Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hochrechnung: In den Meeren schwimmen 5.250.000.000.000 Plastikteilchen

Skulptur in Sydney: Plastikmüll als weltweites Problem Zur Großansicht
DPA

Skulptur in Sydney: Plastikmüll als weltweites Problem

Fünf Jahre lang haben Forscher weltweit Plastik aus den Meeren gefischt. Ihre Hochrechnung zeigt: 269.000 Tonnen Abfall treiben in den Ozeanen - große Mengen finden sich in Tieren.

Würde man alle Plastikabfälle aus dem Meer fischen, könnte man damit 38.500 Lastwagen füllen. 269.000 Tonnen Plastik schwimmen weltweit in den Ozeanen, haben Forscher errechnet.

Die Zahlen übertreffen andere Schätzungen aus diesem Jahr bei Weitem: Die auf der Wasseroberfläche treibende Abfallmenge liege wohl zwischen 7000 und 35.000 Tonnen, schrieben andere Wissenschaftler im Sommer im Wissenschaftsblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences". Sie hatten Tausende Wasserproben auf Gewässern weltweit entnommen.

Die vergleichsweise niedrigen Zahlen hatten überrascht. Dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep) zufolge könnten sich sogar in Meeren schon 142 Millionen Tonnen Plastikabfall angesammelt haben.

Sie sinken ab

Die Unterschiede der Abschätzungen erklären sich womöglich damit, dass vorsichtigere Schätzungen sich auf den Müll an der Oberfläche beziehen. Doch die Plastikflaschen, Tüten und sonstigen Plastikabfälle zerfallen und sinken ab.

Für die neue Studie, die im Wissenschaftsmagazin "PLOS one" veröffentlicht wurde, fischten die Wissenschaftler zwischen 2007 und 2013 bei insgesamt 24 Expeditionen Plastikteilchen aus dem Meer vor der australischen Küste, im Mittelmeer und im Golf von Bengalen. Von den Ergebnissen schlossen sie auf das weltweite Gesamtgewicht der Plastikabfälle.

Die schwersten Plastikbrocken stammten von alten Bojen und Fischernetzen, sagte Studienleiter Marcus Eriksen der "New York Times". Er forderte ein internationales Programm, das Fischer für eingesammelte Netze belohnen würde. Andere Abfälle, etwa Flaschen, Zahnbürsten und Tüten, ließen sich so aber wohl kaum beseitigen, so Eriksen.

Mikroplastik in Fischen und Langusten

Obwohl die von ihm und seinen Kollegen geschätzten Zahlen höher sind als die der im Sommer veröffentlichten Studie, bestätigten sie doch deren Ergebnis: Auf den Meeren unseres Planeten treibt offenbar weniger Plastikmüll als bislang gedacht.

Gut fünf Billionen Plastikteilchen vermuten die Forscher im Meer. Sie würden von den Strömungen davongetragen. Somit sei das "gesamte Ökosystem der Meere" betroffen und die Partikel könnten letztlich in die Nahrungsmittelkette gelangen, warnen die Forscher. In einigen Nordseefischen und Langusten wurde bereits Mikroplastik entdeckt.

In den Großen Seen Nordamerikas sind die winzigen Kügelchen auch bereits in großen Mengen gefunden worden. Vor zwei Monaten hat Kalifornien als erster US-Bundesstaat Einwegplastiktüten in Supermärkten verboten.

