Uno-Report: Klimarat feilscht um Daten zum Meeresspiegel-Anstieg

Von

Viele Milliarden Euro stehen auf dem Spiel: Ein Uno-Gremium entscheidet über die Prognose zum Anstieg der Ozeane - sie bestimmt, wie viel Steuergeld  die Staaten in den Küstenschutz pumpen müssen. Hunderte Studien werden verhandelt, es geht zu wie auf einem Basar.

Klimabasar: Wie hoch steigt das Meer? Fotos
REUTERS

Hamburg/Melbourne - Eine Zahl sorgt für Unruhe in Wissenschaft und Politik. Die Zahl entscheidet über viele Milliarden Euro Steuergelder. Im nächsten Uno-Klimareport, der in etwa zwei Jahren erscheinen soll, wird die Zahl festgeschrieben: Sie gibt an, wie stark die Ozeane bis zum Jahr 2100 voraussichtlich anschwellen werden. 146 Millionen Menschen leben weniger als einen Meter über dem Meeresspiegel. Je höher der erwartete Anstieg der Ozeane, desto mehr Geld müssen Staaten für Deiche und Küstenschutzmauern ausgeben und desto mehr Menschen müssen vielleicht umgesiedelt werden. Deshalb ist die Zahl so heftig umstritten.

18 ausgewählte Wissenschaftler aus zehn Ländern entscheiden darüber, welche Ergebnisse aus der Meeresspiegel-Forschung im Report des Uno-Klimarates (IPCC) berücksichtigt werden. Es geht um eine der wichtigsten Fragen der Zukunft: Wie hoch steigt das Meer? Die Uno-Arbeitsgruppe steht unter erheblichem Druck, denn die Studienergebnisse zum Thema weichen um nahezu fünf Meter voneinander ab - doch der Uno-Report muss zu einem klaren Ergebnis kommen: Er soll eine Spanne für den erwarteten Meeresanstieg angeben. Entscheidend dabei ist der Maximalwert, der das schlimmste Szenario beschreibt - um eben diese Zahl wird am meisten gerungen.

Der letzte Uno-Klimareport sagte einen Anstieg der Meere um bis zu 59 Zentimeter bis zum Ende des Jahrhunderts vorher. Nun müssen die Uno-Experten für den nächsten Report erneut Hunderte Studien sichten - doch die Auswahl fällt schwerer denn je. Das Feilschen um die Ergebnisse gleicht dem Handel auf einem Basar: Auf der einen Seite haben Forscher alarmierende Meeresspiegel-Prognosen veröffentlicht, die die Angaben des letzten Uno-Klimareports weit übertreffen. Demgegenüber stehen tatsächliche Messungen des Meeresspiegels: Sie lassen bislang keinen extremen Anstieg erkennen.

"Wer bietet mehr?"

Fest steht lediglich: Im weltweiten Durchschnitt steigt das Wasser. In den vergangenen Tagen erreichte die Debatte einen neuen Höchststand: 4000 Experten diskutierten auf der IUGG-Tagung von Ozeanforschern im australischen Melbourne ihre Ergebnisse. Mitunter lautet dabei die Maxime: "Wer bietet mehr?"

Der Klimaforscher James Hansen von der Nasa zum Beispiel warnt in einem aktuellen Papier vor einem Anstieg der Meere um fünf Meter in den nächsten 90 Jahren - er verneunfacht damit die Schätzung des Höchstszenarios aus dem letzten Uno-Klimareport. Der Nasa-Forscher riskiere mit der Extremprognose seine Glaubwürdigkeit, meinen manche Klimatologen. Schließlich hatten Geoforscher vor drei Jahren festgestellt, dass ein Anstieg von mehr als zwei Metern in 100 Jahren gar nicht möglich sei, weil so viel Eis in der kurzen Zeit nicht schmelzen könne.

