Klimaschutz-Hindernis Konzerne erhalten Milliardensubventionen für Ölprojekte

Offiziell bekennen sich die Industriestaaten zum Klimaschutz - doch zugleich pumpen sie Milliardenbeträge in die Erkundung neuer Ölvorkommen. Laut einer Studie profitieren ausgerechnet Energiekonzerne von den massiven Subventionen.

Ölförderung (in Kalifornien): Milliardensubventionen für Energiekonzerne
AFP

Ölförderung (in Kalifornien): Milliardensubventionen für Energiekonzerne


Die führenden Industrie- und Schwellenländer subventionieren die Erkundung von Ölvorkommen mit 71 Milliarden Euro pro Jahr - und untergraben damit ihre eigene Klimapolitik. Die größten Beträge kämen aus Großbritannien, Russland, den USA und Australien, schreibt das britische Overseas Development Institute in einem am Dienstag veröffentlichten Report. Allein Washington habe Öl- und Gaskonzernen im vergangenen Jahr 5,1 Milliarden Dollar (4,1 Milliarden Euro) zur Unterstützung der Erkundung von Vorkommen gezahlt. Dies sei doppelt so viel wie 2009 gewesen.

Beim Uno-Klimagipfel 2010 im mexikanischen Cancún hatten sich die Regierungen der Welt offiziell auf das Ziel geeinigt, die globale Erwärmung auf zwei Grad gegenüber vorindustriellen Zeiten zu begrenzen. Doch die Subventionen könnten das untergraben, warnte das Overseas Development Institute, das den Bericht zusammen mit der US-Aktivistengruppe Oil Change International vorlegte. Er erscheint kurz vor dem Gipfel der G-20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer im australischen Brisbane am Wochenende. Die Autoren kritisierten auch Investitionen staatlicher Konzerne als eine besonders verbreitete Form der Subvention in Ländern wie Brasilien, China, Indien, Mexiko, Russland und Saudi-Arabien.

Demnach reichte die Unterstützung von zwei bis fünf Milliarden Dollar in Russland, Mexiko und Indien bis zu neun Milliarden Dollar in China, elf Milliarden in Brasilien und 17 Milliarden in Saudi-Arabien. Die direkten oder versteckten Subventionen seien eine "öffentlich finanzierte Beihilfe für kohlendioxidintensive Konzerne" zum Schaden der erneuerbaren Energien, heißt es in der Studie. Ohne die Subventionierung der Erkundung der Ölvorkommen und weitere Hilfen wäre ein Großteil der heutigen Öl- und Gasförderprojekte nicht profitabel.

Widerspruch zum Klimaschutz

Erst im September hatte eine Forschergruppe vorgerechnet, dass mehr als die Hälfte der Kohle-, Öl- und Gasvorräte im Boden bleiben müsste, um das Zwei-Grad-Ziel noch zu erreichen. Doch derzeit sieht es eher danach aus, als würde es deutlich wärmer werden. Laut dem aktuellen Bericht des Weltklimarats IPCC könnte es Ende des Jahrhunderts vier Grad wärmer sein als zu Beginn der Industrialisierung, sollten keine wirksamen Maßnahmen gegen den CO2-Ausstoß ergriffen werden. Für diesen Fall fürchten Forscher teils katastrophale Folgen durch eine Häufung extremer Wetterereignisse.

Die Ölförderung zieht immer wieder auch direkte Umweltzerstörungen nach sich. Dies prangern nicht nur Wissenschaftler und Naturschützer, sondern auch Prominente an. So hat Hollywoodstar Leonardo DiCaprio am Montag der Ölindustrie vorgeworfen, die letzten Naturreservate Afrikas zu zerstören. "Es sind viele Industriebranchen, die ganze Regionen gefährden. Aber gerade die Ölindustrie geht ohne Rücksicht in empfindliche Regionen", sagte DiCaprio auf einer Pressekonferenz in Los Angeles. Der 40-Jährige forderte von den Regierungen schärfere Maßnahmen, um die Umwelt, Tiere und auch Menschen vor einem industriellen Raubbau zu schützen.

DiCaprio hat den Film "Virunga" mitproduziert, der die Gefährdung der Berggorillas im mittleren Afrika schildert. "Diese Geschichte muss auf der ganzen Welt erzählt werden", sagte DiCaprio. "Es gibt nur noch 800 Berggorillas auf dieser Welt, ein Drittel davon im Virunga-Nationalpark. Trotzdem wird das empfindliche Gebiet gefährdet, nur weil Öl gefördert werden soll."

mbe/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sebamo 11.11.2014
1. Wer zum Henker ist das Overseas Development Institute???
Und die haben mit einer US-Aktivistentruppe zusammen ein Gutachten erstellt? Aha, das ist ja völlig neutral. Man muss nur das politisch korrekte machen, dann kann man noch so unbekannt sein - man wird nicht kritisch unter die Lupe genommen, sondern es wird für bare Münze genommen. Und oh wie schlimm, die Industrieländer kümmern sich um ihren Wohlstand. *kopfschüttel*
missbrauchtewähler 11.11.2014
2. Die Gier kennt keine Grenzen
..und offensichtlich muss man die armen Öl-Oligarchen jetzt noch subventionieren. Rückführung von mineralölsteuer über Subventionen. Da bleibt kein einziger Dollar beim Volk.
professorA 11.11.2014
3. Das zeigt doch nur,
dass vernünftig und realistisch denkende Menschen das Märchen vom Klimaschutz nicht glauben und statt dessen zur Tagesordnung übergehen, das heißt, zur Verbesserung der Lebensbedingungen der heute auf der Erde lebenden Menschen. Wer will denn im Ernst den BRIC-Staaten, die weitaus mehr als die Hälfte aller CO2-Emissionen produzieren (um ihren Bewohnern mit einer Stromversorgung endlich menschenwürdige Lebensumstände zu schaffen) daran hindern und sie damit zu zwingen, Millionen Menschen zum Sterben zu verurteilen?
rolarndt 11.11.2014
4. unbegreiflich
es ist mir unbegreiflich, warum Großkonzerne Milliardensubventionen (sprich Steuergelder) erhalten, damit sie Ölvorkommem erkunden, mit deren Ausbeutung sie nochmal Milliarden an Rendite einfahren. Marktwirtschaft geht anders. Für die Steuermilliarden erhält die Welt Klimakatastrophen und Hungersnöte. Danke Kapitalismus.
leo19 11.11.2014
5. Existierende Unternehmen, die grosse Gewinne machen
können natürlich Lobby-Arbeit und Parteispenden finanzieren. Zukunftsträchtige Projekte und neue Firmen können das nicht. Wenn sie jetzt Abgeordneter wären und einen Wahlkampf zu finanzieren hätten, wem würden Sie die Subventionen bewilligen??? Eben!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.