Stockender Klimagipfel: EU-Politiker fordert Verhandlungen ohne Uno

Seit knapp 20 Jahren versucht die Weltgemeinschaft auf einer Uno-Konferenz nach der anderen, einen Klimavertrag auszuhandeln - bisher ohne Erfolg. Jetzt erwägen Experten, ohne die Vereinten Nationen ans Ziel zu kommen.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma und Uno-Klimachefin Christiana Figueres: "Alles möglich" Zur Großansicht
DPA/ GCIS

Südafrikas Präsident Jacob Zuma und Uno-Klimachefin Christiana Figueres: "Alles möglich"

Hamburg - Der EU-Chefunterhändler auf dem Klimagipfel in Durban, Artur Runge-Metzger, hat Klimaverhandlungen unter dem Dach der Vereinten Nationen in Frage gestellt. Für den Fall, dass die derzeitigen Verhandlungen scheitern sollten, müsse man sich fragen, ob internationale Klimaverhandlungen "nicht in einem kleineren Szenario mit weniger Staaten" wie den G20 stattfinden sollten, sagte er am Dienstag im Deutschlandfunk. Auch andere Experten denken darüber nach. Allerdings erscheint derzeit zweifelhaft, dass sich im G-20-Rahmen eine Einigung erzielen ließe: Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) äußerte im SPIEGEL wenig Hoffnung, dass die großen Industrieländer in Durban einen gemeinsamen Nenner finden könnten.

Für den Gipfel in Südafrika wäre es schon ein riesiger Erfolg, wenn das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll verlängert würde und Nicht-Kyoto-Mitgliedstaaten wie die USA sich verpflichteten, Verhandlungen für ein neues globales Abkommen aufzunehmen. EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard plant einen neuen Fahrplan für einen Klimavertrag, wie sie im SPIEGEL-ONLINE-Interview erläuterte.

Zum Beginn des Weltklimagipfels in Durban hatte der südafrikanische Präsident Jacob Zuma am Montag vor den sozialen und politischen Folgen des Klimawandels gewarnt. In Afrika verursache die Klimaerwärmung bereits Leid und Konflikte, spekulierte Zuma in seiner Eröffnungsrede. Wie sich extremes Wetter im Zuge des Klimawandels entwickeln wird, ist noch nicht genau bekannt. Als sicher gilt aber, dass Hitzewellen und Starkregen zunehmen werden, wie der jüngste Uno-Klimareport feststellte.

"Alles scheint unmöglich"

Präsident Zuma forderte die Delegierten aus 191 Staaten und der EU auf, jenseits ihrer nationalen Interessen nach Lösungen zu suchen. "Veränderungen und Lösungen sind immer möglich. In den Gesprächen müssen die Parteien über ihre nationalen Interessen hinausblicken, um eine globale Lösung für das Allgemeinwohl und zum Nutzen der Menschheit zu finden", sagte Zuma.

Bei der zweiwöchigen Konferenz soll vor allem eine Einigung über die Senkung von Treibhausgasemissionen erzielt werden. Zur Debatte steht ein rechtlich verbindliches Abkommen, das das Kyoto-Protokoll ablösen soll. Ein Großteil der Industrienationen hat seine Zustimmung zu einem solchen Vertrag von der Bereitschaft von Schwellenländern wie China, Indien und Brasilien abhängig gemacht.

Uno-Klimachefin Christiana Figueres nannte die Reduzierung des Ausstoßes von Treibhausgasen "das maßgebliche Thema dieser Konferenz". Das sei zwar eine große Herausforderung. "Alles scheint unmöglich, bis es getan wird", zitierte sie jedoch auch den ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela.

Für einen wirksamen Klimaschutz müssen sich nach Ansicht von Bundesumweltminister Norbert Röttgen "alle großen Verschmutzer" daran beteiligen. "Leider sind die USA, China, Indien und andere Schwellenländer aus politischen oder ökonomischen Gründen dazu nicht oder noch nicht bereit", sagte der CDU-Politiker am Montag in Berlin. Er will vom 5. Dezember an am Weltklimagipfel teilnehmen.

boj/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wesentlich mehr aussicht auf erfolg
Nonvaio01 29.11.2011
da haben die experten mehr aussicht auf erfolg. Das due UN nur sehr langsam zu irgendeiner entscheidung kommt ist ja nichts neues. Es sei denn es geht darum irgendeinen schurkenstaat mit sanktionen zu belegen weil die USA oder GB es so wollen, dann ghet alles sehr schnell. ich finde die UN beschaeftigt sich mit zu vielem darunter leidet qualitaet.
2. Ich bin kein "Verschmutzer", obwohl ich in D lebe.
spiegkom 29.11.2011
Ich bin kein "Verschmutzer", obwohl ich in D lebe. Und ich lasse mir das auch nicht einreden.
3. Aufgabe:
World_watcher 29.11.2011
Hat schon mal jemand berechnet, wie viel "Killergas" jedes Mal zusätzlich verursacht wird, wenn hunderte "Experten" um die Welt fliegen um sich an einem anderen (noch) schönen Ort zu "beraten"? Schon mal was von Video-Konferenzschaltung/Standleitungen gehört? Wenn diese Leute tatsächlich wissen, wie man eine Erwärmung, die niemand aufhalten kann - weil hauptsächlich natürlich schwankend - auf 2°C begrenzt, dann sollen sie den Hahn entsprechend umlegen und einfach die Klappe halten. Nur Gerede und keine Lösungen, aber Kosten! Weltweit gesehen halten sich bei klimatischen Veränderungen die Vor- und Nachteile in der Waage, die einen gewinnen mehr, die anderen verlieren mehr. Das war schon immer so (in der Natur), und wer sich dagegen wehrt, verliert so oder so. Allen Recht machen, das geht nunmal nicht..... ....as always
4. Naja...
egils 29.11.2011
Lassen wir doch die UN einmal in ihrer Geschichte wirklich demoratisch entscheiden...durch Abstimmung in der Vollversammlung. Findet sich da eine Mehrheit fuer die Begrenzungen, dann werden diese festgesetzt, und alle Staaten die diese nicht anerkennen und ratifizieren, muessen auf ihre Exportgueter in Staaten die der Begrenzung zugestimmt haben einen CO2-Zoll zahlen.
5. Wer in einer WG aus Faulheit in den Ausguss pinkelt...
oldharold 29.11.2011
...und von den Mitbewohnern auch durch Apelle an seine Vernunft nicht davon abzubringen ist, muß aus jeder Diskussion über das weitere Zusammenleben in der WG ausgeschlossen werden. Und wer weiterhin unseren Planeten verschmutzen will und dafür "ökonomische" Argumente anführt, dem sollte man auch nur mit "ökonomischen" Maßnahmen antworten. In der Kfz-Haftpflichtversicherung ist das Bonus/Malus-System längst gang und gäbe. Wenn auch die Rückversicherer ihre Prämien für Länder, die aus "ökonomischen" Gründen unsere Umwelt weiter verschmutzen wollen, so gravierend anheben, daß keiner dieser Staaten sich gegen Naturkatastophen mehr versichern kann, werden auch die sehr schnell begreifen, das selbst "Ökonomie" immer mindestens zwei Seiten hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Uno-Klimakonferenz in Durban 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Fotostrecke
Klima der Zukunft: Wo Extreme wüten