Suche nach Seltenen Erden: Staaten eifern um Schürfrechte am Meeresboden

Elektroautos, Solarzellen, Handys - ohne Seltene Erden ist die Hightech-Industrie auf verlorenem Posten. Doch die Vorkommen sind knapp, der Wettlauf um Schürfrechte für Tiefseelagerstätten ist deshalb voll entbrannt. Besonderes Objekt der Begierde: Manganknollen.

Manganknollen: Über Jahrtausende entstanden Zur Großansicht
DPA

Manganknollen: Über Jahrtausende entstanden

Der Meeresboden als "Bergwerk" der deutschen Hightech-Industrie? Für die Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover ist das kein Thema für Science-Fiction-Thriller - sondern eine reale Chance, um der rohstoffarmen Bundesrepublik wichtige Ressourcen zu sichern. In nicht allzu ferner Zukunft könnten Chip- und Stahlhersteller einen Teil ihrer Feinmetalle aus den Tiefen des Pazifiks beziehen.

Besonderes Objekt der Begierde: Manganknollen. Die Erforschung der dunklen Klumpen läuft mit Hochdruck, seit 2006 hält auch Deutschland eine Lizenz für zwei riesige Gebiete zwischen Mexiko und Hawaii. Erste Länder könnten jedoch schon bald von der Erkundung zur aktiven Nutzung übergehen, schätzt BGR-Fachmann Michael Wiedicke.

"Die Bundesrepublik wollte ursprünglich ab 2021 eine Schürflizenz bei der Internationalen Meeresbodenbehörde Isa beantragen. Wenn man möchte, kann man aber auch früher anfangen", sagt der Forscher, der selbst in der zuständigen Fachkommission der Uno-Behörde in Jamaika saß und nun Projektchef für die Manganknollen-Exploration bei der BGR ist. Zum Abschluss der Isa-Jahrestagung Ende dieser Woche habe er den Eindruck gewonnen, dass der Wettlauf um die besten zukünftigen Abbaugebiete an Schärfe zunehme, sagt Wiedicke. "Ich denke, dass in anderen Ländern bald weitreichende Entscheidungen anstehen."

15 Jahre Exklusivschürfrecht

15 Jahre lang sichern die Erkundungslizenzen den exklusiven Zugang zu Lagerstätten, die teils Hunderttausende Quadratkilometer umfassen. "Danach könnten auch andere den Abbau beantragen - und man riskiert, dass der Aufwand umsonst war", warnt der Wissenschaftler. Neue Großmächte wie China und Indien stünden in den Startlöchern: "Sie sammeln Daten wie die Weltmeister." Bei Konferenzen wunderten sich die Kollegen aus Asien über das Zögern des Westens.

Nicht nur wegen des Mangans, das in bis zu 6000 Metern Tiefe liegt und zur Stahlgewinnung genutzt wird, muss sich Deutschland sputen. Für Spezialstähle und Elektronikteile wichtige Elemente wie Kupfer, Nickel und Kobalt sowie Seltene Erden wie Molybdän finden sich ebenfalls in den spröden Gesteinen. "Die Elektromobilität wird mit einer höheren Kupfernachfrage verbunden sein", glaubt Wiedicke. Jüngste Versuche Japans, in Tiefseeschlämmen nach wertvollen Metallen zu schürfen, bestätigten den Trend.

Auch deutsche Experten haben Teile des Pazifikbodens großflächig auf die begehrten Knollen abgesucht - zunächst mit Sonaren, später mit Unterwasser-Videogeräten. Potentielle Investoren hätten noch kein konkretes Interesse an den Daten bekundet, berichtet Wiedicke. Das könnte sich in den kommenden Jahren ändern - ebenso wie beim möglichen Abbau von dickeren Mangankrusten, Gashydraten oder Sulfiden, in denen auch Edelmetalle wie Gold gebunden sein können.

