Tauwetter: Meereis der Arktis schmilzt auf Rekordminimum

Neue Hiobsbotschaft aus dem hohen Norden: Das Meereis der Arktis ist in diesem Sommer auf die kleinste Fläche zusammengeschmolzen, die jemals gemessen wurde. Forscher sehen darin einen Beweis für den Einfluss des Menschen auf das Weltklima.

Arktis: Rückgang der Eismassen Fotos
REUTERS

Bremen - Wissenschaftler hatten es bereits erwartet - jetzt ist es offenbar wirklich eingetreten: Das arktische Meereis hat in diesem Sommer ein neues Minimum erreicht. Wie die Universität Bremen an diesem Freitag mitteilte, wurde die Negativmarke am Donnerstag mit einer Fläche von 4,24 Millionen Quadratkilometern erreicht. Damit sei die bisher geringste Eisausdehnung im Nordpolarmeer, die 2007 gemessen wurde, unterboten.

"Der Rückgang des sommerlichen Eises beträgt seit 1972 bereits 50 Prozent", sagte Georg Heygster vom Institut für Umweltphysik der Universität Bremen. "Für Kleinlebewesen, die an der Unterseite des Eises leben und Ausgangspunkt der Nahrungskette auch für uns Menschen sind, bleibt immer weniger Lebensraum." Die Ursache für den Rückgang des Eises sei vor allem der vom Menschen verursachte Klimawandel.

Die eisbedeckte Meeresfläche im hohen Norden schwankt mit den Jahreszeiten stark: Im März sind es etwa 15 Millionen Quadratkilometer, im September nur fünf Millionen. 2007 berechneten Forscher eine Fläche von 4,267 Millionen Quadratkilometern, was der niedrigste Wert seit Beginn der Satellitenmessungen im Jahr 1972 war - mindestens. Die Bremer Forscher vermuten, dass es sogar der geringste Wert seit dem letzten Klima-Optimum vor rund 8000 Jahren war.

Erst vor wenigen Tagen hatten US-Forscher eine Modellrechnung vorgestellt, laut der das Meereis-Volumen in der Arktis 2010 auf einen Tiefstand gefallen sein könnte. Im Vergleich zur Messung der Eisfläche ist die Abschätzung des Volumens schwieriger, da dafür auch die Dicke der Eisschicht bestimmt werden muss. Für die Erfassung beider Werte nutzen Wissenschaftler Satellitendaten.

Zwei legendäre polare Schifffahrtsrouten gleichzeitig offen

Wie die Bremer Forscher betonten auch die Wissenschaftler von der University of Washington in Seattle, dass nicht der Volumen-Minusrekord das eigentlich Besorgniserregende sei, sondern das seit Jahrzehnten zu beobachtende Tauwetter in der Arktis. Es hat inzwischen ein Wettrennen um die Ressourcen in der Arktis ausgelöst, in der große Vorräte an Erdöl und Erdgas vermutet werden. Erst Ende August stellte sich heraus, dass derzeit zwei legendäre polare Schifffahrtsrouten gleichzeitig offen sind: der Nördliche Seeweg vor Russlands Küste und die Nordwestpassage im kanadischen Inselarchipel. Zuletzt war das 2008 der Fall.

Nach Angaben der Bremer Wissenschaftler war bereits in diesem Sommer abzusehen, dass die Meereisbedeckung auf einen Minusrekord zusteuert, da sie bereits zu jenem Zeitpunkt gering war. Da die Sonne im Juli hoch am Himmel steht und die Tage lang sind, ist eine schwache Bedeckung des Wassers mit Meereis - das Sonnenstrahlung ins All reflektiert - besonders kritisch.

Die Forscher führen das Tauwetter eindeutig auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurück, da sich die aktuelle Abnahme des Eises nicht mehr mit natürlichen Schwankungen erklären lasse. In der Arktis wirkt sich der Klimawandel besonders drastisch aus, da der Rückgang des Eises zu einer stärkeren Erhitzung des Wassers führt und sich damit praktisch selbst verstärkt.

