Überraschung Ratten können Sprachen erkennen

Ratten können menschliche Sprachen unterscheiden - eine Fähigkeit, die im Tierreich bisher nur Affen zugebilligt wurde. Doch auch die Nager, so fanden Forscher jetzt heraus, erkennen verschiedene Sprachen an Rhythmus und Intonation.


Frau mit Ratte: Evolutionärer Vorläufer von Sprache?
AP

Frau mit Ratte: Evolutionärer Vorläufer von Sprache?

Schon nach dem Hören weniger Worte können Menschen eine Sprache identifizieren, selbst wenn sie diese gar nicht beherrschen. Diese Fähigkeit gilt als wichtige Voraussetzung für das Erlernen einer Sprache. Doch auch Ratten sind in der Lage, verschiedene Mundarten zu erkennen, wie spanische Wissenschaftler jetzt herausgefunden haben. Die Nagetiere können sogar zwischen Holländisch und Japanisch unterscheiden.

Ratten erkennen eine Sprache am Rhythmus und an der Intonation, berichten Juan Toro und seine Kollegen vom Parc Cientific in Barcelona im Fachmagazin "Journal of Experimental Psychology: Animal Behavior Processes" (Ausg. 31, Nr. 1). "Es war verblüffend zu sehen, dass Ratten bestimmte Strukturen wahrnehmen können, die offensichtlich bei der Sprachentwicklung des Menschen eine wichtige Rolle spielen", sagte der Hirnforscher.

Toro und seine Kollegen teilten 64 Ratten in eine japanische und eine holländische Gruppe und trainierten beide Gruppen darauf, beim Ertönen eines Fünf-Sekunden-Satzes einen Hebel zu drücken. Tiere, die im Training nur Japanisch hörten, reagierten nicht auf Holländisch. Umgekehrt drückte die holländische Gruppe nur beim holländischen Satz auf den Hebel, nicht aber beim japanischen.

Auch als die Wissenschaftler den Test um neue Sätze erweiterten, konnten die Ratten zwischen beiden Sprachen unterscheiden. Probleme bei der Spracherkennung hatten die Tiere allerdings, wenn verschiedene Menschen denselben Satz sprachen. Dieses Phänomen kennen Wissenschaftler auch aus früheren Experimenten mit menschlichen Babys. Erst später, wenn Kinder den Satzbau erkennen und den Sinn von Wörtern verstehen können, bereiten ihnen unterschiedliche Sprecher weniger Schwierigkeiten.

Bisher hatten Wissenschaftler die Fähigkeit zur Spracherkennung nur beim Menschen und den Tamarin-Affen beobachtet. Mit dieser Studie gelang es zum ersten Mal, diese Eigenschaft auch bei Nicht-Primaten nachzuweisen. Eine weitere Studie mit Singvögeln könne klären, ob sich diese Gabe ausschließlich auf Säugetiere beschränke, erklärte Toro.

Die Fähigkeit zur Sprachunterscheidung sei beim Menschen die Voraussetzung für den Spracherwerb. Da Ratten keine menschliche Sprache erlernen können, vermuten die Forscher, dass es sich hier wohl um ein Nebenprodukt generell hoch entwickelter Wahrnehmungsfähigkeiten handele. Möglicherweise deuteten die Beobachtungen auf eine Art evolutionären Vorläufer von Sprache hin.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.