Städterangliste: Los Angeles hat die dickste Luft der USA

Eine neue Rangliste zeigt, in welchen US-Städten die Luft am dreckigsten ist. Das Ergebnis ist für Kaliforniens umweltbewussten Gouverneur Schwarzenegger wenig erfreulich: Gleich drei kalifornische Städte gehören zu den Top Ten. Los Angeles hat gar die schmutzigste Luft der USA.

Los Angeles - Die Stadt der Engel werde wohl auch in Zukunft das Ziel von blöden Smog-Witzen werden, schätzt die Nachrichtenagentur AP. Der Großraum, der unter anderem aus den Städten Los Angeles, Long Beach und Riverside besteht, gilt weiterhin als der städtische Raum in den USA mit der schlimmsten Luftverschmutzung.

Skyline von Los Angeles (im November 2006): Dickste Luft aller US-Städte
Getty Images

Skyline von Los Angeles (im November 2006): Dickste Luft aller US-Städte

Der neue Bericht State of the Air 2007 der American Lung Association ist für Kalifornien insgesamt keine Freude: Allen Öko-Initiativen von Gouverneur Arnold Schwarzenegger zum Trotz befinden sich gleich drei Städte des dicht besiedelten Westküstenstaats unter den Top Ten in der Rangliste der Luftverschmutzung (siehe Tabelle). Die Analysen beziehen sich auf den Zeitraum von 2003 bis 2005.

Außer Smog untersuchten die Autoren der Studie auch die Belastung mit Feinstaub und Ozon. Wenigstens hier gibt es für Los Angeles einen kleinen Hoffnungsschimmer, auch wenn die Formulierung wenig aufmunternd klingt: Die Zahl der Tage, in denen die Einwohner von L. A. die schlimmsten Ozonwerte der Nation ertragen mussten, sei gesunken, teilte die American Lung Association mit.

US-Städte mit schmutzigster Luft
Platz Stadt Bundesstaat
1 Los Angeles/Long Beach/Riverside (Großraum) Kalifornien
2 Pittsburgh Pennsylvania
3 Bakersfield Kalifornien
4 Birmingham Alabama
5 Detroit/Cleveland (Großraum) Michigan/Ohio
7 Visalia Kalifornien
8 Cincinnati Ohio
9 Indianapolis Indiana
10 St. Louis Missouri
(Quelle: American Lung Association)

Gesundheitsschädliche Ozonwerte werden auch in den Ostküsten-Städten New York, Washington und Philadelphia angeprangert, sowie in Houston und Dallas in Texas. Dagegen, so die Studie, litten Metropolen wie Pittsburgh, Detroit, Chicago und Cleveland vor allem unter einer hohen Feinstaubverschmutzung.

Smog runter, Feinstaub hoch

Insgesamt sei die Smogbelastung seit 2002 landesweit gesunken, aber vor allem in den Industriezentren an der Ostküste werde ein alarmierender Anstieg von Feinstaub in der Luft verzeichnet, heißt es in der Studie. Die Organisation weist auf den Zusammenhang von Luftverschmutzung und Erkrankungen wie Asthma, Lungenkrebs und Herzkrankheiten hin.

Zum genauen Zusammenhang zwischen Feinstaub und Herzkrankheiten haben US-Forscher Anfang Februar die Ergebnisse einer Studie mit 65.000 Frauen aus US-Städten im Fachmagazin "New England Journal of Medicine" vorgestellt. Ende des Monats warnte die EU-Umweltbehörde EUA dann: Dreckluft, die zum großen Teil vom Straßenverkehr verursacht wird, verursacht Gesundheitsschäden und Todesfälle. Nach EUA-Berechnungen gehen jährlich in Europa vier Millionen Lebensjahre durch Luftverschmutzung verloren. Vergangenen Herbst hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitgeteilt, dass Dreckluft weltweit zwei Millionen Menschen im Jahr tötet.

stx/AP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback