Überraschung im Euter Kühe produzieren fettarme Milch

Die Kuh macht's: Wissenschaftler in Neuseeland staunten nicht schlecht, als sie auf einer Farm Kühe entdeckten, die Milch mit nur 0,1 Prozent Fettanteil produzieren. Sie haben schon große Pläne mit den Tieren.


London - Die Forscher möchten nun die Gene der Kühe benutzen, um ganze Kuhherden mit dieser Fähigkeit zu züchten. Als eine noch bedeutendere Entdeckung könnte sich eine Kuh herausstellen, deren Milch einen stark erhöhten Anteil an ungesättigten Fettsäuren enthält, welche deutlich gesünder für den Menschen sind als gesättigte Fettsäuren. Zudem lässt sich aus dieser Milch hergestellte Butter auch im kalten Zustand gut verstreichen. Das Fachmagazin "Chemistry & Industry" berichtet über diese Entdeckungen und ihr mögliches Potential für die Milchindustrie.

Fettarme Milch direkt aus dem Euter: Was Kühe in Neuseeland können, schafft dieses Tier in Schwaben nicht
DPA

Fettarme Milch direkt aus dem Euter: Was Kühe in Neuseeland können, schafft dieses Tier in Schwaben nicht

Die außergewöhnlichen Tiere wurden entdeckt, als die Biotechnologiefirma "ViaLactica" die Unterschiede in der Zusammensetzung der Milch einer Kuhherde untersuchte. Ausgerüstet mit dem Wissen um die genaue genetische Ausstattung jeder einzelnen dieser Kühe, sei es nur noch eine Frage der Zeit, bis komplette Kuhherden ausschließlich Milch mit diesen speziellen Eigenschaften produzieren, sagt Ed Komorowski, technischer Direktor des britischen Interessensverbandes für Milchproduktion "Dairy UK".

Die Entdeckung könnte vor allem deshalb interessant sein, weil immer mehr Menschen aus gesundheitlichen Gründen fettarme Milchprodukte kaufen. Bei der herkömmlichen Produktion dieser Erzeugnisse müssen die fetten Bestandteile der Milch erst abgetrennt werden. Momentan kann noch ein Großteil des Fettes zu Butter und Rahm weiterverarbeitet werden. Mit Zunahme des Anteils an fettarmer Milch kann zukünftig allerdings nicht mehr das gesamte anfallende Fett verarbeitet werden. Durch fettarme Milch direkt von den Kühen ließe sich das umgehen. Bislang ist allerdings noch nicht bekannt, ob die Kühe die fettarme Milch in einer ähnlich hohen Menge wie bisher normale Milch produzieren können.

Die bei einer der Kühe gefundene veränderte Zusammensetzung von gesättigten und ungesättigten Fettsäuren eröffnet zudem die Möglichkeit, dass die Verbraucher wieder vermehrt zur dann gesünderen Vollmilch greifen - zumindest wenn es gelingt, die dafür zuständigen Gene auf weitere Kühe zu übertragen. Damit würde auch einer der Nachteile von fettarmer Milch wettgemacht, die im Vergleich zur Vollmilch geringere Anteile an fettlöslichen Vitaminen enthält, beispielsweise die Vitamine A, D, E und K.

Gesättigte Fettsäuren stehen im Verdacht, den Cholesterinspiegel und dadurch das Herzinfarktrisiko zu erhöhen. Die Aufnahme bestimmter ungesättigte Fettsäuren ist hingegen für den Menschen lebensnotwendig, da der Körper sie im Gegensatz zu den gesättigten Fettsäuren nicht selbst herstellen kann.

hen/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.