Uno-Treffen in Nagoya Artenschutz-Gipfel endet mit vollem Erfolg

Es sind gute Nachrichten für den Umweltschutz: Das Uno-Gipfeltreffen im Nagoya ist mit einer umfassenden Einigung zu Ende gegangen. Arme Länder sollen für die Nutzung ihres biologischen Reichtums entschädigt werden. Auch weitreichende Maßnahmen zum Schutz der Artenvielfalt wurden beschlossen.

Japanischer Umweltminister Matsumoto, Gipfelteilnehmer: Erfolgreiche Verhandlungen
AP

Japanischer Umweltminister Matsumoto, Gipfelteilnehmer: Erfolgreiche Verhandlungen


Nagoya - Es war ein Ringen bis zur letzten Minute: Auf der Uno-Konferenz zum Schutz der biologischen Vielfalt hat es am letzten Verhandlungstag doch noch einen erfolgreicher Abschluss gegeben. Nach fast zwei Wochen zäher Verhandlungen einigten sich die Delegierten am Freitag im japanischen Tagungsort Nagoya darauf, die Gewinne aus biologischen Rohstoffen gerecht zwischen Ursprungsländern und Nutzern aufzuteilen.

Das Abkommen soll Ländern mit großem biologischen Reichtum erstmals konkret ermöglichen, Geld zu verlangen, wenn Firmen reicher Länder aus ihren Naturstoffen zum Beispiel Medikamente oder Kosmetika entwickeln. Japans Umweltminister Ryu Matsumoto bezeichnete das Ergebnis als Erfolg.

Insbesondere ärmere Länder, darunter zahlreiche Staaten Afrikas, hatten einen solchen Ausgleich gefordert. Das sogenannte ABS-Protokoll (Access and Benefit-Sharing) stand während der gesamten zwölf Verhandlungstage im Zentrum. Nach Ansicht von Beobachtern könnte das Protokoll Milliarden Dollar in die Kassen der Entwicklungsländer spülen.

Das Lieblingsprojekt der Industrieländer wurde ebenfalls verabschiedet: Ein umfassender Strategieplan, mit dem der dramatische Verlust der Artenvielfalt bis 2020 gestoppt werden soll.

mbe/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.