Neues aus der Geoforschung Tiefseewalze entdeckt, Klima-Überraschungen, Meeresbergbau in China

Von

4. Teil: China plant Bergbaustation in der Tiefsee


"Jiaolong": Das neue Tauchboot verkehrt bereits in der Tiefsee - nun sollen größere folgen
DPA

"Jiaolong": Das neue Tauchboot verkehrt bereits in der Tiefsee - nun sollen größere folgen

Erst der Griff nach den Sternen, nun der Vorstoß in die Tiefe: Nachdem China mit dem Bau einer eigenen Raumstation begonnen hat, plant das Land nun offenbar die Konstruktion eines Tiefseelabors. Wie "China Daily Mail" berichtet, sei eine Firma mit der Konstruktion der Unterwasserstation beauftragt worden. Sie solle vor allem zum Abbau von Bodenschätzen genutzt werden.

Dem Bericht zufolge plane das China Ship Scientific Research Center ein Labor, das monatelang in der Tiefsee bleiben könne. Das 60 Meter lange Unterwasserschiff solle mit Atomkraft betrieben werden und eine Crew von 33 Personen beherbergen. "Die Station wird ein Unterwasserpalast sein mit Duschen, einem Wohnzimmer und Laboren", zitiert "China Daily Mail" einen chinesischen Forscher.

Die Mannschaft solle am Meeresboden den Abbau von Metallen betreiben. Tiefseebergbau scheitert bislang, weil geeignete Methoden zu vertretbaren Kosten fehlen. Das neue U-Boot würde mit einem Mutterschiff verbunden, das nahe der Wasseroberfläche treibe - es solle das Tiefseelabor versorgen.

Bereits 2015 würde ein kleiner Prototyp der Station für eine Zwölf-Mann-Besatzung vorgestellt, schreibt das Online-Medium. Das große Tiefseelabor würde vermutlich 2030 fertig gestellt.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 128 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
NichtsWissenMachtNichts 15.07.2012
1.
Zitat von sysopDPADie Tiefsee bleibt meist verborgen, doch nun haben Forscher vor der Antarktis eine spektakuläre Wasserwalze entdeckt. Außerdem im Überblick zur Geoforschung: Zur Römerzeit war es wärmer als heute, Meeresspiegel-Warnung aus der Urzeit - und China plant riesiges Bergbau-Labor im Meer. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,844088,00.html
Die Klimaforscher. Ich höre Sie schon aus allen Ecken hervorkommen und begründen, warum das so war und es trotzdem einen menschengemachten Klimawandel gibt. Den Klimawandel in seinem Lauf halten.....
pepe.tb 15.07.2012
2. Einheiten
"Die Walze rotiere mit einem Meter in drei Sekunden" klar, und ich laufe 7 kg pro Quadratmeter und wiege 60 Sekunden und der Hydraulikzylinder übt 100kg Druck aus. Wer sagt/schreibt sowas?
simie 15.07.2012
3.
Zitat von NichtsWissenMachtNichtsDie Klimaforscher. Ich höre Sie schon aus allen Ecken hervorkommen und begründen, warum das so war und es trotzdem einen menschengemachten Klimawandel gibt. Den Klimawandel in seinem Lauf halten.....
Oh. Es gibt sie noch, die kompletten Leugner aus der Steinzeit der Klimadiskussion. Die meisten ihrer Mitstreiter sind inzwischen etwas umgeschwenkt und bestreiten nicht mehr den anthropogenen Klimawandel, sondern nur noch die negativen Folgen dieses.
ObackoBarama 15.07.2012
4.
Klar war es zu Römerzeiten wärmer...Ihre Kaiser und Politiker liefen ja nur so in langen, dünen, weißen Roben rum und die Soldaten in kurzen Röckchen...oben immer mit nackten Armen
hador2 15.07.2012
5.
Zitat von sysopDPADie Tiefsee bleibt meist verborgen, doch nun haben Forscher vor der Antarktis eine spektakuläre Wasserwalze entdeckt. Außerdem im Überblick zur Geoforschung: Zur Römerzeit war es wärmer als heute, Meeresspiegel-Warnung aus der Urzeit - und China plant riesiges Bergbau-Labor im Meer. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,844088,00.html
Was genau soll an der Erkenntnis über die Temperaturen in Rom nun neu sein? Das es damals wärmer war und Hannibal nur deshalb mit den Elefanten über die Alpen kam ist ja nicht erst seit gestern klar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.