Geld für Uno-Programm USA überweisen 500 Millionen an Klimafonds

Wenige Tage vor dem Amtseid von Donald Trump hat die US-Regierung eine halbe Milliarde Dollar an den Uno-Klimafonds gezahlt. Die Gelder sollen die Folgen der Erderwärmung lindern.

Windräder Braunkohlekraftwerk in Brandenburg
dpa

Windräder Braunkohlekraftwerk in Brandenburg


Die Amtszeit von US-Präsident Barack Obama geht zu Ende. Doch Regierungsgeschäfte lässt sein Team deshalb nicht ruhen. Die USA zahlen noch einmal 500 Millionen Dollar (rund 467 Millionen Euro) in den Green Climate Fund der Uno ein.

Der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, gab die Zusage am Dienstag bekannt, drei Tage vor der Amtseinführung von Obamas Nachfolger Donald Trump. Im Jahr 2014 hatten die USA eine Gesamtsumme von drei Milliarden Dollar für den Uno-Klimafonds versprochen. Deutschland hatte damals Zuschüsse in Höhe von 750 Millionen Euro zugesagt.

Trump will Weltklimavertrag kündigen

Die Zahlung der 500 Millionen Dollar sei schon länger geplant gewesen, sagte Kirby. Der neuen Regierung solle auch nicht vorgeschrieben werden, wie sie mit dem Klimawandel umgehe.

Trump übernimmt am Freitag das Präsidentenamt von Barack Obama. Der Republikaner hat den Klimawandel als Schwindel (Hoax) bezeichnet und angekündigt, keine US-Steuergelder für Uno-Klimaprogramme auszugeben und den Weltklimavertrag zu kündigen. Wissenschaftler fürchten, dass Trump auch die Klimaforschung an US-Behörden beschneiden könnte. Sie haben deshalb begonnen, ihre Daten auf externen Servern zu sichern.

Die Wahrheit über die Erwärmung

Der Klimafonds kommt armen Ländern zugute, die mit den Hilfen die Erderwärmung besser bewältigen sollen. Mit den Milliarden sollen unter anderem Projekte zur Senkung der Treibhausgas-Emissionen, zum Waldschutz und zum Schutz gegen Naturkatastrophen finanziert werden. Zudem soll damit die Nutzung von erneuerbaren Energien gefördert werden.

Die reichen Länder hatten sich 2014 verpflichtet, zunächst zehn Milliarden Dollar in den Fonds einzuzahlen. Davon entfallen drei Milliarden auf die USA. Mit der jetzigen Zahlung ist eine Milliarde Dollar geflossen. Trump könnte die restliche Summe von zwei Milliarden blockieren.

Der Uno-Klimafonds soll schon bald noch viel größere Summen verwalten. Bei der Klimakonferenz von Kopenhagen Ende 2009 hatten die Industriestaaten zugesagt, ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar bereitzustellen.

hda/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.