Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Folgen der Erwärmung: Uno tilgt Hoffnung aus Klimareport

Von

Uno-Klimabericht: Prognosen und Entwicklungen Fotos
REUTERS/ NSW Rural Fire Service

"Moderater Klimawandel kann förderlich für die Wirtschaft sein" - so stand es bislang im Uno-Klimabericht. Jetzt hat der Klimarat den Satz gestrichen. Seinen eigenen Prognosen traut er allerdings wenig.

Hamburg - Der Uno-Klimarat IPCC korrigiert den zweiten Teil seines Reports an entscheidender Stelle. Bislang stand auf Seite 34 von Kapitel 10 über wirtschaftliche Auswirkungen: "Moderater Klimawandel könnte förderlich sein." In der finalen Version des Berichts, die nun veröffentlicht wurde, fehlt der Satz.

Nun ist dort über mögliche Folgen der erwarteten Erwärmung zu lesen: "17 von 20 Abschätzungen sind negativ." In der letzten Runde der Durchsicht seien den Autoren des Klimareports Fehler in den zugrunde liegenden Studien aufgefallen, sagt der Vorsitzende der IPCC-Arbeitsgruppe, Chris Field, zu SPIEGEL ONLINE. "Nach den Korrekturen sieht der statistische Zusammenhang zwischen Erwärmung und ökonomischen Auswirkungen anders aus."

Die Analyse habe ergeben, dass alle Stärken der prognostizierten Erwärmung Schaden anrichten würden. Die korrigierte Studie stammt von Richard Tol, einem angesehenen Klimaökonom von der University of Sussex; er war zudem leitender Autor des betreffenden Kapitels 10. Die Fehler seien "unwesentlich", erklärt Tol auf Anfrage.

"Das IPCC-Prozedere wurde verletzt"

Denn die Schlussfolgerungen des IPCC hätten sich nicht geändert: "Wir haben die vage Information, der Klimawandel könnte förderlich sein, durch eine präzisere ersetzt: Dass 17 von 20 Schätzungen negativ sind", sagt Tol. Der ausdrücklichen Folgerung, drei Modelle versprächen positive Klimafolgen für die Wirtschaft, wollte der IPCC aber offenbar nicht mehr folgen.

Tol erhebt nun einen schweren Vorwurf gegenüber dem IPCC: Der Klimarat habe versäumt, ihn als Koordinierenden Leitautor zu konsultieren. Bevor Stellungnahmen veröffentlicht würden, hätte das geschehen müssen. "Das IPCC-Prozedere wurde verletzt", sagt Tol.

Zuvor hatte der Kommunikationsdirektor des Klimaforschungsinstituts ESRG in London, Bob Ward, die Korrektur des IPCC-Berichts im "Guardian" vermeldet. Ward, ein vehementer Warner vor dem Klimwandel, war lange hinterher, die betreffende Formulierung im IPCC-Bericht zu korrigieren. Er streitet mit Tol seit Jahren über die Folgen des Klimawandels.

Vage Prognosen

Tol war vor Veröffentlichung des IPCC-Berichts Ende März als Autor der Zusammenfassung des Uno-Klimareports zurückgetreten. Das Resümee des Berichts "driftet Richtung Alarmismus", hatte der Forscher geklagt.

Das Vertrauen der Uno-Forscher in ihre ökonomischen Prognosen ist gleichwohl nicht hoch. Eine große Zahl von "zweifelhaften Annahmen" müsste getroffen werden, heißt es im Klimareport. Soziale sowie technologische Faktoren hätten weitaus mehr Einfluss auf die Entwicklung der Wirtschaft als der Klimawandel.

Die Prognosen geraten mithin äußerst vage: Bei einer Erwärmung von zwei Grad könnten sich die Verluste auf 0,2 bis zwei Prozent der Wirtschaftskraft belaufen, resümiert der IPCC-Report.

Der Autor auf Twitter:

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 339 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Seit nunmehr 15 Jahren stagniert
wermoe 18.10.2014
die prognostizierte Erderwärmung ! Warum (also die Panikmache ? ) Sollen neue Forschungsgelder aquiriert werden ?
2. !
Kindergeburtstag 18.10.2014
"Das Vertrauen der Uno-Forscher in ihre ökonomischen Prognosen ist gleichwohl nicht hoch. Eine große Zahl von "zweifelhaften Annahmen" müssten getroffen werden, heißt es im Klimareport" Dem wuerde ich wohl zustimmen, aber anfuegen, dass genau das Gleiche fuer die anderen Klimaprognosen gilt! Vielleicht sogar in einem staerkeren Masse!
3. Humanismus braucht eine sozial-ökonomisch-ökologische Kreislaufwirtschaft
Reinhold Schramm 18.10.2014
Die sozial-ökologische Auflösung der Problematik besteht in einer qualitativen und sozial-ökonomisch-ökologischen Kreislaufwirtschaft. Die bestehende "Soziale Marktwirtschaft" (der reale Kapitalismus, die heutige Profitwirtschaft weltweit) der Finanz- und Monopolbourgeoisie und deren ökonomischen, pseudo-wissenschaftlichen, ideologischen und gesellschaftspolitischen "Sozialpartner", bietet keine ökologischen und sozialen Problemlösungen.
4.
RioTokio 18.10.2014
Schon die Prognose der Klimaänderung sind vage und fehlerhaft. Auf diese vagen Vermutungen nun noch Prognosen zur Auswirkung auf die Wirtschaft draufzusatteln führt zu Genauigkeiten, die man auch im Kaffesatz finden kann.
5. !
Kindergeburtstag 18.10.2014
"Das Vertrauen der Uno-Forscher in ihre ökonomischen Prognosen ist gleichwohl nicht hoch. Eine große Zahl von "zweifelhaften Annahmen" müssten getroffen werden, heißt es im Klimareport" Dem wuerde ich wohl zustimmen, aber anfuegen, dass genau das Gleiche fuer die anderen Klimaprognosen gilt! Vielleicht sogar in einem staerkeren Masse!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anzeige

Top 10 Wärmste Jahre (1880-2014)
Rang Jahr
Abweichung vom langjährigen Mittel °C
1 2014 0.69
2 2010 0.66
3 2005 0.65
4 1998 0.63
5 2013 0.62
6 2003 0.62
7 2002 0.61
8 2006 0.59
9 2009 0.59
10 2007 0.59
Quelle: NOAA


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: