Uno-Bericht: Europas Wälder wachsen

Den Wäldern Europas geht es überraschend gut: Laut einer Uno-Studie sind sie in den vergangenen 20 Jahren deutlich gewachsen. Allerdings benennt das Papier auch Probleme und verlangt von der Forstwirtschaft, dass sie mehr Holz liefern muss und trotzdem grüner werden soll.

Bericht: Wo der Wald wächst Fotos
DPA

Mehr als ein Viertel des weltweiten Waldes zu bewahren - über diese Aufgabe beraten Vertreter aus 46 Staaten auf der Ministerkonferenz zum Schutz der europäischen Wälder im norwegischen Oslo. Weil auch Russland zu den Teilnehmern gehört, ist die Waldfläche, über die dort gesprochen wird, enorm: Es geht um insgesamt 1,02 Milliarden Hektar Wald, 80 Prozent davon befinden sich auf russischem Boden.

Laut dem in Oslo vorgestellten Bericht "Zustand der europäischen Wälder 2011" gibt es gute Nachrichten: In den vergangenen 20 Jahren wuchsen die Waldflächen in allen Regionen zumindest etwas - mit Ausnahme von Russland. Insgesamt habe sich der Wald durch Aufforstung und natürliches Wachstum um rund 17 Millionen Hektar Wald ausgedehnt.

Dass der Wald auch in Deutschland an Fläche gewinnt, hatte Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) bei der Präsentation des Waldschadensberichts im Februar betont: In den vergangenen 40 Jahren wuchs die Fläche um rund zehn Prozent oder eine Million Hektar.

In den achtziger Jahren hätte wohl kaum jemand für möglich gehalten, dass Europas Wälder sich wieder ausbreiten. Damals war das Waldsterben ein bestimmendes Thema. Mit Blick auf die aktuellen Zahlen mag die Angst vorm sauren Regen als Hysterie erscheinen. Allerdings brachte die Politik damals wichtige Umweltschutzmaßnahmen auf den Weg: So durften etwa Autos nur noch mit Katalysator fahren.

Nutzwald statt Urwald

Laut dem aktuellen Bericht nahmen in den vergangenen 20 Jahren auch Walddichte und Baumhöhe zu, so dass der Baumbestand um 8,6 Milliarden Kubikmeter gewachsen ist - das sei so viel Wald wie in Deutschland, Polen und Frankreich zusammen. Insgesamt 56 Millionen Hektar Wald stehen unter Naturschutz, etwa 30 Prozent davon liegen in Russland. In den vergangenen zehn Jahren sind pro Jahr eine halbe Million Hektar mehr zum Schutzgebiet erklärt worden, heißt es in dem Bericht, der maßgeblich von der Uno-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO) sowie von "Forest Europe" erstellt wurde.

Das erklärt auch, warum in Europa - Russland wieder ausgenommen - die Waldfläche zwar gestiegen ist, trotzdem aber weniger Wälder für die Holzwirtschaft verfügbar sind: Sie sind entweder Naturschutzgebiete oder dienen der Naherholung.

Um vom Menschen kaum berührte Natur handelt es sich bei den meisten Waldflächen jedoch nicht. Etwa 70 Prozent hat der Mensch durch Forstwirtschaft so verändert, dass sie als semi-ursprünglich eingestuft werden.

Die Wälder erfüllen wichtige Aufgaben:

  • 870 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr hätten die Wälder zwischen 2005 und 2010 pro Jahr aus der Atmosphäre geholt - was zehn Prozent der Treibhausgasemissionen der beteiligten Staaten entspreche.
  • Mehr als 578 Millionen Kubikmeter Holz haben die Wälder 2010 geliefert, der Wert davon lag bei etwa 21,1 Milliarden Euro.
  • Als wichtigste weitere Waldgüter nennt der Bericht Weihnachtsbäume, Früchte und Beeren sowie Kork.

Der Wald wächst - die Gefahren auch

Allerdings gibt es auch weniger gute Nachrichten. So stellte sich 2009 bei einer Untersuchung heraus, dass die Krone jedes fünften Baums so licht war, dass er entweder als krank oder tot eingestuft werden musste. Zudem hätten Insekten und Krankheitserreger den Bäumen stark zugesetzt. In Nord-, West- und Osteuropa seien Stürme und Schneefälle für Schäden verantwortlich, in Russland und Südeuropa Waldbrände.

Der Waldbericht für Europa nennt für die kommenden Jahre mehrere Hauptaufgaben und damit verknüpfte Probleme:

  • Der Wald spielt eine entscheidende Rolle im Kampf gegen den Klimawandel.
  • Die Wälder müssen sich veränderten klimatischen Bedingungen anpassen.
  • Holz werde in Zukunft in größeren Mengen als Energierohstoff benötigt.
  • Beim Abbau des Holzes müssten die Wälder nachhaltig bewirtschaftet und die Artenvielfalt erhalten werden. Die Forstwirtschaft könne sich weiterhin als "grüne Ökonomie" hervortun.

Die Ministerkonferenz in Oslo endet an diesem Donnerstag. Die Politiker beraten unter anderem über ein bindendes Vertragswerk zum Schutz der Wälder.

Weltweit steht es übrigens alles andere als gut um die Wälder. Im Februar hatte die FAO ihren globalen Bericht vorgestellt. Das Fazit der weltweiten Betrachtung: Die Wälder schwinden rapide.

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Olaf 15.06.2011
Zitat von sysopDen Wäldern Europas geht es überraschend gut: Laut einer Uno-Studie sind sie in den vergangenen 20 Jahren deutlich gewachsen. Allerdings benennt das Papier auch Probleme*und verlangt von der Forstwirtschaft, dass sie mehr Holz liefern muss*und trotzdem grüner werden soll. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,768498,00.html
Die Wälder wachsen? Das kann nichts Gutes bedeuteten. Wahrscheinlich sind das alles Angstriebe wegen dem Waldsterben, oder so.
2. Nein
gsm900 15.06.2011
Zitat von OlafDie Wälder wachsen? Das kann nichts Gutes bedeuteten. Wahrscheinlich sind das alles Angstriebe wegen dem Waldsterben, oder so.
das kommt von den AKW- und Bahnhofbaustellenblockaden.
3. -
MarkusB 15.06.2011
Das schlimme an den ganzen Umweltgiften, AKWs, Seuchen und 100 Watt Birnen ist doch das die Lebenserwartung der Menschen stetig steigt. Und jetzt wächst auch noch der Wald. OMG!!!
4. Versteh ich nicht
blaudistel 15.06.2011
vorhin war im TV eine Sendung zum Thema "Patient Wald" ... und nun lese ich dem Patienten geht es nicht schlechter sondern besser ... merkwürdig
5. Sofort Rodung!
cosmo72 15.06.2011
Am Ende könnte Holzwachstum ja noch Co² binden ! http://www.youtube.com/watch?v=PXIAjEPBaeg Das wäre gefährlich für die Gruppe die die Welt mittels Co²-besteuerung und Schuldgefühlen regieren will! Rettet die Co²Händler und Banker - die sind bedroht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Wald
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 38 Kommentare

Fotostrecke
USA und Großbritannien: Ein Pflanzenkiller breitet sich aus