sind dann nicht zu erwarten." Aber doppelt so starkes Schwanken? Zumindest Gewölbedecke und Naht zwischen Kirchenschiff und Domtürmen drohten bei einem Starkbeben zu kollabieren, sagt Hinzen.

Partitur für Geoforscher

Zerstörerische Folgen können aber nicht erst Beben, sondern sogar Stürme haben: Aufbauten, Zinnen oder Aufhängungen können zu Boden stürzen. Aufgrund des Risikos sperren die Behörden die Wege im Umkreis des Doms bei Starkwind; dort liegen auch Zuwege zum Hauptbahnhof. Allerdings beruhen die Maßnahmen auf groben Angaben: Die Windstärke entscheidet, ob der Zutritt verboten wird.

Aufgrund der neuen Daten wisse man nun besser, wann es gefährlich würde, sagt Hinzen: Die Messungen seiner fünf Sensoren im Dom zeigten, wie stark der Dom tatsächlich schwanke, wenn es stürmt. Entsprechend genau könne künftig Alarm gegeben werden.

Manchmal versetzt sich der Dom selbst in Schwingung: An besonderen Tagen läutet die berühmte Petersglocke, eine der größten frei schwingenden Glocken der Welt. Auch zum Dreikönigsfest am 6. Januar 2011 erklang das 24.000-Kilogramm schwere Gerät. Wie auf einer Partitur konnten die Geophysiker die feierlichen Klänge auf ihren Erdbebendaten ablesen. Das Geläut ließ die Türme des Doms schunkeln wie im Karneval: Sie wiegten sich um einen Fünftel Millimeter hin und her, berichten die Forscher.

Um 9.35 Uhr jedoch fiel der tiefe C-Ton aus - die Petersglocke verstummte, nur die kleineren Glocken bimmelten noch. Die Forscher erkannten die neue, weniger schöne Melodie auf den Aufzeichnungen der Schwingung: Die gleichmäßigen Kurven gingen in ein unstetes Auf und Ab über. Schnell wurde klar, das etwas Dramatisches geschehen war: Der 800 Kilogramm schwere Klöppel war zu Boden gestürzt - der Aufschlag hatte der gesamten Kathedrale einen Ruck von einem halben Millimeter verpasst.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rheinisches Grundgesetz
mauimeyer 23.01.2012
Zitat von sysopDer Kölner Dom steht felsenfest? Irrtum! Er schwankt, vibriert und zittert, manchmal schunkelt er wie im Karneval. Forscher haben der Kathedrale auf den Puls gefühlt und ermittelt, welche Gefahr dem berühmten Wahrzeichen durch Erdbeben und Stürme*droht. Seismologie: Der wankende Dom zu Köln - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,810310,00.html)
1. Et is noch immer jut jegange! 2. Et kütt, wie et kütt! Kauri
2. Der Dicke Pitter im Dom zu Köln
Emil Peisker 23.01.2012
Zitat von sysopDer Kölner Dom steht felsenfest? Irrtum! Er schwankt, vibriert und zittert, manchmal schunkelt er wie im Karneval. Forscher haben der Kathedrale auf den Puls gefühlt und ermittelt, welche Gefahr dem berühmten Wahrzeichen durch Erdbeben und Stürme*droht. Seismologie: Der wankende Dom zu Köln - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,810310,00.html)
Als der Klöppel der Petersglocke abfiel, war der Schock groß. Der SWR3 rief an dem Tag, als der Klöppel der Petersglocke wieder montiert wurde, den Moderator Peter Klöppel an und fragte den Verdutzten, wie sein neuer Klöppel den so funktioniere. Der Moderator bekam nichts auf die Reihe, er wusste nichts vom "Dicke Pitter" und seinem kaputten Klöppel. Daher fragte man ihn: "Sind Sie denn nicht der Kölner Peter Klöppel?"
3. Kein Problem,
Tyrion_Lannister 23.01.2012
Hauptsache, die KVB hält sich fern. :-)
4. Et hätt noch immer jot jejange
velociraptor 23.01.2012
Zitat von Tyrion_LannisterHauptsache, die KVB hält sich fern. :-)
Ja, solange der Dom nur unter einem Millimeter hin und her schwankt, kann nur ein neuer U-Bahn-Tunnel ihm gefährlich werden. :-)
5. ein kirchtum,
rst2010 23.01.2012
der nicht wankt, wenn z.b. geläutet wird, wird brechen. ein dorfkirchturm schwankt unter der last des geläutes um 10 cm und mehr deutlich fühlbar hin und her; ohne die elastizität des mauerwerks (kaum zu glauben, gell), würden die mauern zerbröseln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Kölner Dom
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare