Unep-Bericht: Welt scheitert an Klimaerwärmung

Klare Worte vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen Unep: Alles deute darauf hin, dass die Welt ihre Klimaziele verfehlen werde. Eine erhebliche Erwärmung des Klimas sei kaum mehr aufzuhalten.

Gewitter über Las Vegas: "Zweifel an den Versprechen" Zur Großansicht
REUTERS

Gewitter über Las Vegas: "Zweifel an den Versprechen"

London/Hamburg - Die Welt entfernt sich immer weiter von politisch vereinbarten Klimaschutzzielen. Die Temperatur auf ein Plus von maximal zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, sei ohne einschneidende Maßnahmen nicht zu erreichen, mahnt das Uno-Umweltprogramm Unep, das am Mittwoch in London einen Klimabericht vorlegte.

Anstatt zu sinken, sei der globale Ausstoß an Treibhausgasen seit dem Jahr 2000 bereits um etwa 20 Prozent gestiegen. Ohne massive Einschnitte, werde der Ausstoß an Treibhausgasen aber bis 2020 auf 58 Gigatonnen steigen, sagte Unep-Exekutivdirektor Achim Steiner. "Es gibt Zweifel, dass die Regierungen ihre Versprechen in international verlässliche Regelungen umsetzen", heißt es in dem Bericht, der von 55 Forschern aus 22 Ländern zusammengetragen wurde.

Eine globale Erwärmung um zwei Grad gilt als gerade noch verträglich, damit sich Mensch und Natur an den Klimawandel anpassen können. Einige Forscher setzen die Grenze sogar bei 1,5 Grad Erwärmung.

Um das Zwei-Grad-Klimaziel zu halten, dürfe der Ausstoß bis dahin jedoch nicht mehr als 44 Gigatonnen betragen. Dafür müssten die Länder ihre im Zuge von UN-Konferenzen vorgelegten lose versprochenen Absichtserklärungen stark erhöhen. Denn selbst, wenn die einzelnen Staaten ihre jeweils am weitesten gehenden Klimaschutzzusagen einhielten, bleibe bis 2020 eine Lücke von 8 Gigatonnen.

Umstrittene CO2-Speicherung

Falls die nötigen Emissionsreduktionen bis 2020 nicht erreicht werden, würde ihre spätere Umsetzung danach mindestens 10 bis 15 Prozent mehr kosten, betonen die 55 Forscher aus 22 Ländern in dem Bericht.

Dem Unep-Bericht zufolge sei der angestrebte Rückgang der Emissionen mit bestehender Technologie jedoch erreichbar. Derzeit müssten noch keine neuen, teils unausgereiften Technologien wie etwa die umstrittene CO2-Speicherung zum Einsatz kommen. Die Forscher nannten einige wirtschaftliche Bereiche, darunter Verkehr und Bauwirtschaft, bei denen es in einigen Ländern bereits interessante technische Ansätze zur Emissionsreduktion gebe. Dort seien aber noch starke Sparmaßnahmen und Effizienzsteigerungen möglich.

Steiner lobte auch die weltweiten Investitionen in Höhe von insgesamt fast 260 Milliarden Dollar (203,1 Milliarden Euro) in erneuerbare Energien im vergangenen Jahr. Der Unep-Bericht wurde vor dem 18. UN-Klimagipfels vorgelegt, bei dem ab kommenden Montag in Katar weiter über die Verringerung der Treibhausgase verhandelt werden soll.

boj/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 267 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich kann
snafu-d 21.11.2012
dieses saublöden Geschwätz der UN-Klimatolügen nicht mehr hören... Ich hoffe, dass sich das Klima hier bei uns endlich erwärmt, hat nur Vorteile.
2. Heiße Zeiten
nicolo1782 21.11.2012
Zitat von snafu-ddieses saublöden Geschwätz der UN-Klimatolügen nicht mehr hören... Ich hoffe, dass sich das Klima hier bei uns endlich erwärmt, hat nur Vorteile.
Ja, und die Leute, die so warmes Wetter gewhnt sind, die aus dem Süden, die kommen gleich mit. Auch das hat ja nur Vorteile, da uns ja die Fachkräfte ausgehen und wir insgesamt zu alt werden. Also: nur weitermachen, es wird alles gut und im Zweifelsfall wird's der Markt richten.
3. Was genau wollen diese Klima-Theoretiker eigentlich von uns?
freidimensional 21.11.2012
Zitat von sysopREUTERSKlare Worte vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen Unep: Alles deute darauf hin, dass die Welt ihre Klimaziele verfehlen werde. Eine erhebliche Erwärmung des Klimas sei kaum mehr aufzuhalten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/unep-bericht-zu-klimaerwaermung-welt-entfernt-sich-von-klimaziel-a-868492.html
Na gut, damit, dass es immer wärmer wird, haben sie wahrscheinlich recht, aber vielleicht muss man dafür auch nicht studiert haben, um festzustellen, dass sich das Klima erwärmt. Also wenn man es "kaum mehr aufhalten" kann, dieses Geschehen, was soll dann der ganze Aktivismus, diese Strafzahlungen, diese Billionentransfers von Geld von einem System in ein anderes? Was sollen diese Zahlungen und Maßnahmen genau bringen - vielleicht das Klima verändern? Das ist so sinnlos oder anmaßend wie der Beschluss einer gedachten Weltregierung, dass sich die Erde ein wenig schneller oder langsamer drehen solle. Und was heißt das: Die Welt scheitert, wenn....? Die Welt kriegt nicht mal so kleine Streitereien wie in Nahost oder noch kleinerei geregelt, aber mit globalen Dimensionen wie Weltklimarettung will man seine Großartigkeit beweisen. Irgendwie krank. Warum bäckt man nicht kleine Brötchen, indem man Rücksicht nimmt auf die Natur, nicht gnadenlos ausbeutet, Alternativen zur Verbrennungstechnologie zulässt, die Menschen vorbereitet auf die zu erwartenden Auswirkungen der Erwärmung, die ohnehin nicht aufzuhalten ist, auch wenn Europa pro Jahr 500 Mio t CO2 weniger ausstösst?
4. Scharlatane.
abi68 21.11.2012
Zitat von snafu-ddieses saublöden Geschwätz der UN-Klimatolügen nicht mehr hören... Ich hoffe, dass sich das Klima hier bei uns endlich erwärmt, hat nur Vorteile.
Ich schliesse mich Ihrer Meinung an. Diese Typen merken langsam, dass ihnen keiner mehr ihre Lügen glaubt. Einzige grosse Ausnahme sind unsere Blockparteien CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE, die ihrem Volk wie fanatische Sektenführer unsinnige Massnahmen wie die Energiewende aufzwingen. Armes Deutschland, die ganze Welt lacht über uns. MfG
5. Menschen = Ausbeuten und weiterziehen
dr_ix 21.11.2012
So war das in der Geschichte der Menschheit fast ausnahmslos (schönes Beispiel die Ausrottung der Moas auf Neuseeland). Was neu ist, dass wir in einer globalen Gesellschaft leben und das Problem daran ist halt, dass es kein Weiterziehen gibt. Das Ende ist klar vorauszusehen, die Erwärmung ist nur eine der möglichen Varianten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Uno-Klimakonferenz in Doha 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 267 Kommentare
Klimaforschung in der Krise


Treppe ins Unglück?