Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neues aus der Geoforschung: Sommerwetter als Film, Erdbeben zum Anhören, Streit um Vulkanwarnung

Von

Eine Winddüse prägt das Sommerwetter - ein Film zeigt die Witterung der letzten Wochen. Außerdem im Überblick zur Geoforschung: Das Grollen des Japan-Bebens ist hörbar, Streit um die gescheiterte Vulkanwarnung in Neuseeland - und die Arktis wird passierbar.

Eisarmut auf der Nordwestpassage: Der Parry-Channel scheint für Schiffe passierbar Zur Großansicht
NASA

Eisarmut auf der Nordwestpassage: Der Parry-Channel scheint für Schiffe passierbar

Hamburg - Die Nordwestpassage, der kürzeste Seeweg zwischen Nordasien und Europa, könnte dieses Jahr für den Schiffsverkehr frei werden. Wie ein Satellitenbild der Nasa zeigt, ist das Eis im Parry-Channel, der tausend Kilometer langen Meerenge im nördlichsten Teil der Nordwestpassage, größtenteils geschmolzen. Ob die Route offen ist, müssten nun Beobachtungen vor Ort zeigen, teilt die Nasa mit. Dünne Eisflächen werden mitunter nicht von Satelliten registriert.

Spätestens im September wird der Seeweg voraussichtlich frei sein: Eisforscher der Universität Hamburg sagen eine Rekordschmelze des Meereises in der Arktis voraus. Jährlich im September erreicht die Eisbedeckung ihre kleinste Fläche. Dieses Jahr würden sich die Schollen voraussichtlich so stark zurückziehen wie noch nie seit Beginn der Satellitenmessungen in den siebziger Jahren, sagt Lars Kaleschke vom KlimaCampus an der Universität Hamburg.

Die knapp 6000 Kilometer lange Nordwestpassage verbindet Nordatlantik und Nordpazifik über die Arktis. Sie böte eine Abkürzung für Schiffe - wäre sie passierbar. Verstärkt tauendes Meereis im Sommer hatte die Nordwestpassage seit 2007 mehrfach passierbar gemacht; auch Handelsschiffe konnten sie durchqueren. Den neuen Daten zufolge könnten auch in den nächsten Wochen wieder Schiffe durch die Arktis dampfen.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Axel Bojanowski
    Ob Klimawechsel, Rohstoffkrisen, Meerestiefen, oder die vermeintlich feste Erde - Geoforschung bewegt die Welt. Hier berichtet SPIEGEL-ONLINE-Redakteur und Diplom-Geologe Axel Bojanowski über interessante neue Erkenntnisse und Debatten abseits der prominenten Nachrichten - kurz und klar und kritisch.

Anzeige
Erde von der verrückten Seite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: