Tierschützer empört Dänemark will mehr Wale fangen

Die Jagd auf Meeressäuger ist umstritten, Länder wie Japan oder Island stehen regelmäßig am Pranger. Nun fordert Dänemark höhere Fangquoten für Grönlands Ureinwohner. Tierschützer fürchten, dass andere Länder nachziehen.

Gefangener Wal in Hvalfjordur (Island): Experten fürchten Dominoeffekt
Reuters

Gefangener Wal in Hvalfjordur (Island): Experten fürchten Dominoeffekt


Kopenhagen/Berlin - Beim Walfang schienen die Fronten bislang klar zu sein: Japan, Norwegen und Island betreiben das Geschäft in großem Stil und lassen sich nicht reinreden. Vor dem nächsten Treffen der Internationalen Walfangkommission (IWC) im Juli steht nun jedoch Dänemark in der Kritik. Das Land will höhere Fangquoten für sein Außengebiet Grönland durchdrücken.

Kritik kommt aus Deutschland. Das zuständige Bundeslandministerium für Wirtschaft sieht den dänischen Vorstoß kritisch. "Aus unserer Sicht ist es nicht nachvollziehbar, dass Dänemark zum Beispiel bei Finnwalen noch zusätzliche Abschussquoten durchsetzen will, obwohl die früheren Quoten nicht annähernd ausgeschöpft wurden", sagt ein Ministeriumssprecher.

Der Abgeordnete Jo Leinen (SPD) im Europäischen Parlament befürchtet: "Dieses Verlangen nach mehr Walfang wird sofort einen Dominoeffekt bringen." Fordere Dänemark höhere Quoten, könnten andere Walfangnationen nachziehen. Die Dänen wollten mit ihrem Vorstoß die Tür für eine ausgeweitete Jagd öffnen. "Da fängt man mit drei Walen an und landet bei 30 oder 300. Das ist die Politik dahinter."

Der kommerzielle Walfang ist - eigentlich - seit 1986 weltweit per Moratorium verboten. In der Praxis gibt es allerdings Schlupflöcher. Für Norwegen und Island ist das Übereinkommen nicht bindend, weil die Länder Einspruch beziehungsweise Vorbehalte erhoben haben. Japan deklariert seinen Walfang als wissenschaftliche Forschung. In Grönland dürfen die Ureinwohner per Sondergenehmigung für den Eigenbedarf auf Walfang gehen.

"19 statt 10 Finnwale und 10 statt 9 Buckelwale"

Ole Samsing sieht sein Land zu Unrecht im Fadenkreuz der Kritik. Er ist der Bevollmächtigte Dänemarks für die IWC. "Wir wollen doch nur fünf Prozent mehr Wale fangen." Wissenschaftler hätten ausgerechnet, dass höhere Fangquoten den Bestand der Tiere nicht gefährden würden. Ein abschließender Bericht werde kurz vor dem IWC-Treffen veröffentlicht und daran werde sich Dänemark halten. Außerdem sei die Zahl der gebürtigen Grönländer auf der Insel seit 1977 um zehn Prozent gewachsen. Sie äßen traditionell Walfleisch und müssten dafür auch mehr fangen dürfen.

Artenschützer werfen Dänemark hingegen ein gefährliches Spiel vor. "Mit seiner Außenseiterrolle unterläuft Dänemark die Bemühungen der EU-Staaten, Wale besser zu schützen", sagt Sandra Altherr von Pro Wildlife. Die Tierschutzorganisation hat zusammen mit anderen einen Bericht veröffentlicht, in dem Dänemark vorgeworfen wird, dass es seit 20 Jahren aktiv die Walfangländer Japan, Norwegen und Island unterstützt.

Dänemarks IWC-Bevollmächtigter Samsing sagt: "Es ist nicht gut, wenn es kein Gleichgewicht beim Fang von verschiedenen Tieren gibt." Einige Arten besonders unter Schutz zu stellen, gefährde das Gleichgewicht. Bei der IWC habe sein Land die Forderung eingereicht, insgesamt zehn Wale mehr als bisher fangen zu dürfen: 19 statt 10 Finnwalen und 10 statt 9 Buckelwalen. "Darin sollte uns die EU auch unterstützen." Noch bis Ende Juni habe Dänemark die EU-Ratspräsidentschaft inne, beim IWC-Treffen in Panama seien seine Nachfolger aus Zypern an der Reihe. Die Konferenz beginnt in dieser Woche mit Meetings von Wissenschaftlern und endet mit dem jährlichen Kommissionstreffen vom 2. bis 6. Juli.

Die dänische Politikerin und Europaparlamentarierin Margrete Auken fordert, dass sich die EU-Länder bei der Konferenz gegen den Vorstoß von Dänemark stellen. "Die dänische Regierung unterstützt die Forderung, weil sie im Parlament auf die Stimmen der Abgeordneten aus Grönland angewiesen ist", sagt Auken. Höhere Fangquoten machten aber selbst für die Grönländer keinen Sinn. "Die legen das zusätzliche Fleisch vermutlich einfach in die Gefriertruhen." Es sei schwer vorstellbar, dass die Nachfrage stark gestiegen sei.