Doch Hansen meint, in der Erdgeschichte Hinweise dafür gefunden zu haben, dass der Meeresspiegel künftig um fünf Zentimeter pro Jahr und mehr anschwellen könnte. Derzeit jedoch steigen die Pegel gerade mal um drei Millimeter pro Jahr - also um ein Siebzehntel des von Hansen prognostizierten Wertes.

Die Diskussion eskaliert

Diese Woche eskalierte die Diskussion. Die Geoforscher Jim Houston vom Engineer Research Center in Vicksburg und Bob Dean von der University of Florida in Gainsville in den USA legten im Fachblatt "Journal of Coastal Research" überraschend dar, dass der Meeresspiegel während des vergangenen Jahrhunderts ziemlich gleichbleibend angestiegen sei - eine Beschleunigung sei nicht zu erkennen.

Doch prompt kam Widerspruch: Houston und Dean seien nur deshalb zu ihrem Ergebnis gelangt, weil die Autoren ihre Meeresspiegel-Berechnung in den dreißiger Jahren beginnen ließen, schreibt Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), der häufig alarmierende Studien zum Meeresspiegel publiziert. Wähle man einen beliebigen anderen Ausgangspunkt im vergangenen Jahrhundert, zeige sich hingegen ein beschleunigter Anstieg, betont Rahmstorf zusammen mit einem Kollegen in seiner Replik im gleichen Fachmagazin.

Rahmstorf und viele andere Forscher meinen, einen beschleunigten Meeresspiegel-Anstieg zu erkennen: Bis 1993 schwollen die Meere pro Jahr um durchschnittlich 1,7 Millimeter an - die Daten beruhten bis dahin auf Küstenpegeln. Seit 1993 jedoch vermessen Satelliten die Ozeane. Sie stellten einen Anstieg von gut drei Millimetern pro Jahr fest. Eine Beschleunigung also?

Weitere Beschleunigung - oder nicht?

Fest stehe, dass sich der Anstieg im Laufe des 20. Jahrhunderts verstärkt habe, sagt John Church vom australischen Klimaforschungsinstitut CSIRO, der Leiter der Meeresspiegel-Arbeitsgruppe im Uno-Klimarat. "Ob wir seit 1993 eine Beschleunigung haben, ist aber noch nicht klar", sagt er. Die Qualität der Daten sei nicht gut genug, um eine klare Aussage treffen zu können erläutert Eduardo Zorita vom GKSS-Institut für Küstenforschung. In den vergangenen acht Jahren habe sich der Anstieg der Ozeane jedenfalls wieder abgeschwächt; wie es nun weitergehe, sei ungewiss.

Manche Forscher sehen für die letzten Jahrzehnte gleichwohl eine außergewöhnliche Beschleunigung. Eine Arbeit von Simon Holgate, Meeresspiegel-Forscher am National Oceanogrphy Centre in Liverpool, jedoch nicht. Seiner Studie zufolge wären die Anstiegsraten seit 1993 nichts Außergewöhnliches. Im 20. Jahrhundert habe sich der Meeresspiegel-Anstieg zuvor schon mal ähnlich beschleunigt; doch dann verlangsamte er sich wieder, sagt auch Guy Wöppelmann von der Université de La Rochelle in Frankreich.

Das Ergebnis verwundert umso mehr, weil Studien verstärktes Tauen der Grönland-Gletscher konstatiert haben. Das Schmelzwasser müsste den Anstieg der Meere ja eigentlich beschleunigt haben, wundert sich der Glaziologe Eric Rignot vom Jet Propulsion Laboratory der Nasa.

Fehlbewertung im Uno-Report?

Der Uno-Klimareport von 2007 hatte allerdings betont, dass das Verhalten der Eismassen in Grönland wenig verstanden sei. Deshalb verzichtete der Bericht auf allzu pessimistische Annahmen über die Grönland-Schmelze - doch das sei vermutlich eine Fehlbewertung gewesen, meint Riccardo Riva von der Technischen Universität im niederländischen Delft. Neueste Daten über beschleunigte Gletscherschmelze zeigten, dass der Uno-Report den künftigen Meeresspiegel-Anstieg vermutlich unterschätzt habe.

