Tiefsee-Räuber Forscher filmen Riesenkalmar bei der Jagd

Auf diese Aufnahmen haben Meeresforscher lange gewartet: Japanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, einen Riesenkalmar in seiner natürlichen Umgebung in der Tiefsee zu filmen. Ganz komplett war das Tier allerdings nicht.


Kaum ein anderes großes Meerestier ist Stoff so vieler Legenden: Riesenkalmare haben Menschen schon immer fasziniert - und dass man sie nur höchst selten zu Gesicht bekommt, dürfte einen entscheidenden Anteil daran haben. Leider finden sich von den Giganten der Gattung Architeuthis meist nur verendete Exemplare oder deren Teile am Strand.

Der japanische Zoologe Tsunemi Kubodera gilt als einer der führenden Kalmarforscher weltweit. 2005 gelangen ihm die ersten Fotos der zehnarmigen Giganten in der Tiefe. Ein Jahr später schoss sein Team die ersten bewegten Bilder eines Riesenkalmars, bei dem es sich allerdings um ein Jungtier handelte.

Jetzt hat Kubodera nach eigenen Angaben erstmals ein mehr oder weniger ausgewachsenes Exemplar in seiner natürlichen Umgebung gefilmt. Die Aufnahmen aus einer Wassertiefe von 600 bis 900 Metern zeigten ein eigentlich acht Meter langes Tier, dem allerdings seine beiden langen Fangtentakel fehlen.

Fotostrecke

9  Bilder
Kalmare: Mysteriöse Tiefseewesen

"Der Tintenfisch glänzte und war schön. Ich war so ergriffen, als ich ihn mit eigenen Augen sah", sagte Kubodera, der am nationalen Wissenschaftsmuseum in Tokio arbeitet. "Ich war sicher, dass wir ihn entdecken würden, weil wir intensiv nach ihm gesucht hatten." Kubodera war mit zwei Begleitern vor der Chichi-Insel, etwa 1000 Kilometer südlich von Tokio unterwegs. Es brauchte rund 100 Tauchgänge mit insgesamt 400 Stunden in einem speziellen U-Boot, bis die Aufnahmen gelangen.

Der japanische Sender NHK hat das Video, das bereits im Juli 2012 entstanden ist, erst jetzt gezeigt. Der US-Sender "Discovery Channel" will am 27. Januar nachziehen. Der Film dokumentiere den Angaben zufolge, wie der etwa drei Meter lange Riesenkalmar gegen die Strömung schwimmt und dabei einen als Köder angebotenen kleinen Tintenfisch in seinem Armen hält. Kleinere Tintenfische sowie Tiefseefische gehören zur Beute der Kalmare. Warum dem gefilmten Tier die beiden Fangarme fehlten, teilte Kubodera nicht mit.

Riesenkalmare werden irrtümlich auch als Riesenkraken bezeichnet. In früheren Legenden und Kosmographien wie etwa von Sebastian Münster aus dem 16. Jahrhundert sind sie noch so groß, dass sie ganze Segelschiffe in die Tiefe ziehen können. Riesenkalmare werden einschließlich ihrer beiden extrem langen und dünnen Fangtentakel zumeist aber nur etwa zehn bis 13 Meter lang. Der Mantel und die acht Fangarme erreichen nur in Ausnahmen eine Länge von fünf Metern.

Darüber hinaus gehende Maßangaben sind zweifelhaft, weil die Arme der Tiere enorm dehnfähig sind und dies zu Messfehlern führt. Weniger lang, aber schwerer werden die ebenfalls zehnarmigen Kolosskalmare. Neuseeländische Fischer konnten 2007 solch ein 495 Kilogramm schweres Exemplar in der Antarktis aus der Tiefe ziehen, das sich in ihren Leinen verwickelt hatte und gestorben war.

mbe/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joG 07.01.2013
1. Als ich Kind war....
...liefen solche Wesen unter Monster&Mythen. Wer daran glaubte, wurde belächelt wie heute oft das Mütterchen, das "Gelobt sie Jesus Christus" murmelt. Offenbar ist der Stand unseres Wissens wenig robust.
phboerker 07.01.2013
2. Riesenkalmare
Was ich schon immer wissen wollte: kann man Riesentintenfische eigentlich essen? Frittiert oder "en su tinta"...
spon-facebook-10000146721 07.01.2013
3. Nein
Zitat von phboerkerWas ich schon immer wissen wollte: kann man Riesentintenfische eigentlich essen? Frittiert oder "en su tinta"...
kann mann nicht. Zitiere eines der Bildunterschriften. "Das zähe Fleisch der Riesenkalmare ist für Menschen ungenießbar" Zum Glück kann ich nur sagen sonst würden die Menschen nichts besseres zu tun habe als diese Tiere so lange zu jagen bis sie ausgestorben sind.
mr.brand 07.01.2013
4.
Zitat von phboerkerWas ich schon immer wissen wollte: kann man Riesentintenfische eigentlich essen? Frittiert oder "en su tinta"...
Nein, - einfach mal die Foto-strecke schauen: '...Das zähe Fleisch der Riesenkalmare ist für Menschen ungenießbar.'
Trondesson 07.01.2013
5.
Zitat von phboerkerWas ich schon immer wissen wollte: kann man Riesentintenfische eigentlich essen? Frittiert oder "en su tinta"...
Nein, aber Sie können vielleicht von ihm gegessen werden. Sollte man mal ausprobieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.