Animation: Vergleich der Polschmelze von 1980-2007
SPIEGEL ONLINE

Animation: Vergleich der Polschmelze von 1980-2007

mbe/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 238 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich sehe darin was anderes ...
Michael Giertz 09.09.2011
Zitat von sysopNeue Hiobsbotschaft aus dem hohen Norden: Das Meereis der Arktis ist in diesem Sommer auf die kleinste Fläche zusammengeschmolzen, die jemals gemessen wurde. Forscher sehen darin einen Beweis für den*Einfluss des Menschen auf das Weltklima. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,785356,00.html
... nämlich, dass offenkundig die durchschnittliche Temperatur in der Arktis bzw das umströmende Meerwasser offenbar gestiegen ist, so dass mehr Eis abschmilzt als durch gefrieren kann. Das, und nicht mehr, ist das, was man als seriöser Wissenschaftler anhand vorhandener Daten erkennen kann! Wie jetzt der Schluss zustande kommt, menschliche Einflüsse wären signifikant genug, um das Abschmelzen arktischen Eises zu begünstigen, kann ich anhand der vorliegenden Fakten einfach nicht nachvollziehen. Es wäre ja mal richtig interessant, welche Einflüsse überhaupt auf das globale Klima einwirken und in welcher Stärke da der menschliche Einfluss (CO2-Emission, etc) mitspielt. Erst wenn DIESE Daten vorliegen, kann die Schuld beim Menschen gesucht werden. Vorher ist es munteres Rumraten, wenigstens aber unwissenschaftliches Spekulieren.
2. Man merkt, daß die Institute den Etat für 2012 planen
EchoRomeo 09.09.2011
je horror desto mehr Gelder. PS: Als 72 die Arktis zum ersten Mal von Satelliten vermessen wurde waren die sogenannten Messung eher Schätzungen.
3. Blabla?
martkorn 09.09.2011
ich ekenne im tauen erst einmal nicht den einfluss des menschen, sondern nur den einfluss der wärme. Und dass die wärme ihre ursache beim menschen hat, das wäre noch zu beweisen. Was bleibt von solch einem artikel? Viel blabla ohne hand und fuß.
4. Moment...
SNA 09.09.2011
Zitat von sysopNeue Hiobsbotschaft aus dem hohen Norden: Das Meereis der Arktis ist in diesem Sommer auf die kleinste Fläche zusammengeschmolzen, die jemals gemessen wurde. Forscher sehen darin einen Beweis für den*Einfluss des Menschen auf das Weltklima. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,785356,00.html
es gibt doch gar keine Erderwärmung, hat der amerikanische Wissenschaftler Perry doch gerade erst erklärt. Und die Erde ist eine Scheibe.
5. ...
Sharoun 09.09.2011
Zitat von sysopNeue Hiobsbotschaft aus dem hohen Norden: Das Meereis der Arktis ist in diesem Sommer auf die kleinste Fläche zusammengeschmolzen, die jemals gemessen wurde. Forscher sehen darin einen Beweis für den*Einfluss des Menschen auf das Weltklima. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,785356,00.html
DAS wäre doch mal ein Grund für den DAX, in Panik zu verfallen. Aber ich glaub, der nimmt davon gar keine Notiz...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 238 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Neue Eiskarte: Vermessung des hohen Nordens

Buchtipp

Christoph Seidler:
Arktisches Monopoly.

Deutsche Verlags-Anstalt, 282 Seiten, 19,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Eutelsat
Satelliten machen das Leben leicht: Sie bringen uns TV und Telefon, füttern Navigationsgeräte mit Daten, machen hochauflösende Aufnahmen unseres Planeten. Wie viel wissen Sie über unsere künstlichen Trabanten? Testen Sie es SPIEGEL-ONLINE-Quiz.