Die Balance zwischen Ökonomie und Ökologie müsse auch unter Wasser gehalten werden, mahnt Antje Boetius vom Alfred-Wegener-Institut für Meeres- und Polarforschung (AWI) in Bremerhaven. "Manganknollen sind oft in Jahrtausenden entstanden", betont die Expertin für Tiefseeökologie. "Ernte" man sie aus den Sedimentböden, würden riesige Mengen feinen Staubs aufgewirbelt. "Das würde den Lebensraum sehr stark verändern." Manche Schwämme seien zudem auf die harte Oberfläche der Knollen angewiesen und könnten nicht in rutschiges Terrain umsiedeln.

Ein Kompromiss muss her, soll das Schürfen am Meeresgrund die nötige Akzeptanz finden. Die Isa hat vorgesorgt: Staaten, die Manganflächen erkunden, müssen garantieren, dass sie Schutzgebiete nicht antasten; der Internationale Seegerichtshof in Hamburg setzte hohe Umweltstandards für den marinen Bergbau fest. Weitere Forschungen seien aber unerlässlich, sagt Boetius: "Die Grundlagen des Naturschutzes in der Tiefsee müssen erst erarbeitet werden."

Jan-Henrik Petermann, dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Molybdän
kifiso 26.07.2011
Molybdän ist ein Übergangsmetall und zählt nicht zu den Seltenen Erden.
2. Parasitentum!
ronald1952 26.07.2011
Zitat von sysopElektroautos, Solarzellen, Handys*- ohne Seltene Erden*ist die*Hightech-Industrie auf verlorenem Posten. Doch die Vorkommen sind knapp, der Wettlauf um Schürfrechte für Tiefsee-Lagerstätten ist deshalb voll entbrannt. Besonderes Objekt der Begierde: Manganknollen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,776621,00.html
Hallo, der Mensch ist nichts anderes als ein Parasit,wir Menschen können von nichts die Finger lassen,egal was es ist.Aber sollten irgenwelche Profitgeier anfangen im großen Stiele die Weltmeere zu zustören,wird es nicht mehr lange dauern bis der Mensch auf diesem Planeten endlicht zur Vergangenheit gehört. Dann haben die wenigen Geschöpfe,die das Masaker nach Geld und Reichtum überlebt haben,endlich die Gelegenheit in Ruhe und Ungestört leben zu können. Dem Planeten den wir Erde nennen, macht es nichts aus. Wir sind bisher nicht einmal ein Wimpernschlag in der Zeitrechnung seit die Erde Bestand hat.Im Grunde bräuchten wir Menschen so was wie den Mars, dort wächst nicht und dort Lebt wohl auch nicht und dort könnten wir Menschen nach Herzenslust alles kaputt machen was uns im wege ist. Und wir brauchten auch niemanden,der sich um die Umwelt sorgen machen müsste. schönen Tag noch
3. soso
adazaurak 26.07.2011
Zitat von ronald1952Hallo, der Mensch ist nichts anderes als ein Parasit,wir Menschen können von nichts die Finger lassen,egal was es ist.Aber sollten irgenwelche Profitgeier anfangen im großen Stiele die Weltmeere zu zustören,wird es nicht mehr lange dauern bis der Mensch auf diesem Planeten endlicht zur Vergangenheit gehört. Dann haben die wenigen Geschöpfe,die das Masaker nach Geld und Reichtum überlebt haben,endlich die Gelegenheit in Ruhe und Ungestört leben zu können. Dem Planeten den wir Erde nennen, macht es nichts aus. Wir sind bisher nicht einmal ein Wimpernschlag in der Zeitrechnung seit die Erde Bestand hat.Im Grunde bräuchten wir Menschen so was wie den Mars, dort wächst nicht und dort Lebt wohl auch nicht und dort könnten wir Menschen nach Herzenslust alles kaputt machen was uns im wege ist. Und wir brauchten auch niemanden,der sich um die Umwelt sorgen machen müsste. schönen Tag noch
das sind aber aussagen, die in der realität der BRDt nicht so gern gesehen werden, scließlich geht es um das wohl eniger weniger, getarnt als wirtschaftswachstum und schaffung von arbeitsplätzen und sonstigem Pseudovokabular der FDP und CDU.
