Nach 40 Jahren Seltenes Nashorn auf Borneo wiederentdeckt

In der Region war ihm 40 Jahre lang niemand mehr begegnet, nun haben Tierschützer im indonesischen Teil von Borneo wieder ein Sumatra-Nashorn gesichtet. Weltweit gibt es nur noch etwa hundert der Tiere.

Ari Wibowo/ WWF Indonesien

Die meisten verbliebenen Sumatra-Nashörner leben auf der Insel, die ihnen ihren Namen gibt: Sumatra in Indonesien. Doch offenbar existieren sie auch noch anderenorts. Erstmals seit 40 Jahren haben Tierschützer im indonesischen Teil der Insel Borneo wieder eines der seltenen Tiere mit eigenen Augen gesichtet, berichtet der WWF. Zuvor hatte es nur sehr vereinzelt Aufnahmen von Kamerafallen oder Hinweise durch Fußabdrücke gegeben.

"Das ist ein Hoffnungsschimmer für den Artenschutz", sagt Stefan Ziegler vom WWF Deutschland. Erst im vergangenen Jahr sei die Art in Malaysia als ausgestorben erklärt worden. Die Entdeckung zeige, wie wichtig der Erhalt der letzten Urwälder auf der Insel sei.

Das Sumatra-Nashorn gilt als das kleinste der fünf Nashornarten. Es wird maximal 1,50 Meter groß und erreicht ein Gewicht von 600 bis 950 Kilogramm. So kann es sich in seinem Lebensraum, dem dichten tropischen Regenwald, gut bewegen.

Eingesperrt zur eigenen Sicherheit

Schätzungen zufolge ist das nun entdeckte Exemplar vier bis fünf Jahre alt. Es handelt sich um ein Weibchen. Zu seiner eigenen Sicherheit sei das Tier eingefangen worden, berichtet der WWF. Es werde zurzeit in einem Gehege gehalten und solle in den nächsten Tagen in ein Schutzgebiet etwa 150 Kilometer entfernt vom Entdeckungsort umgesiedelt werden.

Ursprünglich waren Sumatra-Nashörner vom Fuße des Himalayas bis zur Malaiischen Halbinsel und auf Sumatra und Borneo verbreitet. Heute gibt es nur noch auf den beiden indonesischen Inseln einige kleine Gebiete, in denen die Tiere leben. Wilderei und der Verlust des Lebensraums hat die Population geschrumpft. Die Wälder auf Borneo und Sumatra wurden zugunsten von Palmölplantagen, Bergbau und zur Papierproduktion abgeholzt.

Weltweit leben heute noch etwa hundert Sumatra-Nashörner, die Weltnaturschutzunion IUCN listet die Art als stark bedroht. Eine andere Nashornart steht derzeit sogar unmittelbar vor dem Aussterben: Vom Nördlichen Breitmaulnashorn, einer Unterart der Breitmaulnashörner, leben nur noch drei Exemplare in einem Reservat in Kenia. Sie sind alle zu alt, um sich auf natürlichem Wege fortzupflanzen.

jme



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.