Trotz Verbot Japan beantragt Walfangerlaubnis für die Antarktis

Japans Walfänger wollen auch im kommenden Jahr Hunderte Meeressäuger in der Antarktis jagen - angeblich zu Forschungszwecken. Einen entsprechenden Antrag haben sie jetzt bei der Internationalen Walfangkommission gestellt.

AP

Tokio - Japan will trotz eines Urteils des Internationalen Gerichtshofs (IGH) gegen sein Walfangprogramm weiter Jagd auf die Meeressäuger in der Antarktis machen. Um die Internationale Walfangkommission (IWC) für sich zu gewinnen, legte Tokio der IWC den Plan für ein abgespecktes neues Forschungsprogramm vor, wie die Regierung am Dienstag bekannt gab.

Demnach sollen ab April 2015 jährlich 333 Zwergwale getötet werden, zwei Drittel weniger als das bisherige Programm vorsah. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag hatte vor einigen Monaten das sogenannte wissenschaftliche Fangprogramm Japans alsillegal bezeichnet. Die Forschungsergebnisse seien zu dürftig, zu viele Tiere würden getötet, lautete die Begründung. Japan macht kein Geheimnis daraus, dass das Walfleisch anschließend auf dem Teller landet.

Nach einem kürzlichen Beschluss des IWC muss Tokio sein umstrittenes Fangprogramm zunächst den IWC-Wissenschaftlern zur Prüfung vorlegen. Dem neuen Plan zufolge verzichtet Japan künftig auf die Tötung von Finn- und Buckelwalen. Bisher hatten jeweils 50 dieser Tiere auf Japans Abschussliste gestanden.

Zudem wird das Forschungsprogramm auf zwölf Jahre begrenzt. Auch damit will Japan der Kritik begegnen, bisher zeitlich unbegrenzt Jagd auf die Wale gemacht zu haben. Kritiker werfen der Regierung in Tokio vor, unter dem Deckmantel der Forschung wieder den kommerziellen Walfang durch die Hintertür einführen zu wollen. Die kommerzielle Jagd ist seit fast 30 Jahren verboten.

hda/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
F.X.Fischer 18.11.2014
1. Zwergwale nicht vom Aussterben bedroht!
Wenn Zwergwale nicht vom Aussterben bedroht sind, dann ist gegen die Jagd eigentlich nichts zu sagen!
s342 18.11.2014
2. Beitrag Nummer 1
Dagegen ist schon etwas zu sagen, es können nicht immer alle Arten bis auf ein Minimum dezimiert werden, bevor eingeschritten wird. Meistens ist es dann nämlich schon zu spät... Japan sollte sich auf Walzucht konzentieren, das wäre wirkliche Forschung.
vulcain 18.11.2014
3.
Wenn die IWC die Anfrage ablehnt, sollte Japan einfach aus den einschlägigen Vertragsbündnissen austreten.
eulenspiegel1979 18.11.2014
4. Sea Shepherd
Übernehmen Sie! Ich hoffe Ihr bekommt auch dieses Jahr ordentlich Freiwillige und Spendengelder zusammen, um diesen raffgierigen *PIEEEEEEEP* das Handwerk zu legen. Greenpeace versagt ja leider auf ganzer Linie.
lieber_incognito 18.11.2014
5.
Zitat von F.X.FischerWenn Zwergwale nicht vom Aussterben bedroht sind, dann ist gegen die Jagd eigentlich nichts zu sagen!
Menschen sind auch nicht vom Aussterben bedroht..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.