4. ...
Crom 26.07.2011
Zitat von ronald1952Hallo, der Mensch ist nichts anderes als ein Parasit,wir Menschen können von nichts die Finger lassen,egal was es ist.Aber sollten irgenwelche Profitgeier anfangen im großen Stiele die Weltmeere zu zustören,wird es nicht mehr lange dauern bis der Mensch auf diesem Planeten endlicht zur Vergangenheit gehört. Dann haben die wenigen Geschöpfe,die das Masaker nach Geld und Reichtum überlebt haben,endlich die Gelegenheit in Ruhe und Ungestört leben zu können. Dem Planeten den wir Erde nennen, macht es nichts aus. Wir sind bisher nicht einmal ein Wimpernschlag in der Zeitrechnung seit die Erde Bestand hat.Im Grunde bräuchten wir Menschen so was wie den Mars, dort wächst nicht und dort Lebt wohl auch nicht und dort könnten wir Menschen nach Herzenslust alles kaputt machen was uns im wege ist. Und wir brauchten auch niemanden,der sich um die Umwelt sorgen machen müsste. schönen Tag noch
Wenn Ihnen das alles so gegen den Strich geht, warum nutzen Sie dann solche Geräte wie Computer etc.? Ein Mobiltelefon und andere Elektronik haben Sie sicher doch auch. Gehen Sie doch mit guten Beispiel voran, verzichten Sie! Als allererstes würde ich den PC ausschalten oder das Mobiltelefon.
5. Keine Macht den Titeln!
Mac_Beth 26.07.2011
Zitat von ronald1952Hallo, der Mensch ist nichts anderes als ein Parasit,wir Menschen können von nichts die Finger lassen,egal was es ist.Aber sollten irgenwelche Profitgeier anfangen im großen Stiele die Weltmeere zu zustören,wird es nicht mehr lange dauern bis der Mensch auf diesem Planeten endlicht zur Vergangenheit gehört. Dann haben die wenigen Geschöpfe,die das Masaker nach Geld und Reichtum überlebt haben,endlich die Gelegenheit in Ruhe und Ungestört leben zu können. Dem Planeten den wir Erde nennen, macht es nichts aus. Wir sind bisher nicht einmal ein Wimpernschlag in der Zeitrechnung seit die Erde Bestand hat.Im Grunde bräuchten wir Menschen so was wie den Mars, dort wächst nicht und dort Lebt wohl auch nicht und dort könnten wir Menschen nach Herzenslust alles kaputt machen was uns im wege ist. Und wir brauchten auch niemanden,der sich um die Umwelt sorgen machen müsste. schönen Tag noch
Aber Internet nutzen sie trotzdem, mh? Merken sie noch was? Meckern auf hohem Niveau ist doch was feines, wenn es sonst an nichts fehlt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Seltene Erden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Fotostrecke
Seltene Erden: Mit dem Tiefseeroboter auf Rohstoffsuche

Fotostrecke
Knappe Rohstoffe: Diesen Branchen drohen Engpässe
Seltene Erden
Die Seltenen Erden sind eine Gruppe von 17 Metallen, darunter Lanthan, Europium und Neodym. Meist kommen sie am selben Standort, im selben Gestein, vor. Sie werden in kleinen Mengen verwendet, sind aber unverzichtbar unter anderem für die Herstellung von Computern und Computer-Monitoren, DVD-Spielern, leistungsstarken Akkus, Hybrid-Autos, Halbleitern, Handys, Rüstungsgütern und Windturbinen. Autozulieferer nutzen Seltene Erden bei der Herstellung von Elektromotoren. Die größten Verbraucher Seltener Erden sind China, Japan und die USA, die eine starke Technologiebranche haben. Wegen der zunehmenden Bedeutung der Umwelttechnologien wird mit einem steigenden Bedarf gerechnet. Der mit Abstand größte Produzent ist China. Im Jahr 2008 wurden dort 120.000 Tonnen gefördert, das waren 97 Prozent der weltweiten Menge. China exportierte gut 30.000 Tonnen.