Knochenfund Tyrannosaurus Rex war Kannibale

Ein Knochenfund in Wyoming elektrisiert die Wissenschaft: Der blutrünstige Tyrannosaurus Rex hatte es wohl auch auf die eigene Verwandtschaft abgesehen - und sie aufgefressen.

Corbis/ National Geographic Creative

Der mächtige Tyrannosaurus Rex war vermutlich ein Kannibale. Das schließen Forscher aus Bissspuren an einem uralten Knochen. Der Paläontologe Matthew McLain von der kalifornischen Loma Linda University und sein Team fanden den an beiden Enden abgebrochenen Knochen bei Grabungen in der Lance-Formation in Wyoming. Sie ist bekannt für ihren Fossilienreichtum. Die Experten wollen den Fund an diesem Sonntag auf einer Fachtagung in Baltimore präsentieren.

Schon vor einigen Monaten hatten britische Forscher aus Bissspuren an den fossilen Schädelknochen eines Daspletosaurus - eines Verwandten des T. Rex - geschlossen, dass die großen Räuber heftig miteinander kämpften und ihresgleichen vermutlich auffraßen.

Schrammen und Kerben

Der Knochen aus Wyoming ist etwa 66 Millionen Jahre alt, vermuten die Forscher. "Er war bedeckt mit Kerben. Mit sehr tiefen Kerben", sagt McLain. Die meisten der Kerben verliefen rechtwinklig zum Knochen - etwa so, als wenn Menschen ein Hühnchen abknabbern. Eine Kerbe am Rand hingegen wies auch parallele Muster auf. Der Räuber müsste demzufolge nach dem Zubeißen seinen Kopf zur Seite weggerissen haben. Dabei hatten die an der Vorderkante gezackten Zähne - typisch für Theropoden wie Tyrannosaurus Rex - die Schrammen hinterlassen.

McLain ist überzeugt: "Das muss ein Tyrannosaurus gewesen sein." Kein anderes Tier in dieser Region habe so große Zähne gehabt. Unklar sei, ob T. Rex seinen toten Artgenossen nur aufgefressen oder zuvor auch im Kampf selbst getötet habe.

dpa/khü



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leserich 30.10.2015
1. Nicht weiter überraschend
Großer Frosch verschluckt kleinen Frosch, großer Fisch verschluckt kleinen Fisch, große Schlange verschluckt kleine Schlange, großes Krokodil schnappt kleines Krokodil, gern auch eigener Art und vom eigenem Nachwuchs. Also keine sonderlich überraschende Überraschung.
boingdil 30.10.2015
2. Noch sehr viele Fragen offen
Die erste wäre - und das dürfte vielleicht noch aus Bisspuren ableitbar sein - ob das Spuren eines Kampfes sind oder tatsächliche Fressspuren. Sollten es reine Fressspuren sein, lässt das eher auf Aasfresserei schließen. Sollten es auch Kampfspuren sein wäre das Geschlecht der Tiere interessant. Tödliche Revierkämpfe v.a. unter Männchen gibt es auch bei modernen Tierarten. Ein wahlloser Kannibalismus wäre aus Sicht der Arterhaltung doch eher unwahrscheinlich.
marthosch 30.10.2015
3. Kannibale?
Kannibale heisst "Der Mensch der Menschenfleisch isst". Das trifft auf den T-Rex wohl nicht zu. Aber sonst ein interessanter Artikel.
noalk 30.10.2015
4. War er oder war er nicht?
Die Überschrift stellt fest, dass T.R. ein Kannibale war. Im letzten Satz steht, dass es unklar sei. Was denn nun? Typische SPON-Ambivalenz.
JaIchBinEs 30.10.2015
5. KT-Einschlag
Die Datierung 65 Mill.Jahre trifft auf den KT-Einschlag. Das konnte einige Regeln ausser Kraft gesetzt und Verzweifelungstaten hervorgebracht haben. Hochentwickelter Räuber und Kannibalismus passen sonst nicht zusammen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.