Tier-Autopsien Riesen von innen

Selbst viele Tiermediziner haben solche Fotos noch nicht gesehen: Britische Veterinäre haben verstorbene Zoo-Großtiere seziert. Die gigantischen Organe von Elefanten, Giraffen und Krokodilen ließen sie fotografieren. SPIEGEL ONLINE zeigt eine Auswahl der spektakulären Bilder.


Das Royal Veterinary College ist Englands größte und älteste Schule für angehende Tiermediziner. Seit 1791 wird hier ausgebildet. Doch was nun auf dem Seziertisch des Pathologie-Professors Alun Williams und seinen Kollegen landete, ist außergewöhnlich: Die Wissenschaftler schnitten ein Krokodil, eine Giraffe, einen Elefanten und einen Wal auf.

Die toten Tiere wurden von europäischen Zoos zur Verfügung gestellt. "Für unsere Studenten und Mitarbeiter bietet sich so die einmalige Gelegenheit, die Anatomie dieser großen Wildtiere im Detail zu untersuchen", sagte Williams.

Doch nicht nur die Studenten konnten dem Spektakel beiwohnen - auch britischen Fernsehzuschauern wurden die ungewohnten Innenansichten präsentiert. Der Sender Channel 4 zeigte die Autopsien in der vierteiligen Dokumentation "Inside Nature's Giants".

Die Bilder zeigen, wie mehrere Pathologen den riesigen Körper eines Elefanten aufschneiden, die Gedärme waren so groß, dass sich die Forscher darin fast zierlich ausnahmen. Auch der lange Hals einer Giraffe wird freigelegt und die Speiseröhre untersucht.

"Eine Gelegenheit, die sich im Leben eines Tierarztes nicht oft bietet", so Williams. Und wohl auch nicht im Leben von Nicht-Tierärzten.

lub



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.