Die Tragetaschen können mehrere Hundert Jahre fortbestehen, oft als schädliche, mikroskopisch kleine Partikel. Neben der Gefahr, dass diese über die Tiere in die Nahrungsmittelkette gelangen, sind Lebewesen auch deshalb gefährdet, weil sie sich in dem Plastikmüll verfangen können. Ein Verbot von Plastiktüten in Deutschland hatte im April vergangenen Jahres der damalige deutsche Umweltminister Peter Altmaier (CDU) abgelehnt.

vet/boj/AFP/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Indigo76 11.12.2014
Na und? Unsere Nachfahren werden sich freuen. Ich meine nicht unsere Kinder und Enkel, die werden in der Tat darunter zu leiden haben, aber die Zivilisation, die nach uns kommt. Die hat dann nämlich fossiele Brennstoffe, in die sich der Plastikmüll unter Druck und Sauerstoffmangel umwandeln wird. Wir werden weder den Planeten, noch das Leben zerstören. Die Arroganz des Menschen ist grenzenlos. Im Höchstfall schaffen wir es, die Menschheit zu vernichten, was für die Erde nicht das Schlechteste wäre. Zu diesem Thema schlage ich den Roman Dino Park von Michael Crichton vor (Nicht die als Jurassic Park bekannte Verfilmung). Die Figur des Ian Malcolm sagt da interessante Dinge.
2. Wuhuu - Zahlen mit vielen Nullen
karton 11.12.2014
Hier werden mal wieder Zahlen mit vielen Nullen missbraucht um Aufmerksamkeit zu erhaschen. In den Weltmeeren sind lt. Berechnungen 1,332 Milliarden Kubikkilometer Wasser. Rechne ich diese 5,25 Billionen Plastikteilchen dagegen, komme ich auf ein Teilchen auf 253.714.285 Liter. So what?
3.
Jim Power 11.12.2014
Zitat von kartonHier werden mal wieder Zahlen mit vielen Nullen missbraucht um Aufmerksamkeit zu erhaschen. In den Weltmeeren sind lt. Berechnungen 1,332 Milliarden Kubikkilometer Wasser. Rechne ich diese 5,25 Billionen Plastikteilchen dagegen, komme ich auf ein Teilchen auf 253.714.285 Liter. So what?
Seh ich ähnlich. Die Wassermenge entspricht etwa einer Masse von 1,332 Milliarden Tonnen. D.h die 269.000 Tonnen Abfall entsprechen 0,020%.
4. Plastiktütenverbot ...
bucksatan 11.12.2014
... ist reinster Aktionismus! Viel wichtiger wäre es neue, rückstandsfreie abbaubare Kunststoffarten zu entwickeln und die heutigen Kunststoffe damit zu ersetzen.
5. Verteilung...
deSelby 11.12.2014
Zitat von kartonHier werden mal wieder Zahlen mit vielen Nullen missbraucht um Aufmerksamkeit zu erhaschen. In den Weltmeeren sind lt. Berechnungen 1,332 Milliarden Kubikkilometer Wasser. Rechne ich diese 5,25 Billionen Plastikteilchen dagegen, komme ich auf ein Teilchen auf 253.714.285 Liter. So what?
Ihre Rechnung ist insofern irrelevant, als Ihre Zahl allenfalls dann Aussagekräftig wäre, gäbe es so etwas wie eine gleichmäßige Verteilung der Plastikteilchen im Meer, die gibt es aber nicht. Aufgrund der Meeresströmungen und der spezifischen Eigenschaften der Teilchen, findet sich ein übergroßer Anteil der Teilchen genau dort, wo viele Meeresbewohner ihre Nahrung aufnehmen: in den Bereichen sowohl geographisch als auch Wassertiefenspezifisch in denen auch die größten Mengen an Nahrungsmittelreserven in Form von Klein- und Kleinstlebewesen im Meer zu finden sind. Entsprechend findet sich z.B. bei diversen größeren Seevögeln mittlerweile in nahezu jedem einzelnen Vogelmagen Plastikmüll, der dann auch an den Nachwuchs verfüttert wird und die Sterblichkeit in diesen Populationen erheblich nach oben schnellen läßt. Gleiches läßt sich bei diversen Fischarten und fast allen Seeschildkröten beobachten - hier wird zwar nichts an den Nachwuchs verfüttert, aber die erwachsenen Tiere nehmen Plastikmüll auf und sterben oftmals daran.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Plastikabfall: Der Müll im Meer


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: