Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Israel: Stachelschwein gräbt antike Öllampe aus

Fundstück Öllampe: "Das Stachelschwein ist ein hervorragender Archäologe" Zur Großansicht
AFP/ IAA

Fundstück Öllampe: "Das Stachelschwein ist ein hervorragender Archäologe"

In Israel hat ein Stachelschwein eine uralte Öllampe ausgebuddelt. Dass die Tiere Antiquitäten zu Tage fördern, kommt öfter vor. Nun fordert die Antiquitäten-Behörde einen Stopp der "illegalen" Grabungen.

Ein Stachelschwein hat in Israel eine uralte Öllampe zutage gefördert. Wie die Antiquitäten-Behörde IAA mitteilte, stießen Mitarbeiter in der vergangenen Woche in der Grabungsstätte Horbat Siv auf die gut erhaltene Keramiklampe. Sie lag am Rand einer tiefen Erdhöhle, die ein Stachelschwein gegraben hatte.

Das im Zentrum Israels gelegene Grabungsfeld umfasst Ruinen aus der römischen und frühbyzantinischen Zeit. Die noch intakte Lampe, die Gebrauchsspuren aufweist, konnte auf ein Alter von 1400 Jahren geschätzt werden.

Laut IAA ist es keine Seltenheit, dass sich im Aushub eines Stachelschweinbaus archäologisch wertvolle Stücke finden. "Das Stachelschwein ist ein hervorragender Archäologe, ein unerreichbar guter Ausgräber", erklärt Ira Horowitz von der IAA

"Graben ohne Erlaubnis ist eine Straftat"

Weißschwanz-Stachelschweine sind in Israel stark verbreitet. Sie hausen als Pärchen in bis zu 15 Meter tiefen Bauten. "Weil das Land voller Altertümer ist, kommt es häufig vor, dass Stachelschweine zwischen den Ruinen graben und mit dem Aushub alle möglichen archäologischen Artefakte an die Oberfläche bringen", so Horowitz.

Die Archäologen dokumentieren dann genau, in welcher Schichtung sich die Fundstücke im Aushub befinden. Ausgehend von der These, dass die obersten Stücke auf dem Buddelhaufen aus den untersten Schichten stammen, erleichtert dies die Altersbestimmung.

Ans Ende ihrer Pressemitteilung setzte die IAA eine Warnung für die grabungswütigen Tiere: "Wir fordern alle Stachelschweine auf, ihre Grabungen in archäologischen Stätten einzustellen. Graben ohne behördliche Erlaubnis ist eine Straftat."

jme/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Tiananmen 26.03.2015
Sehr disziplinierte Stachelschweine, die den Aushub schichtgetreu raustragen und genau aufeinander ablegen, damit die Folge erhalten bleibt. Ist es in Israel um diese Jahreszeit schon so heiß?
2. Das nenne ich mal
hessenmob 26.03.2015
Qualität. Der BILD Einfluss ist eben doch zu spüren. Schwein gräbt Lampe aus. Vielen Dank für diese Bereicherung.
3. wichtige Fragen bleiben
cassandros 26.03.2015
Investigativer Journalismus war das aber nicht. Ein "investigativer Journalist" hätte wichtige Fragen geklärt: a) Fühlte sich der Flaschengeist durch das Schwein gestört? b) Wurde das Schwein nach dem Fund in irgendetwas verwandelt? c) Heißt das Schwein "Aladin"?
4.
Tiananmen 26.03.2015
Zitat von cassandrosInvestigativer Journalismus war das aber nicht. Ein "investigativer Journalist" hätte wichtige Fragen geklärt: a) Fühlte sich der Flaschengeist durch das Schwein gestört? b) Wurde das Schwein nach dem Fund in irgendetwas verwandelt? c) Heißt das Schwein "Aladin"?
Wirklich, Cassandros, ich weiß nicht, ob Ihr Beitrag nicht den notwendigen Ernst vermissen lässt. Der israelische Staat hat genug Erfahrung mit Raubgräbern. Gab es da nicht einen, der seine Kompanie statt zum Kampf zu (illegalen) Ausgrabungen einsetzte? Wenn ich mich recht erinnere, war er General und später Verteidigungsminister: Mosche Dajan? Immerhin hat der israelische Staat die so angehäufte Sammlung nach Mosches Tod bekommen - gegen harte Schekel. Ich meine, das war OK. Schließlich hat der General (im Dienst) seine Soldaten (im Dienst) sein eigenes Land berauben lassen, warum soll der Staat da nicht zahlen?
5.
monoman 29.03.2015
Wär ja ein möglicherweise lukrativeres Betätigungsfeld als das Dasein als Trüffelschwein. Umschulung angesagt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: