Spitzentreffen in Cancún Klimagipfel streitet über Rettungsplan B

Was passiert, wenn der Klimagipfel in Cancún scheitert? Weil bei der CO2-Senkung kaum Forschritte zu erzielen sind, hoffen Teilnehmer auf Einigungen bei anderen schädlichen Treibhausgasen wie Methan - doch auch der Alternativplan hat viele Gegner.

Aus Cancún berichtet

AFP

Noch wird im Moon Palace in Cancún intensiv um ein neues Klimaabkommen gefeilscht. Doch angesichts der zähen Verhandlungen stellen sich immer mehr Teilnehmer des Spitzentreffens in Mexiko die Frage: Was passiert eigentlich, wenn der Weltklimagipfel mit seinen 15.000 Gästen wieder keine greifbaren Ergebnisse bei der CO2-Reduktion liefert?

Die Gefahr ist real - und wenn es bei den bisherigen Zusagen der Staaten bleibt, dann wird sich das Klima nach einer aktuellen Berechnung der Web-Seite "Climate Action Tracker" bis zum Ende des Jahrhunderts um 3,2 Grad erwärmen. Als gerade noch tolerabel gelten zwei, vielleicht sogar nur anderthalb Grad, ansonsten drohen durch die Erderwärmung verheerende Konsequenzen für die Umwelt.

Die Welt braucht also unter Umständen einen Plan B beim Klimaschutz - denn es ist noch nicht einmal sicher, dass die Staaten ihre eher ambitionslosen Zusagen überhaupt einhalten werden.

Wie lässt sich trotz der lahmenden Diplomatie die Lücke beim Klimaschutz schließen, vor der auch das Uno-Umweltprogramm Unep in einem gerade vorgestellten Bericht eindrücklich warnt? In zahlreichen Diskussionen zerbrechen sich Experten in Cancún die Köpfe darüber, welche Erfolge sich mit Maßnahmen jenseits der so heiß umstrittenen Kohlendioxid-Reduktionen erreichen lassen.

Immer wieder wird auf die sogenannten Non-CO2-Emissions verwiesen. Dieser Begriff bezeichnet eine Reihe von Gasen, darunter Methan, und riesige Rußwolken in der Atmosphäre. Der Kampf dagegen könnte nach Ansicht von Befürwortern greifbare Erfolge beim Klimaschutz bringen - und zwar außergewöhnlich schnell. Das liegt daran, dass diese Substanzen im Gegensatz zu Kohlendioxid nicht sehr lange in der Atmosphäre ausharren können.

"Wir müssen uns auch mit anderen Dingen als CO2 befassen"

"Wenn wir tatsächlich die Erwärmung auf anderthalb oder zwei Grad begrenzen wollen, dann müssen wir uns auch mit anderen Dingen als CO2 befassen", wirbt Veerabhadran Ramanathan von der Scripps Institution of Oceanography im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Interessant sind zum Beispiel die schwarzen Rußpartikel, mit denen sich Ramanathan seit Jahrzehnten befasst. Sie sorgen in der Atmosphäre dafür, dass weniger von der Sonne einfallende Strahlung zurück ins All reflektiert wird.

Die dunklen Flugteilchen entstehen bei der unvollständigen Verbrennung von organischem Material, zum Beispiel in Autoabgasen oder beim Verfeuern von Holz. Ruß aus Asien, Europa und Nordamerika macht dem Arktischen Eis zu schaffen. Eine riesige braune Wolke über Asien setzt den Gletschern im Himalaja zu. Ramanathan schlägt deswegen zusammen mit Kollegen strengere Luftreinheits-Gesetze vor. Sie sollen gleich zwei Probleme auf einmal lösen: Neben dem positiven Effekt auf das Weltklima verschwinden auch Gesundheitsprobleme durch die dreckige Luft. Zu den möglichen Lösungen gehören Rußfilter für Fahrzeuge und die Förderung für verbesserte Kochgelegenheiten in privaten Haushalten.

Selbst Kritiker sehen die Vorteile sauberer Luft. Doch manch einer in Cancún argumentiert, dass auf keinen Fall Kraft beim Kampf gegen CO2-Emissionen verloren gehen dürfe. Genau das aber sei zu befürchten - zum Beispiel weil sich Staaten wie die USA auf vermeintlichen Erfolgen in anderen Bereichen ausruhen könnten.

"Es geht nicht um eine Alternative zur CO2-Reduktion, sondern um eine zusätzliche kurzfristige Handlungsmöglichkeit", hält Unep-Chef Achim Steiner im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE dagegen. Emissionsreduktionen bei Methan, Ruß und Co. könnten helfen, das Zeitfenster beim Kampf gegen den Klimawandel "so offen zu halten, dass wir überhaupt noch eine Chance haben".

Kampf gegen Methanemissionen lohnt bisher nicht

Neben Ruß wird auf dem Gipfel auch über eine Gruppe von normalerweise eher wenig beachteten Treibhaugasen diskutiert - allen voran Methan. Es entweicht aus Kohlegruben und Müllhalden, aus alten Gaspipelines und Reisfeldern - und fällt in großen Mengen bei der Tierhaltung an. Die Methanemissionen weltweit könnten durch technische Maßnahmen kurzfristig um 40 Prozent sinken, rechnen Befürworter vor. Dafür müssten Mülldeponien in Entwicklungsländern fachgerecht saniert, lecke Gaspipelines abgedichtet werden. Doch die aktuellen Finanzierungsinstrumente im Kampf gegen den Klimawandel machen das wenig attraktiv.

Diskutiert wird auch über Einsparmöglichkeiten bei den sogenannten Fluor-Kohlenwasserstoffen (FKW, im englischen Sprachraum HFC abgekürzt). Diese Substanzen werden derzeit vor allem eingesetzt, um ozonschädliche Kühlmittel zu ersetzen. Das Problem: Die Chemikalien sind wahre Klimamonster, zum Teil tausendmal so wirksam wie CO2. Die USA werben dafür, die FKWs ins Montréal-Protkoll zum Schutz der Ozonschicht einzubeziehen. Der Vertrag sei schließlich ausgesprochen effektiv. Und außerdem seien die nun diskutierten Substanzen ja wegen des Abkommens zum Ozonschutz überhaupt erst in Gebrauch gekommen.

Umweltschützer begrüßen den Plan im Grundsatz - haben aber Angst, dass auch er in Wahrheit ein Ablenkungsmanöver der Amerikaner ist, um weniger beim Kohlendioxid tun zu müssen.

Notwendige Debatten tauchen nicht im Verhandlungspapier auf

"Wir müssen uns an jeder möglichen Front vorwärts bewegen", kommentiert Alden Meyer von der Union of Concerned Scientists die Diskussion um Emissionsreduktionen jenseits von CO2. Allerdings fänden die Debatten in Cancún eher in öffentlichen Diskussionsrunden und nicht in den eigentlichen Klimagesprächen statt: "Ich wüsste nicht, dass die Sache wirklich im Verhandlungstext auftaucht."

Und das wird wohl auch so bleiben, wie Indiens Umweltminister Jairam Ramesh klar macht. Seine Regierung werde sich zum Beispiel "dagegen sperren", das Thema Ruß in die internationalen Klimaverhandlungen aufzunehmen. Experten erklären das damit, dass Indien sonst erstmals zu Emissionsreduktionen gezwungen werden könnte - weil das Land ein großer Ruß-Produzent ist.

Außerdem, so sagte Ramesh, werde sein Land "unter allen Umständen" dagegen kämpfen, FKWs in das Montréal-Protokoll aufzunehmen. Derzeit ist die Vernichtung dieser Substanzen für viele Entwicklungsländer ein Milliardengeschäft. Damit wäre es dann vorbei.

Am Ende werden sich die Staaten wohl trotzdem mit dem CO2 befassen müssen, das machen Klimaforscher in Cancún eindrücklich klar. Schuld daran sei die extrem lange Verweildauer des Kohlendioxids in der Atmosphäre. Sie sorge dafür, dass die Substanz am Ende dieses Jahrhunderts beinahe allein für Aufheizung der Erde verantwortlich sei. Man müsse sich also in jedem Fall um sie kümmern - ungeachtet von Ruß, Methan und FKWs. Der vermeintliche Plan B beim Klimaschutz scheint nicht zu funktionieren.

Forscher Ramanathan gibt sich trotzdem optimistisch, dass die Debatte um Emissionsreduktionen jenseits von CO2 auch langfristig Früchte tragen könnte: "Wenn die Staaten etwas gegen Methan und Ruß tun, und wenn die Erfolge sichtbar sind, dann wird es mehr Vertrauen für weitere Schritte geben."

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bogol 09.12.2010
1. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Wenn Cancún scheitert, wird es erstmal kein Post-Kyoto-Abkommen geben. Und dann muß sich die EU entscheiden, ob sie ihr eigenes Emissionshandelsprogramm alleine weitermacht, auf irgendein späteres Abkommen hofft, oder den Emissionshandel in Zukunft bleiben läßt. Aber die CO2-Emissionen lassen sich eben nur im globalen Rahmen mindern oder gar nicht. Meiner Meinung nach werden die Kohlendioxid-Emissionen erst dann zurückgehen, wenn die fossilen Brennstoffe aufgebraucht sind, so in 100 bis 500 Jahren. Bis dahin kann man nur hoffen, daß Mitteleuropa im globalen Spiel der Klimaverlierer und -gewinner nicht allzu schlecht abschneidet.
KlausErmecke 09.12.2010
2. "Preisliste Erderwärmung"
Wer die Erde erwärmen will, muß einen Preis zahlen. Damit meine ich nicht überschwemmte Inseln oder ertrunkene Polarbären, und schon gar nicht Verschmutzungsrechte. Sondern ich meine Energie! Denn aus seit langem bekannten physikalischen Gründen strahlt ein heißerer Herd, ein wärmerer Swimmingpool oder eben auch eine wärmere Erde sofort mehr Energie ab, und die entweicht im Falle der Erde und ihrer Atmosphäre ins Weltall. Um diese zusätzlich abgestrahlte Energie zu kompensieren, braucht man - um als Erwärmer Erfolg haben zu können - zusätzliche Energie, die man der Erde über die ohnehin eintreffende Sonnenstrahlung hinaus zuführen muß. Wir haben dies sehr grob überschlagen und kommen zu folgender PREISLISTE ERDERWÄRMUNG: plus 7 Grad: 11,1% plus 6 Grad: 9,4% plus 5 Grad: 7,8% plus 4 Grad: 6,2% plus 3 Grad: 4,6% plus 2 Grad: 3,1% plus 1 Grad: 1,5% plus 0 Grad: 0,0% Quelle: http://www.ke-research.de/downloads/klimaretter-1-3.pdf Wenn also jemand z.B. über 3,2 Grad "Erderwärmung" nachdenkt, dann muß er für etwa 5 Prozent zusätzlicher Heizleistung sorgen, und die kann nur von der Sonne kommen. Selbst Merkels und Röttgens Ausstrahlung gemeinsam wird da nicht ausreichen, und CO2 kann ohnehin keine Energie auf die Erde schaffen.
Tengoinfo 09.12.2010
3. So oder so...
Zitat von bogolWenn Cancún scheitert, wird es erstmal kein Post-Kyoto-Abkommen geben. Und dann muß sich die EU entscheiden, ob sie ihr eigenes Emissionshandelsprogramm alleine weitermacht, auf irgendein späteres Abkommen hofft, oder den Emissionshandel in Zukunft bleiben läßt. Aber die CO2-Emissionen lassen sich eben nur im globalen Rahmen mindern oder gar nicht. Meiner Meinung nach werden die Kohlendioxid-Emissionen erst dann zurückgehen, wenn die fossilen Brennstoffe aufgebraucht sind, so in 100 bis 500 Jahren. Bis dahin kann man nur hoffen, daß Mitteleuropa im globalen Spiel der Klimaverlierer und -gewinner nicht allzu schlecht abschneidet.
Die Politik ist an dieser Aufgabe gescheitert, soviel steht fest. Worauf man noch hoffen kann ist Forschung (in der Entwicklung kostengünstiger und umweltschonender Alternativen) und Spekulation (durch zusätzliche Verteuerung von knapper werdenden Ressourcen). An Energiesparen wird jedenfalls kein Land in Zukunft vorbeikommen, da können die Amerikaner/Chinesen noch so sehr die Klimaforschung verteufeln/ignorieren.
egils 09.12.2010
4. Stoppt...
...diese unnötige, teure und falsche Gipfel. Es war doch jedem klar dass bei diesem "Gipfel" (Gipfel der Frecheit?) wieder nciths herauskommt. Was soll sich denn seit Kopenhagen letztes jahr getan haben? selbts Klimakanzlerin Merkel rudert mit spitzzentempo zurueck, Röttgens arbeitet nach positivem Anfang an seiner weiteren Karriere, also ist am Umweltschutz gar nicht interessiert,...und der rest Welt, uasser den Inselstaaten im Pazifik, ist die sache egal, solange geld und Wirschaft ok sind! D.h. ich meine natuerlich die regierungen der Welt, nicht die bevölkerung. Die bevölkerungen der Staaten sollten ihre Regierungen zwingen von solchen Gipfeln fern zu bleiben, und auf nationale Umweltaktionen umzuschalten. Das waere auch fuer die Welt besser! beser jede land tut was es kann,. als diese mega-Gipfel mit wischi-waschi Abkommen auf allerneidrigstem level wegen der Kmpormisse, und den anschliessend ueblichen "Ausnahmesituationen" die die Programme zum Umweltschutz wieder aufweichen und aussetzen. Laecherlich! Ausserdem laender wie die USA aber auch viele andere, können nicht einmal irgendetwas unterschreiben, weill zuhause dann das Parlament diese Ankommen ratifizieren muss, und da hört es dann schon auf. Aslo, was soll der Quatsch? Getrennt marscheiren und vereint schlagen:-) Lasst jedes land daran arbeiten so gut es kann und dann sehen wir weiter. Wenn die Staaten meine sie muessen sich nicht darum kuemmern, nun, dann gehen wir und diese erde doch wohl zurecht zu grunde, oder?
cosmo72 09.12.2010
5. CO² Abzocke und Weltfinanzsystem
Wer glaubt, dass es in Cancun um Klimarettung geht, oder die Interessen der Schwachen, fällt abermals auf die Banker und Profitgeier rein ... Die Weltbank, der IWF wollen nichts anderes einführen als eine globale Besteuerung einer jeden Aktivität und Entwicklung! Dieser Kontrolle und finanziellen Maßregelung sollen sich alle Demokratien unterwerfen (es wird vorgeschrieben wieviel Energie pro Kopf verbraucht werden darf, welche Waschmaschine sie haben, ob sie Hühner oder Schafe halten dürfen, welche Sorten Nahrung angebaut werden dürfen, wie mobil sie sein dürfen, wann Sie Ihr Haus zu dämmen haben, ob Sie bauen dürfen und zuletzt Ein oder Kein Kind Politik - wurde in Cancun schon wieder gefordert! Chinesische Diktaturverhältnisse FÜR SIE sind der WUNSCH der ELITEN!), und unsere Marionettenpolitiker und GlobalisierungsAttrappen wie Röttgen sind auserwählt worden diesen undemokratischen Ausverkauf und "Unterdrückung" zu unterschreiben! Co² Zertifikate und dadurch beschränkte Landwirtschaft und Industrie sind nur ein neues Währungs- und Kontrollinstrument - die Mächtigen wollen endlich Allmächtig werden! Warum sollte es auf einmal anders laufen, als sonst auch immer - es sind die gleichen Typen wie immer, massive Hinweise wie Klimadaten selektiert und verfälscht wurden und die Finanzindustrie mittendrin, da geht es um die armen an den Küsten der Welt, was träumen sie nachts ? Sind Sie so naiv oder ist es Ersatzreligion (http://www.youtube.com/watch?v=Wbc9OUV0aLM)? Falls Sie in 30 Jahren Gelegenheit haben, in diesen Tagen hätten Sie sich schlauer machen und wehren sollen, anstatt wegzusehen und alles zu schlucken was Systemmedien mehrheitlich und hauptsächlich wieder- und wiederholen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.