Staatsgebietsstreit Großbritannien erhebt Anspruch auf riesiges Atlantik-Gebiet

Eine winzige Vulkaninsel im Südatlantik soll Großbritannien zu einem riesigen Gebietszuwachs verhelfen. Britische Diplomaten beantragen die Flächenausdehnung jetzt bei der Uno - und bereiten noch weitere Forderungen vor, die internationale Konflikte provozieren könnten.

Von


Die Himmelfahrtsinsel Ascension ist ein Plätzchen so ziemlich fernab von allem. Bis zur nächstgelegenen Insel St. Helena sind es gute 1200 Kilometer. Ähnlich weit ist es zum afrikanischen Küste; Brasilien ist mehr als 3000 Kilometer weg. Gerade einmal 1000 Einwohner hat das 90 Quadratkilometer große Stück Vulkangestein mitten im Südatlantik.

Das subtropische Eiland, das zum britischen Überseeterritorium St. Helena gehört und unter anderem einen Flugplatz und einen Kurzwellensender der BBC beherbergt, soll London nun zu einem riesigen Gebietszuwachs verhelfen. Die Briten wollen am Mittwoch bei der Uno in New York einen Antrag auf große Meeresgebiete um Ascension herum stellen. Eine 200-Seemeilen-Zone um die Insel gehört, wie im internationalen Recht üblich, ohnehin bereits zum Staatsgebiet des Vereinigten Königreichs.

Doch die Regierung in London argumentiert, dass sich die Landmasse der Insel unter Wasser fortsetzt - und dem Königreich deswegen nach dem Uno-Seerechtsübereinkommen größere Territorien zustehen.

Die zuständige Kommission zu den Grenzen des Kontinentalschelfs (CLCS) hält gerade in New York ihre 22. Sitzung ab. Die Mitglieder bestimmen auf Basis geologischer und geophysikalischer Daten, ob unterseeische Meeresgebiete tatsächlich Fortsetzungen der Landmassen unter Wasser im Sinne des Uno-Seerechtsübereinkommens sind - und damit dem Gebiet von antragstellenden Staaten zugeschlagen werden können. Bekannt geworden war die Kommission, weil sie auch über die Gebietsforderungen am Nordpol entscheiden muss. In einem Schreiben an das Gremium haben die Briten bereits angekündigt, bis zum kommenden Frühsommer noch weitere Anträge auf unterseeische Gebiete zu stellen.

Der Nordpol wird nicht darunter sein, darauf haben die Briten nicht den Hauch eines Anspruchs. Interessant sind zwei andere Bereiche: Zum einen sind das die Falklandinseln vor der argentinischen Küste, die im Jahr 1982 Schauplatz eines blutigen Krieges zwischen den Briten und den angreifenden Argentiniern waren. In Buenos Aires betrachtet man die Falklandinseln, die Malvinas, nach wie vor als argentinisches Gebiet. Argentiniens Regierung kündigte gegenüber der BBC an, man werde folgerichtig ebenfalls einen Antrag auf die Meeresgebiete um die Inseln bei der Uno stellen.

In der Regel geht es bei den Ansprüchen auf Seegebiete um Bodenschätze - oder besser gesagt, um die Hoffnung darauf. Vor allem die Arktis gilt als lukrative Öl- und Gaslagerstätte. Ob ähnliches auch für Ascension gilt, ist unklar. Der vulkanische Ursprung der Insel spricht zumindest dagegen, denn Öl und Gaslagerstätten erfordern mächtige Sedimentschichten als Speicher.

Ansprüche auch vor der Antarktis

Ein zweites, noch brisanteres Gebiet, in dem die Briten zumindest über Gebietsansprüche nachdenken, ist die Küstenzone vor der Antarktis. Durch den 1961 in Kraft getretenen Antarktisvertrag ruhen eigentlich alle Gebietsansprüche auf dem gefrorenen Kontinent. Alle Bereiche unterhalb von 60 Grad südlicher Breite, also auch die von Großbritannien ins Auge gefassten Küstengewässer, sind bis zum Jahr 2041 tabu. Doch London hat mehrfach betont, dass man sich das Recht vorbehalte, auch in dem eigentlich geschützten Bereich Gebietsforderungen zu stellen. Nach britischen Medienberichten geht es um ein Areal von einer Million Quadratkilometern.

Diese Pläne sind besonders problematisch, weil Londons Vorstoß eine Vielzahl von Streitigkeiten provozieren könnte. In der Antarktis überlappen sich die derzeit ruhenden Gebietsansprüche zum Teil stark. Bis zu drei Staaten reklamieren nämlich dasselbe Stück Land für sich - siehe Fotostrecke. Außerdem verwiesen Forscher immer wieder darauf, wie wichtig es ist, dass der noch immer weitgehend unerforschte Kontinent entstaatlicht bleibt, um die Wissenschaft nicht zu behindern.

Chile hatte bereits eine alte Militärbasis in der Antarktis reaktiviert, um dem britischen Vorpreschen nicht tatenlos zuzusehen. Immerhin, bei der Himmelfahrtsinsel gibt es keine konkurrierenden Ansprüche, wie die Briten in ihrem aktuellen Antrag an die Uno auch betonen. Die Nachbarn sind einfach zu weit weg.



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
felice4077 27.08.2008
1.
Zitat von sysopEine winzige Vulkaninsel im Südatlantik soll Großbritannien zu einem riesigen Gebietszuwachs verhelfen. Britische Diplomaten beantragen die Flächenausdehnung jetzt bei der Uno - ein nachvollziehbarer, berechtigter Anspruch?
Natürlich - wenn sich denn die Landmasse unter dem Wasser so fortsetzt wie GB geltend macht. Wenn nicht, dann wird GB diese Territorien auch nicht bekommen.
Juergen Wolfgang, 27.08.2008
2. na die Russen habens vorgemacht!
Zitat von sysopEine winzige Vulkaninsel im Südatlantik soll Großbritannien zu einem riesigen Gebietszuwachs verhelfen. Britische Diplomaten beantragen die Flächenausdehnung jetzt bei der Uno - ein nachvollziehbarer, berechtigter Anspruch?
Quatsch Wir reden von Landmassen!! nicht unterseeischer Boden! Da kann ja jeder herkomen und sagen das meine Insel eigentlich unter wasser weitergeht und mir alles davon gehört 200 Meilen Zone und fertig!
Fleischwurst, 27.08.2008
3.
Zitat von sysopEine winzige Vulkaninsel im Südatlantik soll Großbritannien zu einem riesigen Gebietszuwachs verhelfen. Britische Diplomaten beantragen die Flächenausdehnung jetzt bei der Uno - ein nachvollziehbarer, berechtigter Anspruch?
Ist mir sowas von egal.
Gast100100, 27.08.2008
4.
Zitat von felice4077Natürlich - wenn sich denn die Landmasse unter dem Wasser so fortsetzt wie GB geltend macht. Wenn nicht, dann wird GB diese Territorien auch nicht bekommen.
Dann sollte die britische Insel auch Frankreich beanspruchen :)
unimatrix 27.08.2008
5.
Verständlich. Ein _Groß_britannien verlangt natürlich nach ordentlich Landmasse, wo sich in den letzten Jahrzehnten soviel der freudig kolonialisierten Staaten zur Unabhängigkeit durchringen konnten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.