Jo Leinen geht in seiner Kritik einen Schritt weiter. "Offensichtlich bildet sich da eine Walfangindustrie heraus." Die getöteten Wale können beispielsweise an Japan verkauft werden. "Es ist ein schlechtes Signal, dass ausgerechnet aus Europa das Moratorium aufgebrochen wird."

hda/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muttisbester 11.06.2012
1. optional
also bei den Zahlen, 19 10 Wale, verstehe ich die Aufregung nicht. Lasst den Inuit doch ihr Walfleisch! Eine Walfangindustrie wird sich da kaum etablieren. Und das Fleisch an Japan verkaufen? Ich dachte, selbst den Japanern schmeckt das Walfleisch nicht mehr. Also, was soll die Aufregung? Japan, Norwegen und Island sind viel schlimmer als die Handvoll Inuit mit einer Handvoll Wale. Den Verkauf des Walfleisches könnte im Übrigen sehr leicht verbieten/kontrollieren.
Celegorm 11.06.2012
2.
Zitat von muttisbesteralso bei den Zahlen, 19 10 Wale, verstehe ich die Aufregung nicht. Lasst den Inuit doch ihr Walfleisch! Eine Walfangindustrie wird sich da kaum etablieren. Und das Fleisch an Japan verkaufen? Ich dachte, selbst den Japanern schmeckt das Walfleisch nicht mehr. Also, was soll die Aufregung? Japan, Norwegen und Island sind viel schlimmer als die Handvoll Inuit mit einer Handvoll Wale. Den Verkauf des Walfleisches könnte im Übrigen sehr leicht verbieten/kontrollieren.
Beim Thema Walfang muss man immer die bösen Japaner ins Spiel bringen, dann klingt alles gleich doppelt so schlimm. Inwiefern ist das "weniger schlimm"? Ist ein toter Wal nicht ein toter Wal? Im übrigen, vom tendenziell gefährdeten Finnwal fängt Norwegen genau null Exemplare, Grönland hingegen offenbar 10. 10 sind also weniger schlimm als 0? Mir erscheint es relativ seltsam, dass man solch willkürliche Unterscheidungen macht und rein aus dem Bauch heraus die einen Quoten als vertretbar und die anderen als inakzepabel darstellt, die einen "traditionellen Gründe" akzeptiert und die anderen nicht, usw. Entweder lehnt man den Walfang aus Tierschutzgründen generell ab oder akzeptiert einen ökologisch vertretbaren, sozioökonomisch sinnvollen Walfang wo dieser möglich ist. Alles andere scheint mir inkonsequent. Gemäss CITES ist der internationale Handel mit den angesprochenen Walarten längst verboten. Wie gut sich das umsetzen lässt und ob das sinnvoll ist steht auf einem anderen Blatt.
einsteinalbert 11.06.2012
3. Walfang ist
kaum zu rechtfertigen. Ich jedenfalls kenne kein einziges Argument, welches Walfgang rechtfertigen würde. Ich werde dabei nur an das Verhalten einiger " Alpenseppel " erinnern, welche sich das " Rechts " auf Wilderei einfach nicht nehmen lassen.
Celegorm 11.06.2012
4.
Zitat von einsteinalbertkaum zu rechtfertigen. Ich jedenfalls kenne kein einziges Argument, welches Walfgang rechtfertigen würde. Ich werde dabei nur an das Verhalten einiger " Alpenseppel " erinnern, welche sich das " Rechts " auf Wilderei einfach nicht nehmen lassen.
In den jeweiligen Gewässern ist der Vorgang legal, der Vergleich mit Wilderei hinkt darum. Das Ganze lässt sich insofern so sehr oder wenig rechtfertigen wie jede Form von Jagd oder Fischerei im Rahmen staatlicher Erlaubnis. Ökologisch gesehen sind die jeweiligen Quoten zudem insignifikant. Sofern Sie also nicht die Nutzung von Tieren im Allgemeinen in Frage stellen wollten ist Ihre Aussage darum ziemlich selektiv..
Gerdon63 11.06.2012
5. die Rechnung geht nicht auf,
da die Dänen, Finnen und Färöer ihre Quote an Walen abschlachten und danach unter anderer Flagge weiterjagen. Wieviele Wale wirklich getötet werden, weiß nicht einmal Sea Shepherd oder Greenpeace. Wir Europäer müssen das Schlachten der Wale ganz einstellen, um den Japanern ihr barbarisches Verhalten gegenüber den sozialsten und intelligentesten Wesen dieser Erde klar zumachen. Es klingt naiv und otopisch, aber wir sind nur Reisende auf diesen Planeten, die Crew sind die Tiere, wie wir sie nennen. Die Erde wird schnell vergessen, daß so eine miese Mutation, wie der Mensch einmal mitgereist ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.