"Ohne ein besseres Verständnis der Eismassen Grönlands und der Antarktis können wir nichts Genaues über die künftige Entwicklung sagen", ergänzt Josh Willis, Ozeanforscher am Jet Propulsion Laboratory der Nasa in den USA. Fest stehe zwar, dass die meisten Küsten schrumpfen würden. Doch die Frage bleibe: "Wie schnell?"

Während James Hansen bis 2100 fünf Meter in Aussicht stellt, glaubt sein Kollege Simon Holgate, dass das Meer "selbst beim höchsten Treibhausgasausstoß" unter einem Meter Erhöhung bleibt. Sollte sich das Anschwellen der Ozeane nicht weiter beschleunigen, stünden die Ozeane im globalen Durchschnitt am Ende des Jahrhunderts lediglich 27 Zentimeter höher.

Diese grob voneinander abweichenden Abschätzungen miteinander zu vereinbaren, versuchen derzeit die 18 Mitglieder der Meeresspiegel-Arbeitsgruppe des Uno-Klimarats. Im Gedächtnis der Weltöffentlichkeit und der Politiker aber wird wie immer vor allem der Extremwert für den maximal möglichen Pegelanstieg bleiben - es ist die vielleicht wichtigste Zahl des gesamten Uno-Klimareports.

Meeresspiegel-Anstieg um sechs Meter?
Daten früherer Warmzeiten lassen nichts Gutes erwarten, wie Meereskundler um Anton Eisenhauer vom Leibniz-Institut für Meereskunde IFM-Geomar vor zwei Jahren in einer Studie gezeigt zu haben meinen: Tropische Riffe, die heute sechs Meter über dem Meer lägen, hätten vor 125.000 Jahren im Wasser gestanden, das Meer müsse demnach mehr als sechs Meter höher gestanden haben - damals war es etwa so warm, wie Klimaprognosen es für dieses Jahrhundert noch erwarten lassen. Womöglich hätten rasant abtauende Grönland-Gletscher den Meeresspiegel seinerzeit so stark steigen lassen, meint Eisenhauer. Forscher fürchten, dass das nun wieder passieren könnte.
Steigen Temperatur und Meeresspiegel im Gleichschritt?

Die Wissenschaftler sind im Dilemma: Sie haben zwar Grund zur Befürchtung, die Eisschmelze könnte sich dramatisch beschleunigen. Doch beweisen ließe sich der Trend erst nach Jahrzehnten. Und so fahnden Forscher nach Möglichkeiten, mit Klimadaten der Vergangenheit Aussagen über die Zukunft zu treffen. Mit sogenannten "semi-empirischen" Methoden suchen sie nach Zusammenhängen zwischen Lufttemperatur und Meeresspiegel. Auf Grundlage globaler Temperaturdaten seit 1880 kamen Martin Vermeer von der Helsinki University of Technology und Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung zu dem Ergebnis, dass der globale Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um knapp 1,90 Meter steigen könnte.

Inwieweit solche Studien Eingang in den neuen Uno-Klimareport finden, müssen nun die 18 Mitglieder des Gremiums entscheiden - die neuen Ergebnisse könnten die Uno-Meeresspiegel-Prognose in ganz neue Höhen treiben. Viele Forscher hegen Bedenken: "Die semi-empirischen Modelle wurden noch nicht überprüft", sagt etwa Neil White vom CSIRO-Institut. Es sei unklar, ob den Gleichungen überhaupt reale Vorgänge in der Natur zugrunde lägen. "Unter manchen Bedingungen haben sich die Methoden bereits als nicht funktionstüchtig erwiesen", sagt White skeptisch.

Wo der Meeresspiegel steigt - und wo er fällt

Erschwert werden die Prognosen auch dadurch, dass die Pegel global nicht gleichmäßig anschwellen. "In manchen Regionen steigt der Meeresspiegel doppelt so schnell wie im Durchschnitt", berichtet Claus Böning vom IFM-Geomar. "Woanders sinken die Pegel sogar, zum Beispiel an Inseln im Pazifik und im Indischen Ozean." Verantwortlich für die Unterschiede seien vor allem Meeresströmungen, die sich rhythmisch verschöben, berichtete Böning zusammen mit Franziska Schwarzkopf vom IFM-Geomar im Juni im Fachblatt "Geophysical Research Letters".

Koralleninseln wie die Malediven wachsen sogar, wie neue Kartierungen zeigen - entgegen der vielen Untergangsprognosen. "Der ganze Hype geht komplett an der Wirklichkeit vorbei", sagte eine Arbeiterin auf den Malediven jüngst einer Reporterin der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Von versinkender Landschaft sei vor Ort nichts zu bemerken.

Was passiert an Nordsee und Ostsee?
An vielen anderen Küsten ist das anders. Die Ostsee etwa schwelle in den vergangenen Jahren beschleunigt an, sagt Birgit Hünicke vom GKSS-Forschungszentrum. Der Fall der Nordsee jedoch ist komplizierter: Zwar haben Forscher um Thomas Wahl von der Universität Siegen seit den siebziger Jahren auch dort ein beschleunigtes Ansteigen der Pegel registriert, wie sie im Fachblatt "Ocean Dynamics" schreiben. "Solche Phasen gab es aber auch in den Jahrzehnten zuvor", sagt Wahl. Die weitere Entwicklung sei also offen.

Anmerkung des Autors: In einer vorigen Version des Artikels wurde der Wissenschaftler Simon Holgate in missverständlichem Zusammenhang zitiert. Holgate ist nicht der Meinung, dass die Umstellung der Messinstrumente seit 1993 irrtümlich einen beschleunigten Meeresspiegelanstieg anzeigen könnte. Es sei gleichwohl unklar, ob sich der Anstieg des Meeresspiegels in den letzten Jahren weiter beschleunigt habe.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 500 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titel:
Wolf_68 14.07.2011
Zitat von sysopViele Milliarden Euro stehen auf dem Spiel: Ein Uno-Gremium entscheidet über die Prognose zum Anstieg der Ozeane - sie*bestimmt, wieviel*Steuergeld* die Staaten in den Küstenschutz pumpen müssen. Hunderte Studien werden verhandelt, es geht zu wie auf einem Basar. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,774312,00.html
Einfach kein Geld mehr für den Klimaschwachsinn ausgeben.
2.
Ein Belgier 14.07.2011
Zitat von sysopViele Milliarden Euro stehen auf dem Spiel: Ein Uno-Gremium entscheidet über die Prognose zum Anstieg der Ozeane - sie*bestimmt, wieviel*Steuergeld* die Staaten in den Küstenschutz pumpen müssen. Hunderte Studien werden verhandelt, es geht zu wie auf einem Basar. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,774312,00.html
Es geht sich um viele Mrd.€.... Der Rest ist nur Show! Der CO2 Klimawandel ist ein politisches Gestaltungsinstrument, mit Wissenschaft hat das schon lange nichts mehr zu tun.....
3. Sicherlich werden Politiker den Kompromiss aushandeln ...
martkorn 14.07.2011
und dann heißt es: 5m und 50cm -- dazwischen liegt doch 2,5m. Also sagen wir, daß das Meer um 2,5 Meter ansteigen wird. Und wir wird es kommen: Es werden nur 25 cm bis 2100 werden!
4. Woher
Trollvottel 14.07.2011
kommt eigentlich das Geld für die ganzen wichtigen Uno Experten
5. Spezialisten und Experten
exminer 14.07.2011
Stellen fest,die Katastrophe kommt oder auch nicht.Ich für meinen Teil möchte den Hysterikern eine Schaufel in die Hand geben und die Deiche erhöhen lassen,das beruhigt die Gemüter und möglicherweise korrigieren die Leutchen schnell ihre Mutmaßungen,wenn die Bläschen in der Hand wachsen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 500 Kommentare
  • Zur Startseite
Klimaforschung in der Krise

Multimedia-Special