Neue Nasa-Satellitenbilder Die dunkle Seite der Erde

Ein neuer Satellit der Nasa zeigt, was nachts auf der Erde geschieht: Städte, Schiffe, Flammen oder Industrie offenbaren sich auf den Bildern in erstaunlicher Schärfe. Auch Kriminelle hinterlassen ihre Spuren - und ein Land liegt fast komplett im Dunkeln.

Aus San Francisco berichtet

REUTERS/ NASA

"Die Nacht ist nicht wirklich dunkel", sagt Nasa-Forscher Steve Miller. Neue Aufnahmen des Suomi-Satelliten, die jetzt auf der Herbsttagung der Amerikanischen Geophysikalischen Union (AGU) in San Francisco vorgestellt wurden, zeigen tatsächlich in eindrucksvoller Schärfe leuchtende Spuren in der Finsternis.

Die Aufnahmen verraten, was nachts geschieht: Städte, Schiffe, Gasflammen, Feuer oder Industrie leuchten auf den neuen Satellitenbildern. Ein geheimnisvoller Schimmer umspannt den gesamten Planeten, das sogenannte Himmelsleuchten. Und selbst Wolken werfen schwache Schatten im Vollmond.

Eine Art Superfotoapparat, der "Visible Infrared Imaging Radiometer Suite" (VIIRS) an Bord des Satelliten registriert selbst kümmerliches Glimmen. "Er funktioniert, als ob drei lichtempfindliche Kameras gleichzeitig auf die Erde blicken", sagt Miller. Kleinste Lichtpixel werden verstärkt, so dass sie sichtbar werden.

Fotostrecke

8  Bilder
Neue Satellitenbilder: Der Blaue Planet bei Nacht
Die Bilder eignen sich sogar für polizeiliche Aufgaben, denn Kriminelle hinterlassen Spuren: Man käme selbst kleinen Objekten wie erleuchteten Fischerbooten auf die Spur, die illegal im vermeintlichen Schutz der Nacht Jagd auf Fische machten, berichtet die Nasa.

Die Schwarze Murmel

Ein Vergleich der Wellenlängen des Lichts lässt auf die Quelle schließen: Loderndes Feuer lasse sich von elektrischem Licht unterscheiden. Der Rauch der Waldbrände im August in den USA verriet sich als unheimliche gräuliche Walze, die vom Mondschein erleuchtet wurde. Und als Ende November Vulkane im Osten Russlands ausbrachen, hinterließen ihre Lavakrater kreisrunde Glutkreise auf den Satellitenbildern.

Vor allem dienen die Fotos der Forschung: Die Ausdehnung von Industriegebieten und Siedlungen lasse sich besser abschätzen als zuvor, sagt Miller. Die Größe der Gebiete gibt Aufschluss über ihren Abgasausstoß. "Daraus leiten wir Auswirkungen für die Gesundheit in den betroffenen Regionen ab", ergänzt der Forscher.

Interessant sind mitunter aber gerade die Gebiete, in denen man nichts sieht. Nach Hurrikan "Sandy" verschwanden durch Stromausfälle ganze Siedlungen auf den Nachtbildern der Nasa. Andere Länder liegen dauernd im Dunkeln: Nordkorea etwa verdeutlicht mit seinen wenigen Lichtpunkten neben dem leuchtenden Südkorea die wirtschaftliche Rückständigkeit.

Den wohl faszinierendsten Anblick bietet die Totale: "Schwarze Murmel" nennt die Nasa die ins Dunkel gehüllte Erdkugel, in Anlehnung an die Blaue Murmel, das berühmteste Satellitenbild des Planeten. Ganz dunkel wird die Schwarze Murmel aber nicht, ein glimmender Kranz umgibt die dunkle Seite der Erde: Ultraviolettstrahlung der Sonne bringt Gasteilchen in der Höhe zum Leuchten - schimmernder Vorbote des nächsten Tages.

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.