Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Von wegen Wüste: Urahnen der Kamele kamen aus der Arktis

Kamel: Die Wiege der Schwielensohler liegt offenbar im hohen Norden Zur Großansicht
REUTERS

Kamel: Die Wiege der Schwielensohler liegt offenbar im hohen Norden

Kamele sind heute vor allem als Wüstenbewohner bekannt - doch die Wiege der Höckertiere liegt womöglich im eisigen Norden: Forscher haben auf der kanadischen Ellesmere-Insel in der Arktis die Reste eines Knochens entdeckt, der vor 3,5 Millionen Jahren einem Kamel gehörte.

Haben vor einigen Millionen Jahren Kamele in der Arktis gelebt? Davon gehen Wissenschaftler des Naturkundemuseums in der kanadischen Stadt Ottawa in einer neuen Studie aus. Die Forscher haben Knochenreste untersucht, die auf der Ellesmere-Insel in der Arktis gefunden worden waren. Die darin enthaltenen Proteine beweisen nach Angaben der Fachleute, dass die Überreste von einem Kamel stammen. Das Ellesmere-Kamel sei das nördlichste bekannte Exemplar dieser Art, heißt es in der Studie, die in der Fachzeitschrift "Nature Communications" veröffentlicht wurde.

Aufgrund der Ablagerungen im Boden kommen die Biologen zu dem Schluss, dass das Kamel vor rund 3,5 Millionen Jahren lebte. Zu dieser Zeit seien die Temperaturen der im Nordwesten von Grönland gelegenen Ellesmere-Insel um zwei bis drei Grad höher gewesen als heute. Im Jahresdurchschnitt habe die Temperatur geringfügig unter dem Gefrierpunkt gelegen. Zudem sei die Insel, die heute Ödland ist, damals von dichten Wäldern bedeckt gewesen.

Die Ergebnisse der Studie untermauern die Annahme, dass der Urgroßvater der heutigen Kamele nicht aus der Sahara, vom Persischen Golf oder aus Asien stammte, sondern aus Nordamerika. Dort sei diese Art vor rund 45 Millionen Jahren entstanden, meinen die Forscher. Später seien durch Mutationen neue Kamelarten hinzugekommen.

Von Nordamerika gelangte ein Teil der Urkamele nach Überzeugung der kanadischen Forscher nach Asien - über die Beringstraße, die damals eine schmale Landbrücke bildete. Vor rund fünf Millionen Jahren waren der Studie zufolge zwei Arten dominierend: Die Vorfahren des heutigen Kamels, die nach Eurasien ausgewandert seien, und die von Lamas und Alpakas, die nach Südamerika gelangt seien.

nik/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. andere Zeiten, andere Klimaverhältnisse
atech 06.03.2013
Zitat von sysopREUTERSKamele sind heute vor allem als Wüstenbewohner bekannt - doch die Wiege der Höckertiere liegt womöglich im eisigen Norden: Forscher haben auf der kanadischen Ellesmere-Insel in der Arktis die Reste eines Knochens entdeckt, der vor 3,5 Millionen Jahren einem Kamel gehörte. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/studie-kamele-stammen-aus-nordamerika-und-nicht-aus-der-sahara-a-887177.html
im Artikel steht es doch: die Klimaverhältnisse waren damals anders als heute. Da, wo bei uns heute der "eisige Norden" ist, gab es vor 3,5 Millionen Jahren Wälder...
2. Der heutige eisige Norden...
Airkraft 06.03.2013
Zitat von atechim Artikel steht es doch: die Klimaverhältnisse waren damals anders als heute. Da, wo bei uns heute der "eisige Norden" ist, gab es vor 3,5 Millionen Jahren Wälder...
Der heutige "eisige Norden" lag vor 3,5 Mio. Jahren, infolge der Kontinentaldrift, noch ganz wo anders und auch das damalige Klima/Temperatur war sicherlich ganz anders.
3.
HeisseLuft 06.03.2013
Zitat von AirkraftDer heutige "eisige Norden" lag vor 3,5 Mio. Jahren, infolge der Kontinentaldrift, noch ganz wo anders und auch das damalige Klima/Temperatur war sicherlich ganz anders.
Die Kontinentaldrift ist in diesem Zusammenhang bei nur 3,5 Millionen Jahren eine zu vernachlässigende Größe. Das Klima war damals wärmer, der Zeitpunkt liegt vor dem aktuellen Eiszeitalter. Allerdings hat das Ellesmere Isl auch nicht zur Wüste gemacht, sondern zu einem borealen Waldland.
4. Nee...
HeisseLuft 06.03.2013
Zitat von AirkraftDer heutige "eisige Norden" lag vor 3,5 Mio. Jahren, infolge der Kontinentaldrift, noch ganz wo anders und auch das damalige Klima/Temperatur war sicherlich ganz anders.
Nein, die Kontinentaldrift ist bei nur 3,5 Millionen Jahren eine zu vernachlässigende Größe. Vor 3,5 Millionen Jahren war das Klima allgemein wärmer. Das heutige Eiszeitalter begann erst später. Allerdings war Ellesmere Isl auch damit keine Wüste, sondern ein borealer Wald. Also ziemlich anders als das heutige Zentralasien oder Nordafrika.
5. Das Kamel und sein Treiber...
e.schw 06.03.2013
Zitat von sysopREUTERSKamele sind heute vor allem als Wüstenbewohner bekannt - doch die Wiege der Höckertiere liegt womöglich im eisigen Norden: Forscher haben auf der kanadischen Ellesmere-Insel in der Arktis die Reste eines Knochens entdeckt, der vor 3,5 Millionen Jahren einem Kamel gehörte. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/studie-kamele-stammen-aus-nordamerika-und-nicht-aus-der-sahara-a-887177.html
Für großräumige Bewegungen wie von der Theorie der Plattentektonik behauptet gibt es keine eindeutigen Belege. Die Knochen des Kamels wurden mit hoher Wahrscheinlichkeit nach Grönland gespült... Leider ist die Fundsituation in dem Artikel nicht näher beschrieben. Würde mich jedenfalls nicht wundern, wenn man zu den Knochen des Kamels auch noch welche seines Treibers gefunden hätte...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Australien: Kampf gegen Kamele


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: