Teilchenphysik: Forscher fangen erstmals Antimaterie ein

Von

Erfolg am Cern: Antimaterie in der Falle Fotos
CERN

Erstmals ist es Physikern am Kernforschungszentrum Cern gelungen, künstlich hergestellte Antimaterie zu speichern - etwa eine Fünftelsekunde lang. Das mag wenig erscheinen, bringt aber Messungen auf den Weg, die unser physikalisches Weltbild erschüttern könnten.

Es war nur eine winzige Unregelmäßigkeit. Doch nur weil es sie gab, existiert unsere Welt so, wie wir sie kennen. Beim Urknall vor rund 13,7 Milliarden Jahren entstanden Materie und Antimaterie als kosmische Zwillinge mit unterschiedlicher elektrischer Ladung. Beide sind aus kleineren Teilchen aufgebaut. Doch kommen sich Materie und Antimaterie zu nahe, dann löschen sie sich aus. Annihilation nennen Physiker den zerstörerischen Prozess, bei dem große Mengen an Strahlung entstehen.

Nur weil durch einen Zufall etwa ein Milliardstel mehr Materie als Antimaterie entstanden war, verschwand unser Universum nicht einfach in einem gigantischen Lichtblitz. Seitdem bestimmt Materie das Gesicht unserer Welt - und Antimaterie ist ein seltenes, kaum untersuchtes Gut. Nun ist es Forschern aber erstmals gelungen, Antimaterie einzufangen. Das ist der erste Schritt zu einer näheren Analyse ihrer seltenen Erscheinung.

Das internationale Alpha-Projekt am Genfer Kernforschungszentrum Cern hat insgesamt 38 Antiwasserstoffatome herstellen und kurzzeitig in einer Art Falle speichern können. Im Wissenschaftsjournal "Nature" berichten die Forscher von dem dazu nötigen System aus Magnetfeldern. "Es ist sehr kompliziert, Antiwasserstoffatome im Zaum zu halten", sagt der Chef des Alpha-Projekts, der dänische Kernforscher Jeffrey Hangst. Seinem Team ist es trotzdem gelungen - und zwar für knapp ein Fünftel einer Sekunde. In Zukunft dürfte sich dieser Zeitraum stark verlängern, sagt der Forscher.

Natürlich vorkommende Antimaterie haben Wissenschaftler bisher noch nicht nachweisen können. Mit dem Flug des riesigen Alpha-Magnet-Spektrometers zur Internationalen Raumstation ISS soll im kommenden Jahr ein neuer Versuch starten. Hingegen ist die absichtliche Herstellung von Antimaterie schon fast ein alter Hut. Sie funktioniert am Cern schon seit 1995. Damals produzierte ein Team um den deutschen Physiker Walter Oelert insgesamt neun Atome Antiwasserstoff. Sie bestehen jeweils aus einem Positron - also dem Antiteilchen des Elektrons - und einem Antiproton. Anschließend wiederholten andere Teilchenforscher auch am Fermilab in den USA die Experimente.

Selbst die Herstellung von mehreren zehntausend Atomen Antimaterie ist heute kein Problem mehr. Und doch weiß die Menschheit kaum etwas über sie. Aus zwei Gründen ließen sich die mühevoll gewonnenen Schätze bisher nicht näher unter die Lupe nehmen:

  • Wegen der stets drohenden Annihilation sind die Antiteilchen sehr kurzlebig. Sobald sie auf Gegenstücke aus normaler Materie treffen, vernichten sich schließlich beide gegenseitig.
  • Außerdem waren die bisher erzeugten Antiwasserstoffatome extrem heiß. Das heißt, die Teilchen bewegten sich zu schnell für eine Analyse.

Die Forscher um Hangst haben es jetzt geschafft, beide Hindernisse zu überwinden. In insgesamt 335 Durchläufen ihres Experiments erzeugten sie zunächst Antiprotonen. Das Verfahren ist seit Mitte der Fünfziger Jahre bekannt. Diese Teilchen kühlten sie in einem Speicherring immer weiter ab - bis sie nur gerade einmal einen halben Grad über dem absoluten Nullpunkt lagen. "Wir müssen sie so kalt machen, um die Antiwasserstoffatome später speichern zu können", erklärt Hangst.

Anschließend brachten die Forscher die Antiprotonen dazu, für etwa eine Sekunde mit Positronen zu reagieren - heraus kam im Schnitt bei jedem zehnten Durchlauf des Experiments ein gesuchtes Antiwasserstoffatom.

Spektrum des Antiwasserstoffs soll untersucht werden

Das besondere daran: Die Ausgangsteilchen fanden innerhalb eines speziell entworfenen Magnetfeldsystems zueinander. Die Magneten funktionierten dabei wie eine Art Spiegel. Entstehende Antiteilchen wurden stets vom Rand in die Mitte des Vakuumbehältnisses reflektiert. Weil dieser Effekt aber nur bei niedriger Bewegungsenergie der Teilchen überhaupt funktioniert, mussten die Antiprotonen so stark gekühlt werden.

Insgesamt gelang es den Forschern, mindestens 38 Antiwasserstoffatome herzustellen und jeweils 172 Millisekunden festzuhalten. Wahrscheinlich seien sogar doppelt so viele entstanden, so die Wissenschaftler. Man habe aber nicht alle nachweisen können. Und auch längere Zeiträume habe man inzwischen erreicht, sagt Jeffrey Hangst. Weil die Resultate aber noch nicht veröffentlicht sind, möchte er die genaue Zahl nicht nennen.

Die Speicherung der Anti-Atome ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur ihrer Untersuchung mit Hilfe der Laserspektroskopie. Die Forscher wollen herausfinden, ob Wasserstoff und Antiwasserstoff tatsächlich dieselben Spektrallinien haben. Davon geht das sogenannte CPT-Theorem aus, ein Grundpfeiler der modernen Physik. Wird das Theorem, aufgestellt 1955 vom Physiker Wolfgang Pauli, hingegen verletzt, dann hätte auch Einsteins Spezielle Relativitätstheorie ein Problem.

Noch sind die entscheidenden Untersuchungen nicht möglich. Einige Sekunden müsste man die Antiwasserstoffatome dafür wohl festhalten, schätzt Forscher Hangst. Nach seinen Angaben könnte sein Team aber im Jahr 2013 so weit sein. Das Cern werde im Jahr 2012 all seine Beschleuniger abschalten, um sich ganz auf das Großprojekt LHC zu konzentrieren - und das sei sehr praktisch: "Wenn die wieder ans Netz gehen, dürften wir eine Vorrichtung für präzise Messungen gebaut haben."

Vielleicht bekommen die Alpha-Forscher dann allerdings Konkurrenz aus dem eigenen Haus. Ein weiteres Team am Cern will in einer kommenden Ausgabe des Fachmagazins "Physical Review Letters" über ein neues Verfahren zur Herstellung von Antiwasserstoff berichten. Das Asacusa-Experiment arbeitet daran, einen kontinuierlichen Strahl herzustellen - und ist nun nach eigenen Angaben ebenfalls einen entscheidenden Schritt vorangekommen.

Mit Material von dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein paar Fragen ...
Michael Giertz 17.11.2010
Zitat von sysopErstmals ist es Physikern am Kernforschungszentrum Cern gelungen, künstlich hergestellte Antimaterie zu speichern - etwa ein Fünftelsekunde lang. Das mag wenig erscheinen, bringt aber Messungen auf den Weg, die unser physikalisches Weltbild erschüttern könnten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,729699,00.html
*seufz* Es war kein "Zufall", dass es mehr Materie als Antimaterie gibt, der da beim Urknall gewirkt hat ... einfach mal dieses Themengebiet genauer betrachten, dann kann man da etwas anderes erfahren. Überdies ist völlig unbekannt, ob es wirklich keine Antimaterie im Universum gibt. Zwar weisen Forscher darauf hin, dass es keine nachweisbare Annihilationsstrahlung gibt, aber die gäbe es auch nur, wenn Raumgebiete mit Antimaterie und Materie in unmittelbarer Nachbarschaft liegen würden. Es wurde nachgewiesen, dass es riesige Raumgebiete gibt, in denen NICHTS existiert, höchstens mal ein Wasserstoffatom auf ein paar Kubikkilometer Raum. Gut möglich, dass solche "Voids" Regionen mit Materie und Antimaterie voneinander trennen und in den "Voids", wo wirklich mal ein Wasserstoffatom auf ein Antiwasserstoffatom trifft, entsteht so wenig Annihilationsstrahlung, dass sie von der kosmischen Hintergrundstrahlung verdeckt würde. Dann gibt's da noch die zu klärende Frage zum Thema "kosmischen Strings" - und ob diese auch Gebiete mit Materie und Antimaterie trennen können. Alles in allem kann es gut möglich sein, dass es auch heute noch Materie und Antimaterie im gleichen Maße im Universum gibt. Nur weil es keine beobachtbare Annihilationsstrahlung gibt, heißt das nicht, dass es nicht doch Regionen mit Antimaterie gibt. Abgesehen davon: könnten wir einen Unterschied zwischen einer Antimaterie-Galaxie und einer Materie-Galaxie ausmachen? Würde sich das an messbaren Größen wie z.B. Röntgenstrahlung oder Gravitationswellen bemerkbar machen? Hat ein Antimateriestern etwa negative Gravitation? Nein ... gut möglich also, dass ein Antimaterie-Stern sich genauso verhält wie ein Materie-Stern und von daher nicht unterscheidbar ist, wenn es keine Annihilationsstrahlung gibt. p.S. mathematisch lässt sich nachweisen, dass es ein Ungleichgewicht von Materie und Antimaterie gab und gibt, aber wer sagt, dass die Formel keinen Fehler hat? Und auch die Computersimulationen basieren auf Beobachtungen und mathematischen Modellen - wer sagt, dass es hier keine Fehlbeobachtungen gab? Usw usf. Materie und Antimaterie könnte noch immer zu gleichen Teilen im Universum existieren, wenn sie nur räumlich genug voneinander getrennt vorkommt.
2.
nadie 17.11.2010
interessant mal gucken was hier bei noch alles rauskommt was wetten wir das irgendjemand in diesem thema sinngemäß schreiben wird " die herren pysiker soll aus ihrem traumschloss rauskommen/ was anständiges machen mit dem man geld verdienen/diese fachidoten verschwenden mein steuergeld für dinge von dene ich nichts habe"
3. Warp
dango 17.11.2010
Zitat von nadieinteressant mal gucken was hier bei noch alles rauskommt was wetten wir das irgendjemand in diesem thema sinngemäß schreiben wird " die herren pysiker soll aus ihrem traumschloss rauskommen/ was anständiges machen mit dem man geld verdienen/diese fachidoten verschwenden mein steuergeld für dinge von dene ich nichts habe"
Warum ? Nicht nur dem aufgeklärten Star-Trek Zuschauer sollte klar sein, dass sich mit dieser Technologie prima Kraftwerke, Raumschiffantriebe und sicher auch Waffen produzieren lassen. Von daher: Mein Steuergeld gönne ich den Forschern ! Lieber sollen die Antimaterie damit herstellen, als Griechen, Iren, Portugiesen oder wer auch immer Antiguthaben. ;-)
4. Klasse !!!!
Tuennemann 17.11.2010
Zitat von dangoWarum ? Nicht nur dem aufgeklärten Star-Trek Zuschauer sollte klar sein, dass sich mit dieser Technologie prima Kraftwerke, Raumschiffantriebe und sicher auch Waffen produzieren lassen. Von daher: Mein Steuergeld gönne ich den Forschern ! Lieber sollen die Antimaterie damit herstellen, als Griechen, Iren, Portugiesen oder wer auch immer Antiguthaben. ;-)
I break together ! *lol* Es fehlen nur noch die: http://www.cologneweb.com/StarTrek/ferengi.htm *gg*
5. ...
Selsya 17.11.2010
Da müssen sich unsere Bankster halt ein paar große Ohren aufsetzen^^
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Relativitätstheorie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 185 Kommentare