Sexualforschung Alkohol-Worte steigern männliche Lust

Viele Männer werden es mit Freuden hören, manche Frauen wenig überrascht sein: Allein das Lesen von Begriffen wie Bier, Sekt oder Schnaps kann die männliche Lust auf Sex steigern, wie Psychologen jetzt herausgefunden haben.


Ein Prosit auf die Schönheit
DDP

Ein Prosit auf die Schönheit

Auf Partys oder beim zarten Tête-à-Tête trinkt so mancher Mann gern ein Gläschen. Locker machen soll's, und mitunter führt der Alkoholgenuss gar zu ungeahnten Erfolgen. Doch je nach Tagesform und persönlicher Veranlagung hat das Trinken sehr unterschiedliche Effekte: Bei manchem regt sich der Trieb, andere fühlen sich müde.

Nicht zu unterschätzen ist auch der Effekt, der im Englischen als "beer goggles" (Bier-Brille) bezeichnet wird und dem deutschen Volksmund als "Schöntrinken" bekannt ist. Forscher der University of Missouri-Columbia haben jetzt eine weitere Entdeckung gemacht: Allein die Konfrontation mit Begriffen, die auf Alkohol verweisen, kann bei Männern den Sexualtrieb steigern, schreiben die Forscher im Fachblatt "Addiction" (Bd. 5, S. 672).

"Unsere Untersuchung hat gezeigt, dass komplett nüchterne Männer Frauen attraktiver bewerteten, wenn sie Hinweisen ausgesetzt waren, die einen Bezug zu Alkohol aufweisen", so der Psychologe Ronald Friedman. Allerdings gelte das nur für solche Männer, die ohnehin glaubten, Alkoholgenuss steigere ihre Lust. Friedmann spricht dennoch von der "automatischen Bier-Brille".

Friedman und sein Kollege Denis McCarthy untersuchten 82 Männer im Alter zwischen 18 und 27 Jahren. Zunächst füllten die Probanden Fragebögen aus, in denen es darum ging, welchen Einfluss sie dem Alkohol auf ihren Sexualtrieb zuschreiben. Danach teilten die Forscher die Männer in zwei Gruppen auf und zeigten ihnen auf Computerbildschirmen in extrem rascher Folge Buchstabenkombinationen. Eine Gruppe sah dabei unbewusst mit Alkohol assoziierte Wörter wie beispielsweise Bier, Brandwein oder Fässchen. Der anderen Gruppe zeigten die Psychologen neutrale Begriffe wie Kaffee, Wasser oder Soda.

Anschließend schauten sich die Männer 21 Fotografien von Frauen mit unterschiedlichen Gesichtszügen und verschiedener ethnischer Herkunft an und bewerten deren Attraktivität auf einer Neun-Punkte-Skala. Das Ergebnis: Jene Männer, die dachten, Alkohol steigere ihren Sextrieb, fanden die abgebildeten Frauen attraktiver, nachdem sie die mit Alkohol im Zusammenhang stehenden Ausdrücke gesehen hatten. Wer zuvor aber schon geglaubt hatte, Alkohol dämpfe den Trieb, fand die Frauen nach dem Lesen weniger attraktiv.

"Das Überraschende an den Ergebnissen war, dass allein das Betrachten von Wörtern, die im Zusammenhang mit Alkohol stehen, Einfluss auf die männliche Wahrnehmung von Frauen hat", sagt Friedman. Als "Besorgnis erregend" bewertet der Wissenschaftler die Ergebnisse seiner Forschung, "weil die Erwartungen, die wir mit Alkohol verbinden, aktiviert werden können, obwohl es uns nicht oder kaum bewusst wird". Einfacher gesagt: Mancher Mann bekommt vielleicht schon Lust, wenn sein Blick nur eine Bierwerbung streift.

Von diesen Äußerlichkeiten abgesehen, behalten die Männer aber den Blick für das Wesentliche. Das Lesen der alkoholbezogenen Begriffe hatte der Studie zufolge nämlich keinen Einfluss auf die Bewertung der Intelligenz der auf den Bildern abgebildeten Frauen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.